Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Beim Online-Business-Auftritt ist weniger oft mehr

Xing, Linkedin, Facebook, Twitter, Youtube, am besten auch noch Instagram: Wer versucht in all diesen Netzwerken ein Business-Profil zu pflegen, tut sich meist keinen Gefallen. Was aber ist ein Muss?



Profile in sozialen Netzwerken sind für die Karriere wichtig
Nicht zu viel und nur das, was wirklich Spaß macht: Im Internet zählt ein professioneller Gesamteindruck mehr als dort auf allen Social-Media-Kanälen präsent zu sein.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wer seine berufliche Sichtbarkeit im Internet erhöhen möchte, sollte sich selbst nicht überfordern. Wichtig sei es, seinen eigenen Weg zu finden, erklärt die Beraterin Kixka Nebraska in der Zeitschrift «Emotion» (Ausgabe 11/2020). Und statt überall präsent zu sein, zähle vor allem der professionelle Gesamteindruck.

Damit Freiberufler und andere Berufstätige im Netz überhaupt gefunden werden können, brauchen sie der Expertin zufolge aber mindestens einen digitalen Auftritt - zum Beispiel eine eigene Webseite.

Es lohnt sich, auf einen einheitlichen Stil zu achten. Je nach Zielgruppe seien dann etwa zwei weitere Profile in sozialen Netzwerken empfehlenswert.

Und wie entscheidet man, wo man sich ein Profil anlegt? Wichtig sei, dass man an einer Plattform Spaß hat und gerne mit ihr arbeitet, sagt die Expertin. Wer also lieber visuell unterwegs ist, für den ist Twitter vielleicht nicht das Richtige. Stattdessen setzt man besser auf bildgetriebene Plattformen wie Instagram oder Pinterest.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-785581/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2020
14:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufstätige Facebook Instagram Internet Social Media Soziale Netzwerke Twitter YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Was dürfen Mitarbeiter posten?

10.02.2020

Darf der Arbeitgeber reinreden, wenn ich im Netz poste?

Ob Facebook, Instagram oder Twitter - vielleicht liest auch der Arbeitgeber mit. Das kann Mitarbeitern aber doch eigentlich egal sein, oder? » mehr

Terra X statt Schule

08.06.2020

ZDF macht «Terra X»-Erklärclips frei zugänglich

Das ZDF baut beim Wissensformat «Terra X» seine Digitalstrategie weiter aus und macht Erklärvideos für Schulen und jedermann frei verfügbar. » mehr

Sichtbarkeit im Job

21.09.2020

Muss jeder seine eigene «Marke» haben?

Personal Branding ist in Deutschland nicht gerade positiv besetzt. Die Autorin Tijen Onaran plädiert dennoch dafür, sich selbst besser sichtbar zu machen: Wer ein Thema hat, sorge damit beruflich vor. » mehr

Prof. Michael Bernecker

05.08.2019

Was Personal Branding im Beruf bringt

Vom Personal Branding spricht man, wenn sich Berufstätige selbst zur Marke machen. Dazu sollte man auf inspirierende Aspekte der eigenen Vita setzen. Das Selbstmarketing kann aber auch nach hinten losgehen. » mehr

Suchmaschinenabfrage zu Bewerbern

24.06.2020

Dürfen Arbeitgeber Bewerber googeln?

Was weiß der Arbeitgeber schon über mich, wenn ich zum Vorstellungsgespräch komme? Mit einer Suchmaschinenabfrage lässt sich ja vieles herausfinden. Aber ist das erlaubt? » mehr

Visitenkarten

15.08.2019

Expertin erklärt die Do's und Don'ts für Visitenkarten

Gedruckte Businesscards gehören auch im digitalen Zeitalter zum Arbeitsleben. Doch wie sieht eine gute Visitenkarte aus? Eine Image-Trainerin erklärt, wann Visitenkarten unseriös wirken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2020
14:14 Uhr



^