Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Wie Firmen beim Lohn auf Transparenz setzen

Was die Kollegen verdienen? In vielen Firmen ist das geheim. Ein Gesetz soll künftig aber dafür sorgen, dass Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern beim Gehalt transparent sein müssen. Einige Firmen praktizieren Transparenz schon jetzt. Drei Beispiele aus der Praxis.



Über Geld spricht man nicht?
Über das Einkommen wird unter Kollegen häufig nicht miteinander gesprochen. Doch das ändert sich gerade.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Über Geld spricht man nicht - dieser Grundsatz gilt noch immer unter vielen Chefs und Kollegen. Doch das ändert sich: Der Bundestag hat im März ein Gesetz beschlossen, das für mehr Lohngleichheit sorgen soll. Der Bundesrat hat dem nun zugestimmt.

In Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten können Arbeitnehmer dann künftig Informationen darüber einholen, wie ihre Kollegen für eine gleichartige Tätigkeit bezahlt werden. Einige Unternehmen praktizieren solche Transparenz allerdings auch bereits.

Was die Mitarbeiter des Berliner Start-ups Einhorn machen, klingt in den Ohren vieler Menschen vermutlich sehr ungewöhnlich. Es verkauft vegane Kondome, einigen ist das Unternehmen vielleicht aus der Fernsehsendung «Die Höhle der Löwen» bekannt. Und die rund ein Dutzend Angestellten in der Firma stimmen über ihr Gehalt ab. «Alle sechs Monate geht es ums Gehalt, dann schreibe ich den Kontostand der Firma hin - und dann geht es darum: Wofür brauchen wir Kohle?», sagt Gründer Waldemar Zeiler. Gibt es einen Spielraum für Gehaltserhöhungen, diskutieren die Mitarbeiter aus, wer wie viel bekommt - und dann wird abgestimmt.

Bei der Hotelkette Upstalsboom stimmen sie zwar nicht demokratisch über ihr Gehalt ab. Es gibt allerdings erste Abteilungen, in denen die Mitarbeiter ihr Gehalt selbst vorschlagen - die letzte Entscheidung hat hier aber der Chef. «Das Spannende war, dass die Mitarbeiter sehr wertschätzend mit der Selbstbestimmung des Gehalts umgegangen sind», erzählt Geschäftsführer Bodo Janssen. Niemand habe völlig unangemessene Forderungen gestellt - vielmehr hätten sich die Mitarbeiter informiert, was im Markt üblich ist und entsprechend moderate Gehaltssteigerungen gefordert und erhalten.

Auch beim Onlineportal Xing gibt es Überlegungen, die Gehälter transparenter zu machen. Junge Arbeitnehmer forderten Transparenz verstärkt ein, beobachtet CEO Thomas Vollmoeller. Intransparente und ungerechte Vergütungssysteme würden immer weniger akzeptiert.

Die meisten Firmen täten sich mit Gehaltstransparenz jedoch nach wie vor schwer. «Am Ende ist Gehaltsintransparenz ein Stück weit Machterhalt», sagt Vollmoeller. Nicht transparent beim Gehalt zu sein, bedeutet, ein Machtmittel mehr in der Hand zu haben. «In dem Moment, wo Du beim Gehalt transparent wirst, bist Du gezwungen, auch gerecht zu sein, dich viel stärker mit Fairness und Leistung auseinander zu setzen.»

Doch auch für Mitarbeiter kann viel Transparenz neue Herausforderungen mit sich bringen. «Transparenz ist gut und wichtig», sagt Prof. Thorsten Schulten von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. «Wenn Beschäftigte aber ihre Löhne individuell untereinander und mit dem Arbeitgeber aushandeln sollen, können sie unter enormen Druck geraten. Wer setzt sich dann durch?»

Gehaltscoach Claudia Kimich rät dazu, sich im Vorhinein gut zu überlegen, ob man sich auf eine Firma mit sehr transparenten Strukturen einlässt. «Das bietet sehr große Chancen für Mitarbeiter.» Aber man muss bereit sein, die Verantwortung auch übernehmen zu wollen - und das kann nicht jeder. Manche wollen sich mit dem Thema Gehaltsverhandlung lieber nicht beschäftigen, und sehr transparente Strukturen setzen sie häufig stark unter Druck.

Veröffentlicht am:
12. 05. 2017
11:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Gesetz Hotelketten Webportale Xing
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
André Schaefer

20.08.2018

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Mit einem Anschreiben voller Standardformulierungen und Rechtschreibfehler haben Bewerber schlechte Aussichten auf den Traumjob. Ein authentisches Anschreiben erhöht hingegen die Chancen. Welche Fehler Bewerber unbedingt... » mehr

Kommunikationstalent wichtig

04.06.2018

Eine Karriere als Regelhüter

Auf ihren Visitenkarten stehen Titel wie «Diversity Manager» oder «Compliance Officer». Sie sorgen dafür, dass Unternehmen sich an bestimmte Regeln oder die eigenen Werte halten. Dafür brauchen die Regelhüter Fachwissen,... » mehr

Andreas Hoff

05.03.2018

Ein Sabbatical durchsetzen und klug planen

Mal rauskommen aus dem Job und ganz was anderes machen - von einem Sabbatjahr träumen viele Arbeitnehmer. Den Chef davon zu überzeugen ist nur der erste Schritt. Danach muss gründlich kalkuliert werden. Wichtig: Versiche... » mehr

Der Kontrollblick

10.07.2017

Datenschutz im Job: Was der Chef nicht wissen darf

Jede E-Mail, jede Zeiterfassung, jede Dienstwagenfahrt, jeder Anruf und jeder Arbeitsschritt produziert heute Daten. Für Chefs sind die sehr interessant, für Angestellte potenziell gefährlich. Das Gesetz schützt Arbeitne... » mehr

Brennendes Streichholz

05.06.2017

Frust statt Lust: Leidenschaft im Job kann auch schaden

Dienst nach Vorschrift: Wird ein Mitarbeiter so beschrieben, ist das in der Regel nicht positiv gemeint. Leidenschaftlich soll man arbeiten, seine Berufung finden. Was nach Erfüllung und Glück klingt, sehen Experten aber... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 05. 2017
11:35 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".