Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Raus aus dem Kinderzimmer: Vier eigene Wände für Azubis

Die erste eigene Wohnung ist ein großer Schritt in die Selbstständigkeit ? und der will gut geplant sein. Wohnungssuche, Finanzen, Versicherungen: Das müssen Auszubildende beim Auszug aus dem Elternhaus wissen.



Die größte Hürde ist meist das Geld
Endlich eine eigene Bude: Davon träumen viele Azubis - oft reicht das Geld aber höchstens für ein WG-Zimmer.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Endlich, der Ausbildungsvertrag ist unterschrieben! Die meisten Azubis bleiben zwar im neuen Lebensabschnitt zu Hause bei den Eltern, doch immerhin ein Fünftel zieht es laut Bundesagentur für Arbeit für die Ausbildung weg von der Heimat. Was müssen Auszubildende beachten?

Bevor Auszubildende einen Mietvertrag unterschreiben, sollten sie sich genau über die Wohnung und Mietkonditionen informieren, rät Isabell Pohlmann. Sie ist Autorin des Ratgebers «Endlich erwachsen! Die besten Tipps für Auszug, Ausbildung und Studium» der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. «Wie viel Nebenkosten kommen tatsächlich zusammen?» oder «Wie sind die Bedingungen, wenn wir eine WG gründen wollen?» seien wichtige Fragen.

Während volljährige Auszubildende schon auf eigenen Füßen stehen können, benötigen Minderjährige bei Rechtsgeschäften wie dem Mietvertrag die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten. Darauf weist Susanne Walter vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hin. Das betrifft mehr als ein Drittel aller Auszubildenden: Rund 36 Prozent der bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern gemeldeten Bewerber auf Ausbildungsplätze waren 2015 und 2016 jünger als 18 Jahre.

Die größte Hürde auf dem Weg in die Selbstständigkeit ist für Azubis oft das Geld. «Die Ausbildungsvergütung ist schließlich meistens nicht gerade üppig», sagt Pohlmann. Finanzielle Unterstützung bekommen Auszubildende auf verschiedenen Wegen. Sie können zum Beispiel bei der Bundesagentur für Arbeit die sogenannte Bundesausbildungsbeihilfe ? kurz BAB - beantragen. Diese Förderung muss am Ende der Ausbildung nicht zurückgezahlt werden. BAB erhalten allerdings nur Auszubildende, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen und eine anerkannte Ausbildung machen.

Berechnet wird die Höhe der Förderung unter anderem anhand des Einkommens und der Lebenssituation des Auszubildenden sowie der finanziellen Situation seiner Eltern. Mit Hilfe des BAB-Rechners können Azubis herausfinden, was sie erwartet. Expertin Pohlmann rät: «BAB sollte man möglichst früh beantragen, da es nicht rückwirkend gezahlt wird.»

Wer eine schulische Ausbildung macht, kann statt der BAB beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung Bafög beantragen. Während der ersten Ausbildung bekommen Eltern bis zum 25. Geburtstag ihres Kindes außerdem weiter Kindergeld. Umgekehrt haben Azubis deshalb aber auch Anspruch auf Ausbildungsunterhalt der Eltern.

Mit der ersten Wohnung kommt schließlich auch die Frage nach Versicherungen auf. «Eine Hausratversicherung lohnt sich für ein WG-Zimmer meist nicht», rät Pohlmann. Wichtiger seien eher Versicherungen, die mit der Wohnung nichts zu tun haben: «Gedanken machen sollten sich Auszubildende über eine Berufsunfähigkeits- und eventuell eine Unfallversicherung.»

Einen letzten Tipp hat Isabell Pohlmann noch für Auszubildende: «Auch wenn?s Mühe macht - in den ersten Monaten ist es hilfreich, alle Einnahmen und Ausgaben einfach mal aufzulisten, um den Überblick über die eigenen Finanzen zu behalten.»

Veröffentlicht am:
16. 10. 2017
04:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Bundesagentur für Arbeit Elternhaus Kinderzimmer Mietverträge Wohnungsbesitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lotta Conrads

27.01.2020

Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders?

Der Durchschnittsauszubildende ist knapp 20 Jahre alt. Die Zahl derer, die sich erst deutlich später für eine Lehre entscheiden, steigt aber. Wie ist das - als Mittdreißiger unter Schulabsolventen? » mehr

Azubis gesucht

06.09.2019

Wenn es bis zur Lehrstelle 174 Kilometer sind

Vielen Betrieben fehlen Auszubildende. Für Nachwuchs müssen Unternehmen kreativ werden. Auch damit die Azubis überhaupt logistisch zur Arbeitsstelle kommen können. » mehr

Desk-Sharing-Prinzip

09.03.2020

Arbeiten im Wunschbüro

In dunklen Dienstzimmern oder wuseligen Großraumbüros sollen moderne Schreibtischnomaden exzellente Arbeit leisten. Dabei braucht Kreativität vor allem Raum, Rückzug und menschliche Bürokonzepte. » mehr

Sandra Warden

01.07.2019

Besser ein Studium oder eine Ausbildung beginnen?

Ärzte oder Juristen müssen studiert haben. Klar. Doch nicht in allen Berufen ist der Zugang so eindeutig geregelt. Wer sich zwischen Ausbildung und Studium entscheiden kann, hat die Qual der Wahl. Wie trifft man die best... » mehr

Wohnen während des Studiums

03.08.2018

Wo man im Studium am besten wohnt

Die erste WG oder doch lieber das alte Kinderzimmer? Diese Frage stellt sich für viele Erstsemester. Beides hat Vor- und Nachteile - die über Wäschewaschen und Studentenfeten hinausgehen. » mehr

Kurzarbeitergeld

27.03.2020

Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu - und von wem?

Kinder zu Hause statt in der Kita, wegbrechende Aufträge, Kurzarbeit: Die Corona-Krise trifft Selbstständige, Unternehmer und Angestellte. Die Politik plant umfassende Hilfen - eine Orientierungshilfe. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 10. 2017
04:15 Uhr



^