Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Tipps für ein entspanntes Jahresende im Job

Der Jahreswechsel bringt meist privat und beruflich eine Menge Hektik mit sich. Damit der Weihnachtsurlaub dennoch Erholung bringt, sollten Beschäftigte ein paar Dinge beachten.



Eine Frau sitzt entspannt an ihrem Schreibtisch
Vorfreude auf den Urlaub kann Berufstätigen helfen, die Zeit um den Jahreswechsel gelassener anzugehen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

In der Zeit zum Jahresende wird es für Arbeitnehmer oft besonders stressig, weil vieles noch abgeschlossen werden soll. Um dieses Gefühl nicht mit in den Weihnachtsurlaub zu nehmen, helfen schon kleine Tricks weiter.

Das Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) rät zum Beispiel, schon vor dem Urlaubsstart Zeiten im Kalender zu blocken. Diese Zeit nutzt man dann dafür, Dinge abzuarbeiten, die vor dem Urlaub unbedingt zu erledigen sind.

Kollegen können Mails bearbeiten

Klar ist aber auch: Wer zum Jahreswechsel längere Zeit nicht am Arbeitsplatz ist, kann nicht alles vorarbeiten. Vertretungsregelungen sind daher sinnvoll. Wichtige Aufgaben, die während der eigenen Abwesenheit anfallen, kann man dem IFBG zufolge an Kollegen übertragen.

Es hilft den Informationen zufolge oft schon, die Mails automatisch an die vertretenden Kollegen weiterleiten zu lassen. Damit erspart man sich im besten Fall einen vollen Posteingang, den man nach Neujahr durchackern muss. Oft kann die Vertretung bereits entscheiden, was wirklich wichtig ist und was in den Papierkorb kann. Die Abwesenheitsnotiz noch einen Tag länger laufen zu lassen, sorgt zusätzlich für eine ruhigere Rückkehr.

Den letzten Arbeitstag zelebrieren

Um richtig in Urlaubsstimmung zu kommen, rät das IFBG das Ende des letzten Arbeitstags zu zelebrieren. Dadurch könne man sich bewusst machen, dass jetzt einige Tagen oder sogar Wochen Freizeit kommen. So könne es ein schönes Ritual sein, sich zum Beispiel mit Freunden zum Wichteln zu verabreden.

Generell gilt: Vorfreude hilft, sich auf eine entspannte Zeit einzustellen. Beschäftigte dürfen sich daher ruhig schon ausmalen, auf was und wen sie sich in ihrem Urlaub besonders freuen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2019
12:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Beruf und Karriere Emotion und Gefühl Freude Jahreswechsel Neujahr Urlaub und Ferien Urlaubsstimmung Weihnachtsurlaube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Voller Posteingang

19.08.2019

So lässt sich das Urlaubstief vermeiden

Nach dem Urlaub fällt uns oft alles besonders schwer. Der Gang zur Arbeit gleicht dem nach Canossa und die Motivation ist verschwindend gering. Besonders überwältigend fühlen sich all die aufgestauten Aufgaben an. Was ka... » mehr

Ein Mann steht lächelnd in einem Büro

19.11.2019

Die richtige Portion Selbstvertrauen im Job

Nervöses Wippen mit dem Bein, leise Stimme, Blick nach unten. Zack, erster Eindruck: wenig Selbstbewusstsein. Doch wie gelingt ein sicheres Auftreten im Beruf, ohne jemandem auf den Schlips zu treten? » mehr

Beatrix Schwarzbach

11.11.2019

Wie das Praktikum zum Erfolg wird

Egal, ob Schüler oder Student: Praktika gehören meist zur Ausbildung dazu. Wer gewisse Regeln beachtet, kann die Zeit als gute Chance für den Einstieg in den Beruf nutzen. » mehr

Junge Menschen

11.09.2019

Wie sind die beruflichen Aussichten in der eigenen Region?

Allensbach hat junge Menschen gefragt, wie sie die berufliche Perspektive in der eigenen Region einschätzen. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. » mehr

Mitarbeiterin in der Elternzeit

05.09.2019

So bleiben Sie in der Elternzeit sichtbar

Wer in Elternzeit geht, ist erst einmal raus aus dem Geschehen am Arbeitsplatz. Das kann sich schlecht auf die berufliche Zukunft auswirken. Was eine Jobexpertin daher Müttern und Vätern empfiehlt. » mehr

Der Ernstfall

02.09.2019

So wappnen sich Bewerber für Standardfragen

Aufgeregt vor dem Vorstellungsgespräch? Das muss nicht sein. Wer sich als Bewerber auf Standardfragen gut vorbereitet, ist im Vorteil. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2019
12:43 Uhr



^