Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Unentschuldigter Fehltag rechtfertigt nicht Sofort-Rauswurf

Wer unentschuldigt fehlt, muss mit Konsequenzen rechnen. Vor einer fristlosen Kündigung müssen Arbeitgeber in der Regel aber andere Schritte einleiten. Egal, wie lange das Arbeitsverhältnis besteht.



Kündigungsschreiben
Bevor der Arbeitgeber fristlos kündigen kann, muss er bei unentschuldigtem Fehlen in der Regel zunächst eine Abmahnung oder eine Arbeitsaufforderung aussprechen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Fehlt ein Arbeitnehmer an einem Tag seines Arbeitsverhältnisses unentschuldigt, rechtfertigt das keine fristlose Kündigung. In der Regel sind erst eine Arbeitsaufforderung und eine Abmahnung erforderlich. Das gilt auch dann, wenn das Arbeitsverhältnis erst seit zwei Tagen besteht. Auf ein entsprechendes Urteil (Az.: 1 Sa 72/20) des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein in Kiel verweist der Bund-Verlag.

Die Arbeitnehmerin im verhandelten Fall befand sich in der Probezeit. Schon nach wenigen Tagen kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit einer 1-Wochen-Frist. Die Arbeitnehmerin fehlte nach Erhalt der Kündigung einen Tag unentschuldigt, für zwei weitere Fehltage legte sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor. Der Arbeitgeber kündigte der Frau in der Zwischenzeit fristlos.

Laut Gericht sind beide Kündigungen unwirksam. Grundsätzlich gilt zwar, dass das Fernbleiben von der Arbeit, wenn es den Grad der beharrlichen Arbeitsverweigerung erreicht, einen wichtigen Grund zur fristlosen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses darstellt. Ein einziger Fehltag rechtfertigt aber keine fristlose Kündigung, wenn nicht zuvor eine Abmahnung ausgesprochen wurde.

Zudem war dem Urteil zufolge die vertragliche Vereinbarung über eine Kündigungsfrist von einer Woche in der Probezeit unwirksam. Nur die Tarifvertragsparteien können die Kündigungsfrist in der Probezeit verkürzen, eine Absprache für einen einzelnen Vertrag ist nicht gültig. Die Kündigungsfrist für das Arbeitsverhältnis beträgt entsprechend zwei Wochen.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-888738/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2020
15:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitgeber Arbeitnehmer Beschäftigungsverhältnisse Kündigungsfristen Probezeit Tarifvertragsparteien Verträge und Abkommen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Der erste Schritt zur Mitbestimmung

10.08.2020

Betriebsratsgründung braucht einen langen Atem

Willkürliche Dienstpläne, ungleiche Löhne, ständiger Streit mit der Geschäftsführung: Anlässe, einen Betriebsrat zu gründen, gibt es viele. Es erfordert jedoch Zeit, Geduld sowie oft Kraft und Nerven. » mehr

Lieber weiterarbeiten?

10.08.2020

Können sich Arbeitnehmer ihren Urlaub ausbezahlen lassen?

Kohle statt Erholung: Manche Arbeitnehmer würden sich ihren Urlaub gerne ausbezahlen lassen. Aber geht das überhaupt? » mehr

Tjark Menssen

14.09.2020

Wann eine Versetzung zulässig ist - und wann nicht

Einer Versetzung müssen Beschäftigte nicht immer Folge leisten - auch wenn dies arbeitsvertraglich vereinbart ist. Oft kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an. Was Beschäftigte wissen sollten. » mehr

Ein Firmenwagen als Teil des Arbeitsvertrages

10.07.2020

Arbeitnehmer muss Extras für Leasingauto selbst bezahlen

Wer einen Firmenwagen least, muss bei individuellen Vereinbarungen zur Ausstattung vorsichtig sein. Nicht für alle Kosten muss der Arbeitgeber aufkommen, zeigt ein Urteil. » mehr

Gehalt

27.07.2020

Können Arbeitnehmer freiwillig auf ihr Gehalt verzichten?

Arbeitnehmer sind oftmals zu vielem bereit, um einen Jobverlust zu verhindern - gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Ist es möglich, dass sie für eine Weile ohne Gehalt arbeiten? » mehr

"Gefällt mir"-Symbol bei Facebook

29.05.2020

Mitarbeiterfotos dürfen nur nach Zustimmung auf Facebook

Arbeitgeber dürfen Fotos ihrer Mitarbeiter nicht einfach so im Netz veröffentlichen. Im Zweifel haben diese sonst sogar Anspruch auf Schmerzensgeld. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2020
15:59 Uhr



^