Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Reallöhne 2019 um 1,2 Prozent gestiegen

Nicht nur die Löhne, auch die Verbraucherpreise in Deutschland sind 2019 wieder gestiegen. Unter dem Strich verbuchen Arbeitnehmer dennoch ein Plus auf dem Gehaltszettel.



Lohn- und Gehaltsabrechnung
Die Reallöhne in Deutschland haben 2019 durchschnittlich um 1,2 Prozent zugelegt.   Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Arbeitnehmer in Deutschland haben auch 2019 unter

dem Strich mehr Geld in der Tasche gehabt als ein Jahr zuvor. Die um

die allgemeine Preissteigerung bereinigten Verdienste, die

sogenannten Reallöhne, stiegen nach vorläufigen Berechnungen des

Statistischen Bundesamtes im Schnitt um 1,2 Prozent.

Der Großteil der nominalen Lohnsteigerungen von 2,6 Prozent wurde

nach Angaben der Wiesbadener Statistiker allerdings von

der Inflation aufgefressen: Die Verbraucherpreise erhöhten sich im

vergangenen Jahr um 1,4 Prozent. Dass die Beschäftigten dennoch mehr

Geld zur Verfügung haben, stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum

als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln.

Damit setzte sich 2019 der seit Jahren andauernde Trend fort, dass

die Bruttoverdienste der Arbeitnehmer stärker steigen als die

Verbraucherpreise. Seit 2014 gab es bei den Reallöhnen auf

Jahressicht ein Plus, am stärksten 2015 mit 2,1 Prozent. 2018 waren

die Reallöhne um 1,3 Prozent gestiegen. Seit 2010 erhöhten sich die

Arbeitnehmerverdienste in Deutschland nach Berechnungen der

Statistiker gemessen am Reallohnindex im Durchschnitt um 1,2 Prozent

pro Jahr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
12:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Geld Inflation Lohnsteigerungen Löhne und Einkommen Preiserhöhungen Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Grundschule

14.08.2020

Schüler-Flatrate und Lehrer-Laptops geplant

Corona zwingt die Schulen zum Improvisieren. Doch künftig soll es mit digitalem Unterricht zu Hause, wenn er denn wieder nötig wird, besser klappen als im Frühjahr. Bund und Länder wollen dafür viel Geld ausgeben. » mehr

Corona lässt Bruttolöhne sinken

11.08.2020

Corona lässt Bruttolöhne sinken

Die Arbeitswelt kämpft mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Nicht nur zahlreiche Jobs sind gefährdet. Arbeitnehmer müssen auch niedrigere Bruttolöhne hinnehmen. » mehr

Gender Pay Gap

17.03.2020

Frauen verdienen weiterhin deutlich weniger als Männer

In Deutschland verdienen Frauen immer noch viel weniger Geld als Männer. Das ändert sich nur sehr langsam, weil die Ursachen tief in der Gesellschaft verwurzelt sind. » mehr

Mindestlohn

13.02.2020

Höchster Mindestlohn in der EU liegt bei 12,38 Euro

Als die Bundesregierung vor fünf Jahren einen gesetzlichen Mindestlohn einführte, war das in anderen Ländern längst Standard. Auch heute noch liegt Deutschland nicht sehr weit vorn. » mehr

Frauen im Job

26.02.2020

Gleichstellung in Deutschland kommt nur langsam voran

Die Gleichstellung von Mann und Frau macht Fortschritte, doch in vielen Bereichen hinken Frauen noch immer hinterher. Trotz besserer Schulabschlüsse kommen sie immer noch selten in eine Führungsposition. » mehr

Gehaltsverhandlung

03.01.2020

Wie Berufseinsteiger eine Gehaltserhöhung begründen

Im ersten Drittel der Karriere machen Berufstätige oft große Sprünge, was ihre Erfahrung angeht. Das kann sich auch auf der Gehaltsabrechnung zeigen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
12:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.