Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Per Video-Clip zum Traumjob

Unternehmen suchen dringend Fachkräfte und gehen verstärkt auf geeignete Kandidaten zu. Auch in Sachen Bewerbung. Ein Video-Clip kann heute erster Türöffner sein. Wie stellt man sich authentisch dar?



Videokonferenz
Stellen sich Bewerber in einem kurzen Video-Clip vor, hat das auch für Personaler Vorteile: Sie bekommen schnell ein eindrücklicheres Bild der Kandidaten.   Foto: Westend61/dpa-tmn » zu den Bildern

Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse - eine Bewerbung zu erstellen, bedeutet Arbeit. Gerade junge Kandidaten wollen ihre Unterlagen nicht mehr nach Standards der alten Schule verschicken.

«Sie sind gewohnt, dass alles mobil mit dem Smartphone zu erledigen ist», sagt Inga Rottländer, Karriere-Expertin bei der Jobplattform Stepstone.

Auch das Recruiting ist heute mobil. Denn die Unternehmen buhlen vielfach selbst um die Gunst der Bewerber. Wenn sie das gut machen, haben sie auch Chancen auf qualifizierte Kandidaten. Eine Variante der mobilen Bewerbung ist die per Video-Clip.

Auf Youtube finden sich zum Beispiel Videos, in denen sich junge Leute für eine Stelle bei Adidas in Herzogenaurach bewerben. Der Sportartikelhersteller erwartet das von allen Bewerbern für sein Traineeprogramm. «Auszubildende und duale Studenten können ein Video für ihre Bewerbung nutzen, hier sind aber auch andere kreative Formate wie eine PowerPoint-Präsentation, eine Geschichte oder ein Interview möglich», sagt Kristina Schulte, Recruiterin bei Adidas.

«Durch ein Video lernen wir den Bewerber besser kennen als durch ein Anschreiben, das oft nur wenig über die Person aussagt.» Das Unternehmen achtet dabei vor allem auf den Bezug zur ausgeschriebenen Position: «Wir möchten sehen, wie sich der Bewerber damit auseinandersetzt.»

Handy hochhalten und los geht's

Die Idee des Bewerbungsvideos ist nicht neu. Heute aber geht das viel einfacher als noch vor einigen Jahren. Smartphones sind inzwischen so gut, dass ein Handy-Video mehr als ausreichende Qualität bringt.

Alleiniges Entscheidungskriterium ist ein kurzer Smartphone-Clip aber für Arbeitgeber selten. Darauf weist auch Hendrik Seiler hin. Er ist Mitgründer und Geschäftsführer der Talentcube GmbH. Das Unternehmen hat ein Tool für Firmen entwickelt, mit dem sie Bewerbervideos anfordern können.

Das Bewerbungsverfahren, das Talentcube oder andere Video-Recruiting-Anbieter wie Jobufo oder Viasto vorantreiben möchten, ist denkbar einfach. Handy aufstellen oder in der Hand halten, Aufnahmeknopf drücken und los geht es. Das jeweilige Unternehmen gibt den Bewerbern dann Fragen an die Hand, die sie in kurzen Video-Sequenzen beantworten. Etwa: «Was möchtest du bei uns erreichen?» Daraus entsteht ein zeitversetztes Videointerview.

Als Bewerber sollte man aber nicht zum Schnellschuss verleiten lassen. Ein bisschen Übung und die richtige Location machen einen besseren Eindruck. «Man sollte sich der Stelle entsprechend kleiden, aber nicht verkleiden», empfiehlt Seiler. Und: Ein Raum mit einer guten Lichtquelle ist besser als eine Aufnahme im Gegenlicht.

«Angst vor einem Versprecher muss allerdings niemand haben», sagt er. Das gehöre zur Authentizität eines solchen Videos. Zu den Video-Sequenzen können Bewerber per App Zeugnisse und ihren Lebenslauf hochladen - fertig ist die Bewerbung.

Tanzende Emojis sind fehl am Platz

Silvia Hänig vom Bundesverband der Personalmanager rät zu Seriosität beim Videodreh. Denn es geht darum, einen kompetenten und sympathischen Eindruck zu vermitteln. «Kreative Auswüchse wie Wackelbilder oder tanzende Emojis haben da nichts zu suchen.»

Wer bei der Video-Erstellung nicht vom Unternehmen über eine App oder eine Bewerbungswebseite geleitet wird, kann sich im Netz umgucken. «Hier gibt es eine ganze Reihe guter Anleitungen und How-To-Stücke für die Erstellung solch kurzer und prägnanter Bewerbungs-Videos», sagt Hänig. Auch sie betont, dass das Video nur ein Teil der Bewerbung ist: «Es ist ein Türöffner. Der Lebenslauf darf, gerne elektronisch, dennoch nicht fehlen.» Denn den lesen Personaler immer zuerst.

Ein letzter Tipp: Wer sich eigenständig an den Videodreh macht, braucht eine Geschichte, die es zu erzählen gilt - genauso, wie es auch ein großer Regisseur macht. «Diese Geschichte sollte kurz und knapp beschreiben, wer der Bewerber ist, was er kann und warum er zum Unternehmen passt», sagt Karriere-Expertin Rottländer.

Veröffentlicht am:
28. 10. 2019
04:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adidas AG Arbeitgeber Auszubildende Fachkräfte Mobile Apps Mobiltelefone Personalmanager Sportartikelhersteller Traumjobs Unternehmen Videos YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zweijährige Ausbildungen

07.07.2020

Was hinter zweijährigen Ausbildungen steckt

Der Großteil der dualen Ausbildungen dauert drei Jahre - genauso lange wie ein Bachelor. In manchen Berufen aber kann man schon nach zwei Jahren den Abschluss erhalten. Gibt es Unterschiede? » mehr

Bewerbungsgespräch per Video

13.07.2020

Das Bewerbungsgespräch per Video meistern

Wohin mit den Händen? Und wieso stehen die Haare so komisch ab? Sich beim Video-Bewerbungsgespräch aufs Wesentliche zu konzentrieren, ist eine Herausforderung. Kamera- und Karriereprofis geben Tipps. » mehr

Silvia Hänig

20.01.2020

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Die Palette der Benefits, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten bieten können, ist groß. Aber haben Mitarbeiter wirklich etwas davon - oder bringen die Zusatzleistungen vor allem den Unternehmen etwas? » mehr

Lotta Conrads

27.01.2020

Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders?

Der Durchschnittsauszubildende ist knapp 20 Jahre alt. Die Zahl derer, die sich erst deutlich später für eine Lehre entscheiden, steigt aber. Wie ist das - als Mittdreißiger unter Schulabsolventen? » mehr

Erstes Ausbildungsgehalt

08.07.2020

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

In der Ausbildung verdienen viele junge Menschen zum ersten Mal ihr eigenes Geld. Doch nicht jeder Azubi bekommt gleich viel, und oft reicht die Vergütung kaum zum Leben. Was dann? » mehr

Ausbildung im Handwerk

26.06.2020

Mit Hauptschulabschluss in die Ausbildung

Nach der Schule gleich die nächste Herausforderung: Einen Ausbildungsplatz finden. Viele Bewerber haben mindestens einen mittleren Abschluss. Verschlechtert das die Chancen für Hauptschulabsolventen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 10. 2019
04:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.