Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Frauen verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen verdienen hierzulande im Schnitt gut ein Fünftel weniger als Männer. Sie haben oft schlechter bezahlte Jobs und treten für die Familie kürzer. Vor allem im Westen ist der Gehaltsabstand zu den Männern groß - gerade in reichen Bundesländern.



Equal Pay Day
Die Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern blieb auch 2018 groß. Im Schnitt verdienten Frauen gut ein Fünftel weniger als Männer.   Foto: Axel Heimken

Frauen haben in Deutschland im Schnitt weiter gut ein Fünftel weniger auf dem Gehaltszettel als Männer. Die Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern schrumpfte auch im vergangenen Jahr nicht, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Während der Gehaltsabstand vor allem in Westdeutschland groß sei, schneidet der Osten besser ab. Konkret verdienten Frauen 2018 laut der Berechnungen 17,09 Euro brutto je Stunde und damit im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer. Diese kamen auf 21,60 Euro.

Schon im Vorjahr hatte die Gehaltslücke unverändert bei dem Wert gelegen. Langfristig nimmt sie etwas ab: 2006 verdienten Frauen im Mittel noch 23 Prozent weniger als Männer. Besonders groß war der Abstand in den alten Bundesländern mit 22 Prozent, während Frauen im Osten «nur» 7 Prozent weniger verdienten.

Wie kommt es zu den Gehaltsunterschieden?

Die Statistiker betonten, dass rund drei Viertel des Verdienstunterschiedes auf strukturelle Gründe zurückgehe: Frauen ergriffen oft relativ schlecht bezahlte Berufe und hätten seltener Führungsposten. «Auch arbeiten sie häufiger in Teilzeit und in Minijobs und verdienen deshalb im Durchschnitt pro Stunde weniger.»

So habe 2017 fast jede zweite erwerbstätige Frau eine Teilzeit-Stelle gehabt, bei den Männern war es nicht einmal jeder Zehnte. Bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit ist die Gehaltslücke kleiner: Dann erhalten Frauen je Stunde 6 Prozent weniger Lohn als Männer, zeigen die jüngsten verfügbaren Daten der Statistiker.

Große regionale Unterschiede zwischen Ost und West sieht auch das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung . So klafften die Bezüge von Frauen und Männern im reichen Baden-Württemberg und Bayern viel stärker auseinander als etwa in Brandenburg, Thüringen und Sachsen-Anhalt, zeigt eine Umfrage unter 309.000 Beschäftigten auf dem Böckler-Portal Lohnspiegel.de .

Während Frauen oft zu geringen Löhnen als Verkäuferin, Physiotherapeutin oder Erzieherin arbeiteten, hätten Männer häufig gut bezahlte technische Jobs in der Industrie. Und davon gebe es besonders viele in der Autobranche in Baden-Württemberg und Bayern.

Warum ist die Lücke im Osten kleiner?

Im Osten seien indes nach der Wende viele Industrie-Jobs weggebrochen und damit traditionelle Berufsperspektiven für Männer. Die kleinere Gehaltslücke im Osten lasse sich nicht mit hohen Löhnen der Frauen begründen, sondern eher mit dem großen Abstand ostdeutscher Männer zu Männern im Westen. Auch arbeiten mehr Mütter im Osten in Vollzeit, sagt Yvonne Lott, WSI-Expertin für Arbeitszeitforschung. «Das Bild von der Rabenmutter ist vornehmlich ein westdeutsches Bild.»

Nach wie vor werde aber in vielen Betrieben von Frauen erwartet, für die Familie beruflich kürzer treten - mit weitreichenden Folgen. «Teilzeit und längere Elternzeiten werden häufig abgestraft, da sie als Signal für geringeres Engagement gelten», meint Lott. «Eine Mutter auf einer Teilzeit-Stelle macht seltener Karriere.» Frauen übernähmen weiter den Löwenanteil bei der Kindererziehung und der Pflege von Angehörigen.

Bei der Beschäftigung von Frauen in vollen Stellen hinke Deutschland hinterher, stellte auch die Beratungsgesellschaft PwC fest. Während in Schweden und Island 83 bzw. 76 Prozent der Frauen in Vollzeit arbeiteten, seien es in Deutschland 63 Prozent. Bei der Gehaltslücke befinde sich Deutschland unter den OECD-Staaten in der Schlussgruppe. «Deutschland kommt bei der Förderung von Frauen im Arbeitsleben wenn überhaupt nur sehr langsam voran», sagte PwC-Partnerin Petra Raspels.

Wie sind höhere Löhne für Frauen zu erreichen?

Nachholbedarf sieht auch der der Sozialverband VdK : Um gegen geringe Gehälter bei Frauen vorzugehen, bräuchten sie Chancen auf gut bezahlte Arbeitsplätze statt Teilzeit oder Mini-Jobs, forderte er. «Niedrige Löhne bedeuten niedrige Renten». Die Politik müsse die Vereinbarkeit von Beruf, Pflege und Kindererziehung dringend stärken - durch eine bessere Kinderbetreuung oder staatlich finanzierte Auszeiten für die Pflege von Angehörigen.

