Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Mehr «Aufstiegs-Bafög» für Fortbildung

Lebenslanges Lernen wird in Zeiten des digitalen Wandels wichtiger. Die Bundesregierung will deshalb dazu ermutigen, sich weiterzubilden und reformiert dafür auch das sogenannte Aufstiegs-Bafög.



Bafög für Fortbildungen
Aus dem Meister-Bafög könnte nun ein Aufstiegs-Bafög werden. Menschen in beruflicher Weiterbildung sollen mehr Geld bekommen.   Foto: Susann Prautsch

Wer sich zum Meister, Fachwirt oder auch in sozialen Berufen zum Beispiel zum Erzieher fortbilden lässt, kann dafür künftig noch mehr Unterstützung vom Staat erhalten.

Das Bundeskabinett hat nun eine Reform des sogenannten Aufstiegs-Bafögs auf den Weg gebracht. Menschen in beruflicher Weiterbildung sollen zum einen mehr Geld bekommen. Zudem können Einzelne künftig auch mehrmals von der Förderung profitieren. Von der Wirtschaft wird das begrüßt.

Mit dem Aufstiegs-Bafög - früher Meister-Bafög - zahlt der Staat für Fortbildungsmaßnahmen in Voll- oder Teilzeit. Es werden unabhängig vom Einkommen die Kosten für Lehrgänge und Prüfungen in Höhe von maximal 15.000 Euro übernommen und einkommensabhängig auch Kosten für die Lebenshaltung. Die Förderung besteht aus einer Mischung aus Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden müssen, und Darlehen.

Mit der Reform soll nun der Anteil der Zuschüsse erhöht werden. Lehrgangs- und Prüfungskosten werden künftig zu 50 statt wie bisher zu 40 Prozent rückzahlungsfrei vom Staat übernommen. Wer über niedriges Einkommen und Vermögen verfügt und damit im Rahmen des Aufstiegs-Bafögs auch Anspruch auf finanzielle Unterstützung für den Lebensunterhalt während der Weiterbildung hat, soll diesen künftig gar nicht mehr zurückzahlen müssen. Die Leistung wird in einen 100-prozentigen Zuschuss umgewandelt. Die zu Grunde liegenden Vermögensfreibeträge werden außerdem erhöht und mehr Zuschüsse für Kinder und Alleinerziehende gezahlt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Reform: Künftig sollen nicht mehr nur eine, sondern bis zu drei Fortbildungen pro Person mit dem Aufstiegs-Bafög gefördert werden. So würde der Staat nach Angaben des Bildungsministeriums beispielsweise eine stufenweise Fortbildung vom Gesellen zum Servicetechniker, dann vom Servicetechniker zum Meister und schließlich vom Meister zum Betriebswirt mitfinanzieren.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte, «Wir nehmen dafür 350 Millionen Euro in dieser Legislaturperiode in die Hand.» Das sei ein «ordentlicher Schluck aus der Pulle». Man habe damit ein Paket geschnürt, mit dem die Bedingungen des beruflichen Aufstiegs erheblich verbessert würden. Nach dem Kabinettsbeschluss am Mittwoch (24. September) geht die Reform auf den parlamentarischen Weg. In Kraft treten sollen die Neuregelungen am 1. August 2020.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Achim Dercks, begrüßte die Initiative: «Unternehmen suchen dringend beruflich top qualifizierte Fachkräfte wie Fachwirte, Bilanzbuchhalter oder Betriebswirte», sagte er. Die Novellierung des Aufstiegs-BAföG sei ein wichtiger Meilenstein, um noch mehr junge Menschen für die vielfältigen Chancen in der beruflichen Bildung zu begeistern.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben des Ministeriums 167.000 Menschen das Aufstiegs-Bafög in Anspruch genommen. Seit Einführung der Leistung im Jahr 1996 seien mehr als 2,8 Millionen berufliche Aufstiege mit insgesamt 9,2 Milliarden Euro gefördert worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
10:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alleinerziehende Mütter Anja Karliczek Beruf und Karriere Betriebswirte Bildungsministerien Bundesbildungsminister Bundeskabinett CDU Deutscher Industrie- und Handelskammertag Karriere und beruflicher Werdegang Löhne und Einkommen Ministerien Niedrige Einkommen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Weiterbildung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ausbildung im Friseurhandwerk

15.05.2019

Zehntausende Azubis sollen von Mindestvergütung profitieren

Zehntausende Auszubildende bekommen weniger als 400 Euro im Monat. Sie sollen vom neuen Azubi-Mindestlohn profitieren. Mit der geplanten Reform sind noch weitere Änderungen geplant. » mehr

Weiniger Geld im Portemonnaie

24.10.2019

Mindestlohn für Azubis und neue Titel für Abschlüsse

Künftige Azubi-Generationen sollen es besser haben: Sie bekommen einen «Mindestlohn». Außerdem ist ein Meister künftig nicht mehr nur ein Meister, sondern auch ein «Bachelor Professional» - das ist nicht unumstritten. » mehr

Schülerin

03.12.2019

Pisa-Noten für deutsche Schüler verschlechtern sich weiter

Zum zweiten Mal in Folge gehen die Leistungen deutscher Schüler beim Pisa-Test zurück. Deutschland kann sich zwar international im oberen Mittelfeld behaupten, aber der Abstand zur Weltspitze ist groß - und viele 15-Jähr... » mehr

Aufstiegs-Bafög

14.02.2020

Berufliche Weiterbildung wird stärker gefördert

Sich neben dem Job weiterzubilden, ist nicht nur eine zeitliche Herausforderung. Auch die Kosten für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sind für viele schwer zu stemmen. Der Staat will nun höhere Zuschüsse zahlen. » mehr

Dr. Sebastian Bähr

20.01.2020

Soll ich für einen neuen Job umziehen?

Neuer Job, neue Stadt? Einen Umzug für eine andere Stelle nehmen Menschen eher ungern in Kauf - und schon gar nicht leichtfertig. Flexibel zu sein kann sich aber lohnen, vor allem für Einsteiger. » mehr

Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung

17.02.2020

Zentrale Beratungsstelle hilft Fachkräften aus dem Ausland

Deutschland ist ein Einwanderungsland - so predigen es viele Politiker gern. Damit es nicht bei einer Phrase bleibt, sondern die dringend benötigten Fachkräfte auch kommen, will man in Bonn nun Abhilfe schaffen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
10:43 Uhr



^