Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Kochen für das Klima: Das steckt hinter Teamevents

Gemeinsam kochen, bowlen oder klettern: Teamevents sind in vielen Firmen üblich. Im beruflichen Alltag kann das gemeinsame Erlebnis aber schnell verpuffen - wenn es keine klaren Ziele gibt. Davor drücken können sich Arbeitnehmer aber längst nicht immer.



Koch-Abend mit der Abteilung
Nur ein gutes Essen - oder noch mehr? Viele Unternehmen versuchen mit Teamevents, zum Beispiel die Kommunikation innerhalb einer Abteilung zu verbessern.   Foto: Graham Oliver/PantherMedia/dpa-tmn » zu den Bildern

Nur ein schickes neues Wort für den Abteilungsausflug - oder doch etwas Neues? Im besten Fall ist ein Teamevent letzteres: Es geht darum, das Zugehörigkeitsgefühl jedes Mitarbeiters zur Abteilung oder Firma zu stärken.

Der Beschäftigte soll sich im beruflichen Umfeld wohlfühlen - und je zufriedener die Mitarbeiter, desto leistungsfähiger sind sie. So zumindest das Kalkül der Unternehmen.

Dafür gehen Kollegen zum Beispiel zum Kochen oder Bowlen, manche klettern auch oder schuften für den guten Zweck. Wichtig ist jedoch: «Das Teamevent sollte eine klare Zielsetzung haben, damit für alle die Erwartungshaltung geklärt ist», sagt Katharina Heuer, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP). Vielleicht ist die Kommunikation im Team schlecht oder das Betriebsklima miserabel? Dann kann das Teamevent dazu dienen, Knackpunkte anzusprechen und nach Lösungen zu suchen.

In solchen Fällen kann es auch sinnvoll sein, wenn das Event von einem neutralen Dritten moderiert wird, der vermittelt oder Ratschläge gibt. Und natürlich sollten auch Chef oder Chefin dabei sein. Sie sind schließlich nicht nur Kopf, sondern auch Teil des Teams. «Beim gemeinsamen Kochen können dann etwa auch die Führungsrollen anders verteilt werden», erklärt Torsten Schneider, Mitglied im Präsidium des Bundesverbands der Personalmanager (BPM).

Ein solcher Rollentausch ermöglicht neue Perspektiven. Über die dabei gesammelten Eindrücke können sich dann später alle beim Essen austauschen. Für viel gute Laune kann auch ein Kochduell sorgen, bei dem das Team in Gruppen aufgeteilt wird, die gegeneinander antreten. Im Idealfall schweißt der gemeinsame Kampf um den Erfolg zusammen - und dieser Effekt lässt sich dann auf den beruflichen Alltag übertragen.

Neben dem Kochen gibt es noch andere Varianten: Auch beim Bowlen kämpfen Kollegen in Gruppen um den Sieg. Nach ein paar Runden können sich Teams immer neu zusammensetzen - so spielt jeder mal mit jedem. Und zwischendurch gibt es genügend Zeit, sich auch über andere Themen als über berufliche Dinge auszutauschen.

Beim Seifenkistenrennen tüfteln verschiedene Teams erst an fahrbaren Untersätzen, ehe der eigentliche Wettkampf ausgetragen wird. Ein Teamevent kann auch daraus bestehen, dass man gemeinsam eine Stadt kreiert, aus Legosteinen zum Beispiel. Die dafür nötige Abstimmung und das Arbeiten Hand in Hand können ebenfalls eine gute Übung für den Berufsalltag sein. Unter professioneller Anleitung kann ein Team auch einen Klettergarten besuchen und die dabei gemachten Erfahrungen analysieren.

Selbst ein simpler Kinobesuch ist mit den richtigen Rahmenbedingungen ein gutes Teamevent. «Wichtig ist, hinterher über das Gesehene zu sprechen und daraus Parallelen zum Alltag zu ziehen», erklärt Schneider. Nicht immer muss das Ziel sein, das Miteinander zu fördern. «Mit einem Teamevent kann auch einfach nur der Erfolg der Abteilung oder eines Unternehmens gebührend gefeiert werden», betont Julia Siems, Beratungsleiterin bei der Karriereberatung Von Rundstedt.

