Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Reallöhne 2019 um 1,2 Prozent gestiegen

Nicht nur die Löhne, auch die Verbraucherpreise in Deutschland sind 2019 wieder gestiegen. Unter dem Strich verbuchen Arbeitnehmer dennoch ein Plus auf dem Gehaltszettel.



Lohn- und Gehaltsabrechnung
Die Reallöhne in Deutschland haben 2019 durchschnittlich um 1,2 Prozent zugelegt.   Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Arbeitnehmer in Deutschland haben auch 2019 unter

dem Strich mehr Geld in der Tasche gehabt als ein Jahr zuvor. Die um

die allgemeine Preissteigerung bereinigten Verdienste, die

sogenannten Reallöhne, stiegen nach vorläufigen Berechnungen des

Statistischen Bundesamtes im Schnitt um 1,2 Prozent.

Der Großteil der nominalen Lohnsteigerungen von 2,6 Prozent wurde

nach Angaben der Wiesbadener Statistiker allerdings von

der Inflation aufgefressen: Die Verbraucherpreise erhöhten sich im

vergangenen Jahr um 1,4 Prozent. Dass die Beschäftigten dennoch mehr

Geld zur Verfügung haben, stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum

als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln.

Damit setzte sich 2019 der seit Jahren andauernde Trend fort, dass

die Bruttoverdienste der Arbeitnehmer stärker steigen als die

Verbraucherpreise. Seit 2014 gab es bei den Reallöhnen auf

Jahressicht ein Plus, am stärksten 2015 mit 2,1 Prozent. 2018 waren

die Reallöhne um 1,3 Prozent gestiegen. Seit 2010 erhöhten sich die

Arbeitnehmerverdienste in Deutschland nach Berechnungen der

Statistiker gemessen am Reallohnindex im Durchschnitt um 1,2 Prozent

pro Jahr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
12:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Geld Inflation Lohnsteigerungen Löhne und Einkommen Preiserhöhungen Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mindestlohn

13.02.2020

Höchster Mindestlohn in der EU liegt bei 12,38 Euro

Als die Bundesregierung vor fünf Jahren einen gesetzlichen Mindestlohn einführte, war das in anderen Ländern längst Standard. Auch heute noch liegt Deutschland nicht sehr weit vorn. » mehr

Gehaltsverhandlung

03.01.2020

Wie Berufseinsteiger eine Gehaltserhöhung begründen

Im ersten Drittel der Karriere machen Berufstätige oft große Sprünge, was ihre Erfahrung angeht. Das kann sich auch auf der Gehaltsabrechnung zeigen. » mehr

Equal Pay Day

18.03.2019

Frauen verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen verdienen hierzulande im Schnitt gut ein Fünftel weniger als Männer. Sie haben oft schlechter bezahlte Jobs und treten für die Familie kürzer. Vor allem im Westen ist der Gehaltsabstand zu den Männern groß - gerad... » mehr

Aufstiegs-Bafög

14.02.2020

Berufliche Weiterbildung wird stärker gefördert

Sich neben dem Job weiterzubilden, ist nicht nur eine zeitliche Herausforderung. Auch die Kosten für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sind für viele schwer zu stemmen. Der Staat will nun höhere Zuschüsse zahlen. » mehr

Leben vom eigenen Lohn

06.03.2019

Mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit

Frauen sind auf dem Arbeitsmarkt immer aktiver. In manchen Branchen müssen sie aber insbesondere bei Teilzeitjobs immer noch mit geringeren Einkommen rechnen. Entlastung von der Hausarbeit gibt es kaum. » mehr

Ungleiche Bezahlung

18.03.2019

Beschäftigte sollten mehr über Geld sprechen

Frauen werden vielfach immer noch schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. Gefühlte Wahrheiten und vage Annahmen helfen Beschäftigten an diesem Punkt nicht weiter. Aber wie finden sie heraus, was die Kollegen ver... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
12:38 Uhr



^