Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Arbeiten im Skigebiet

Millionen Besucher fahren jeden Winter in die Skigebiete in den Alpen. Tausende Menschen arbeiten dort vor und hinter den Kulissen. Viele von ihnen in sehr spezialisierten Jobs. Wie kommt man an einen Arbeitsplatz in den Skigebieten?



Manfred Hochmuth mit Bully
Manfred Hochmuth arbeitet, wenn die Touristen die Piste längst verlassen haben. Er macht mit seinem Bully am Hintertuxer Gletscher die Hänge wieder schön. Foto: Dirk Wagener   » zu den Bildern

Wenn Manfred Hochmuth zur Arbeit geht, ist das wildeste Geschehen auf den Pisten am Hintertuxer Gletscher schon vorbei, die Lifte fahren nicht mehr. Dann steigt er in seinen Pistenbully und macht sich daran, die Abfahrten für den nächsten Tag herzurichten ? seit 20 Jahren schon.

Jeder Fahrer wird intern geschult und lernt durch Übung und Ratschläge der Kollegen, die viel Erfahrung haben. «Eine spezielle Ausbildung gibt es dafür nicht», sagt Hochmuth. «Mitbringen sollte man allerdings technisches Verständnis, Gefühl für die Maschine ? und einen Führerschein der Klasse B.»

So wie Hochmuth sind zahlreiche Männer und Frauen auf den Pisten unterwegs, etwa um den Schnee zu machen oder um die Loipe zu präparieren. So wie Gabriel Spalek, dessen Jobbezeichnung Shaper heißt. Auch das ist kein offizieller Beruf. «Aber seit man begonnen hat, Snowparks auf professionellem Niveau zu bauen, kann man den Job auch hauptberuflich ausüben», sagt der 29-Jährige, der im Superpark Planai am Dachstein arbeitet.

Für Snowboarder und Skifahrer, denen die Pisten zu öde sind, bauen Shaper wie Gabriel Hindernisse in den Schnee: Schanzen, Geländer und Boxen, über die man rutschen kann.

Doch ehe man sich auf seinen Brettern in die Parks wagt, sollte man erst einmal sicher die Piste hinunterkommen. Dafür sind die Skilehrer zuständig, die ihren Schülern Grundlagen und Tricks vermitteln. «Ein Skilehrer muss die Qualifikation durch die Ausbildung beim Deutschen Skiverband oder dem Deutschen Sportlehrerverband, mindestens Level 1 mitbringen», sagt Michaela Gerg. Sie war früher erfolgreiche Skirennläuferin und betreibt heute eine Skischule im oberbayerischen Lenggries. Besonders wichtig aber sei, dass Skilehrer gut mit Menschen umgehen können.

Wer auf unglückliche Art und Weise mit dem Schnee Bekanntschaft macht, lernt womöglich sogar die Sanitäter im Skigebiet kennen. Die ausgebildeten Rettungssanitäter bekommen Zusatzausbildungen, die auf die Skigebiete abgestimmt sind, in denen sie arbeiten. Neben der Versorgung von Unfallfahrern müssen sie bei einem Unglück die Pisten sichern und Kontrollfahrten machen, sagt Dietmar Pichler, stellvertretender Pistenchef im Skigebiet in Sölden. Genauso wie die Skilehrer arbeiten auch die Sanitäter normalerweise während der Betriebszeiten der Lifte.

Eher hinter den Kulissen ist Eva-Maria Schulze im Einsatz. Die 28-Jährige ist Seilbahnfachfrau am Stubaier Gletscher in Österreich. «Zum Seilbahntechniker kann man sich in einer dreieinhalbjährigen Lehrzeit ausbilden lassen», sagt sie. Oder man macht es wie die gelernte Konditorin ? und wird auf dem zweiten Bildungsweg in 18 Monaten Technikerin. Während junge Leute in Österreich in dem Beruf der Seilbahnfachleute ausgebildet werden, ist in Deutschland nach einem Pilotprojekt noch nicht darüber entschieden, ob die Ausbildung weiterhin angeboten wird.

Sowohl die Hotels im Tal als auch die Hütten auf den Bergen brauchen zudem eine Reihe von Servicekräften, Köchen und Küchenpersonal ? die mitunter mit unverhofften Problemen zu kämpfen haben. «Auf knapp 2000 Metern Höhe muss man sich auch mal selbst zu helfen wissen, wenn etwas nicht funktioniert», sagt Julian Scharfetter, Junior-Hüttenwirt der Weitmoser Schlossalm im Gasteinertal.

Jeden Tag etwas Neues ? und viel Stress während der Saison: Das ist sicher bei den meisten Jobs in Skigebieten. Aber der Spaß kommt offensichtlich nicht zu kurz - denn viele Hütten, Gasthöfe und Skischulen haben eine Stammbelegschaft, die man jedes Jahr wieder auf und an der Piste sieht.

Veröffentlicht am:
26. 12. 2016
05:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Arbeitsstellen Deutscher Skiverband Gletscher Michaela Gerg Sanitäter Schnee Skigebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Abfahrt

04.10.2019

So läuft die Arbeit im Skigebiet

Ein paar Stunden ranklotzen und dann viel Zeit im Schnee verbringen. So stellt man sich einen Job in einem Wintersportort vor. Ganz so traumhaft ist es zwar nicht - lohnen kann es sich aber. » mehr

Prof. Dr. Tatjana Schnell

13.05.2019

Wie wir Erfüllung im Job finden

Wer seinen Job als sinnlos empfindet, lebt ungesund. Doch wann ist ein Job sinnvoll - oder fühlt sich wenigstens so an? Und wie motiviert man sich für vermeintlich sinnlose Tätigkeiten? Experten geben Antworten. » mehr

Winter auf dem Feldberg

20.02.2019

Ungewöhnlicher Polizeialltag am Feldberg

Ohne Mütze und Handschuhe geht hier oben nichts. Auf dem Feldberg im Schwarzwald steht Deutschlands höchst gelegene Polizeistation. Der Skizirkus fordert die Beamten heraus. Im Einsatz bei Eis und Schnee sind sie mit Sch... » mehr

Enzo Weber

18.11.2019

Bringen Jobs im Netz das große Geld?

Ob als Crowdworker oder Influencer: Im Internet Geld zu verdienen, klingt oft erstmal einfach. Lukrativ ist das allerdings nicht immer. » mehr

Ärzte bei einer Operation

24.01.2020

Klinikärzte leiden unter hoher Belastung

Viele Patienten, lange Schichten, erschöpfte Ärzte: Aus Sicht des Marburger Bundes sind die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern alles andere als gut. Wie sieht der Alltag eines Klinikarztes aus? » mehr

Neue Arbeitswelt

06.11.2019

Sind Crowdworker selbständig?

Es klingt verlockend: Flexibel, abwechslungsreich, von zu Hause. Viele Menschen verdienen als sogenannte Crowdworker mit Micro-Jobs im Internet ihr Geld. Rechtliche Regelungen gibt es kaum - doch jetzt wird das Crowdwork... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 12. 2016
05:11 Uhr



^