In der Regel findet ein Teamevent während der Arbeitszeit statt - Abendtermine bis in die späte Nacht sind aber ebenfalls möglich. Vielleicht fließt dabei sogar Alkohol, auch wenn das nicht jedermanns Sache ist. «Es ist aber in aller Regel nicht verpönt, wenn jemand dann nicht mittrinken kann oder will», erklärt Schneider. «In einem guten Team wird das akzeptiert», sagt auch Siems.

Und manche Teamevents finden sogar am Wochenende statt. Die Teilnahme ist dann in aller Regel freiwillig, genau wie bei Abendterminen. «Der beziehungsweise die drückt sich» sei dann keine gute Kollegenreaktion, erklärt Schneider. Denn es kann gute Gründe geben, dass jemand nicht dabei ist - ein Kind etwa, das betreut werden will. Ordnet ein Arbeitgeber die Teilnahme an einem Teamevent am Wochenende als verpflichtend an, braucht es dafür gute Gründe. Findet das Event während der Arbeitszeit statt, sind Arbeitnehmer aber meistens zum Mitmachen verpflichtet.

Immerhin: Meistens sind es die Arbeitgeber, die für die Kosten eines Teamevents aufkommen. Aber es gibt auch die Möglichkeit, dass zunächst das Unternehmen zahlt - und jeder Mitarbeiter nachher entscheidet, was ihm das Event wert war. «Die dabei zusammengekommene Summe wird dann für einen sozialen Zweck gespendet», so Schneider.

Veröffentlicht am:
22. 01. 2018
04:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abteilungen Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitszeit Berufsalltag Kochen und Kochrezepte Personalführung Personalmanager Ziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Brückenteilzeit

06.05.2019

Was bei der Brückenteilzeit zu beachten ist

Einmal Teilzeit, immer Teilzeit - viele Arbeitnehmer mit reduzierter Arbeitszeit kennen sie: die Teilzeitfalle. Dank der neuen Brückenteilzeit soll nun Schluss sein mit dem Freiraum wider Willen. Für wen eignet sich das ... » mehr

Christian Scholz

17.06.2019

Was die Generation Z am Arbeitsmarkt fordern kann

Weil es weniger Bewerber gibt als Stellen, hat sich der Arbeitsmarkt zu einem Arbeitnehmermarkt gewandelt. Die neue Generation hat ziemlich genaue Vorstellungen vom Berufsleben. Doch wie weit kann sie mit ihren Ansprüche... » mehr

Luis Delgado

27.05.2019

Das bringen Referenzen in der Bewerbung

In englischsprachigen Ländern haben sich Referenzen als Teil der Bewerbung längst etabliert. In Deutschland ist das noch nicht so. Verlangt ein potenzieller Arbeitgeber sie, gibt es bestimmte Standards zu beachten. » mehr

Auszeit für Experten

08.07.2019

Diese Urlaubsregelungen sollten Sie kennen

Raus aus dem Berufsalltag und nicht an den Job denken: Urlaub ist Balsam für Körper, Geist und Seele. Wer über seine Rechte Bescheid weiß, dem entgeht kein Urlaubstag. » mehr

Bernhard Franke

24.06.2019

Das hilft gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz

Benachteiligung kann in der Arbeitswelt schon bei der Stellenausschreibung beginnen - und ist auch im Berufsalltag keine Seltenheit. Das muss sich niemand bieten lassen. Experten erklären, wie Betroffene am besten vorgeh... » mehr

Madeleine Leitner

13.05.2019

Wie wir Erfüllung im Job finden

Wer seinen Job als sinnlos empfindet, lebt ungesund. Doch wann ist ein Job sinnvoll - oder fühlt sich wenigstens so an? Und wie motiviert man sich für vermeintlich sinnlose Tätigkeiten? Experten geben Antworten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 01. 2018
04:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".