Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Langweilige Tätigkeiten fördern Kreativität von Mitarbeitern

Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt werden Mitarbeiter laut einer Studie auch «zum Nicht-Mitdenken erzogen». Was können Arbeitgeber dagegen tun?



Michael Leyer
Michael Leyer, Professor für Betriebswirtschaftslehre in Rostock.   Foto: Michael Leyer/dpa/Archivbild

Auch in Zeiten der Digitalisierung sollten Unternehmen darauf achten, ihren Mitarbeitern einen Anteil von einfachen und standardisierten Tätigkeiten in ihrem Arbeitsfeld zu bieten.

Dies sei notwendig, weil sich daraus die Fähigkeit zum Erlernen von anspruchsvolleren und innovativen Aufgaben ergebe, sagte der Rostocker Professor für Betriebswirtschaftslehre, Michael Leyer. Dies widerspreche eigentlich dem Trend, Mitarbeiter von langweiligen Aufgaben zu entlasten. Der wesentliche Unterschied zwischen Software und Mensch sei allerdings, dass die Software nur innerhalb bestimmter Parameter arbeitet, während ein Mensch durch Kreativität auch außerhalb der Parameter auf neue Ideen kommen kann.

Eine von ihm gemeinsam mit der Frankfurt School of Finance & Management erarbeitete Studie habe ergeben, dass immer mehr Unternehmen merken, dass ihre Mitarbeiter weniger Wissen haben und ein geringeres Verständnis von Zusammenhängen zeigen. Mitarbeiter würden durch digitale Unterstützung immer mehr in eine Empfängerrolle von Aufträgen gedrängt. «Sie werden zum Nicht-Mitdenken erzogen, selbst wenn ihnen mehr Verantwortung gegeben wird», sagte Leyer. Der Grund dafür sei, dass intelligente Software einen Teil des Denkens übernimmt, dabei aber in den vorgegebenen Grenzen bleibt.

«Echte Innovationen gibt es so nicht», betonte Leyer. Wenn sich dann Rahmenbedingungen wie Kundenanforderungen oder Technologien ändern, gerate das Unternehmen in Gefahr, nicht mit zukunftssichernden Innovationen aufwarten zu können. «Erste Unternehmen haben dies erkannt. Sie steuern gegen, indem sie Mitarbeiter wieder zu Experten aufwerten und die Digitalisierung zur Unterstützung ihrer Mitarbeiter einsetzen anstelle diese zu ersetzen», fasst Leyer zusammen. So könne die Effizienz erhöht werden, aber die Balance zu Möglichkeiten von Innovationen werde gehalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
12:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitgeber Berufsfelder Innovation Kreativität Mitarbeiter und Personal Professoren Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Prof. Ulrich Weinberg

09.11.2020

Kreativität im Job: Können Sie denken wie ein Designer?

Design Thinking soll kreatives und innovatives Denken aus jedem hervorbringen - und damit Innovation in jedem Geschäftsfeld voranzutreiben. Doch für wen ist die Methode überhaupt geeignet? » mehr

Onboarding

12.10.2020

Woran Sie ein gutes Onboarding-Konzept erkennen

Starten Sie demnächst in einen neuen Job? Wie ernst Ihr Arbeitgeber das Thema Onboarding nimmt, werden Sie dann bald herausfinden. Als Neuling ist man allerdings auch selbst gefragt. » mehr

Ute Bölke

vor 21 Stunden

Sieben Methoden, die beim Abschalten helfen

Knappe Abgabetermine, enormer Workload, große Herausforderungen: Manchmal lässt einen der Job auch in der Freizeit nicht los. Wie bekommt man die Arbeit aus dem Kopf? » mehr

Im Homeoffice

26.06.2020

Was von «Homeoffice für alle» bleiben kann

Technik, Datenschutz, Absprachen: Remote-Arbeit konnte sich vor Corona in Deutschland nie richtig durchsetzen. Wie lassen sich die guten Seiten vom Homeoffice jetzt in den Arbeitsalltag integrieren? » mehr

Sichtbarkeit im Job

21.09.2020

Muss jeder seine eigene «Marke» haben?

Personal Branding ist in Deutschland nicht gerade positiv besetzt. Die Autorin Tijen Onaran plädiert dennoch dafür, sich selbst besser sichtbar zu machen: Wer ein Thema hat, sorge damit beruflich vor. » mehr

Bestuhlung im Betriebsratsbüro

06.11.2020

Betriebsrat braucht keine Drehstühle

Tagt der Betriebsrat lange, möchte man komfortabel sitzen. Allerdings steht dem Gremium keine Ausstattung zu, die über dem Niveau des Unternehmens liegt, zeigt eine Gerichtsentscheidung. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
12:58 Uhr



^