Wie stark Frauen beim Gehalt das Nachsehen haben, hängt laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) aber auch von der Branche ab. Die Gehaltsunterschiede zwischen Mann und Frau seien dort besonders groß, wo je ungefähr gleich viele Männer und Frauen arbeiten und großer Wert auf längere Arbeitszeiten gelegt werde. Beispiele seien Unternehmensberatung und Controlling, heißt es in einer Studie von Anfang März. Dort bekämen diejenigen, die in Vollzeit arbeiten, nicht nur monatlich, sondern auch auf die Stunde gerechnet mehr Lohn als etwa Teilzeitbeschäftigte.

Hilfreich gegen ungleiche Gehälter seien Tarifverträge und geteilte Führungsposten unter mehreren Beschäftigten, meint DIW-Forscherin Aline Zucco. «Vor allem muss man sich von der Vorstellung befreien, dass nur jene, die viel und lange arbeiten, gute Arbeit leisten.»

Was ergab eine Langzeitstudie der Bertelsmann-Stiftung?

Frauen verdienen trotz Aufholjagd auf dem Arbeitsmarkt weiterhin weniger als Männer und arbeiten oft in Jobs, für die sie überqualifiziert sind. Das ist das Ergebnis einer von der Bertelsmann Stiftung geförderten Langzeitstudie eines Forscherteams der FU Berlin, die nun in Gütersloh vorgestellt werden soll. Frauen seien «Aufsteigerinnen der letzten 40 Jahre» und hätten bei Ausbildung und Einkommen seit den 1970er Jahren deutlich zugelegt, hieß es.

Zwischen 1970 und 2013 sei der Anteil der weiblichen Hochschulabsolventen in Westdeutschland stark gestiegen, die Zahl der erwerbstätigen Frauen habe sich in den alten Bundesländern auf rund 12 Millionen verdoppelt. Der Bildungserfolg der Frauen spiegle sich aber noch immer nicht in den ausgeübten Tätigkeiten wider. So arbeiteten Frauen viel häufiger in Teilzeit als Männer.

Und Frauen seien oft in Jobs tägig, für die sie formal überqualifiziert seien - das galt der Untersuchung zufolge für 61 Prozent der Frauen mit Hochschulabschluss im Jahr 2012 bundesweit. Während männliche Akademiker im Schnitt nach Steuern und Transfers über rund 3800 Euro Einkommen - 2013 und in Westdeutschland - verfügten, waren es bei den Akademikerinnen nur 2050 Euro monatlich.

Laut Statischem Bundesamt hatten Frauen 2018 insgesamt im Schnitt 21 Prozent weniger auf dem Gehaltszettel als Männer - auch weil sie oft in Teilzeit oder Minijobs tätig seien und seltener in Führungspositionen.

Veröffentlicht am:
18. 03. 2019
11:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsstellen Autobranche Bertelsmann AG Bertelsmann Stiftung Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Geringfügige Beschäftigung Kindererziehung Langzeitstudien Löhne und Einkommen Männer Schnitte Sozialverband VdK Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frauen im Beruf

29.08.2019

Mehr reguläre Jobs in Deutschland

Job ist nicht gleich Job. Die amtliche Statistik bezeichnet eine Reihe von Arbeitsverhältnissen als atypisch - etwa Zeitverträge, Leiharbeit oder kurze Teilzeit. Dank der guten Konjunktur finden Menschen häufiger Jobs, d... » mehr

Erzieher Fabian Salin

21.01.2019

Nur wenige Männer arbeiten in Kitas und Tagespflege

In Kitas und Tagespflege arbeiten noch immer kaum Männer. Seit Jahren wird um sie geworben - doch die Geschlechterklischees sind hartnäckig. Warum männliche Erzieher gebraucht werden? Ein Besuch bei den Rumpelwichten. » mehr

Leben vom eigenen Lohn

06.03.2019

Mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit

Frauen sind auf dem Arbeitsmarkt immer aktiver. In manchen Branchen müssen sie aber insbesondere bei Teilzeitjobs immer noch mit geringeren Einkommen rechnen. Entlastung von der Hausarbeit gibt es kaum. » mehr

100 Jahre Grundschule

13.09.2019

Welche Chancen eröffnet die Grundschule?

Lesen, Schreiben und Rechnen lernen Kinder seit nunmehr 100 Jahren in der gemeinsamen Grundschule. Wie war das damals und wie könnte die Grundschule in 100 Jahren aussehen? » mehr

Coach Claudia Kimich

11.10.2019

Mit drei Bewerbungen im Jahr Marktwert testen

Frauen verdienen weniger als Männer. Umso wichtiger, dass sie in Sachen Gehalt geschickt verhandeln. Eine Trainerin verrät ihre Tricks. » mehr

Im Service und hinter dem Tresen

15.04.2019

Durchblick im Mini- und Midijob-Dschungel

Allein vom Minijob kann niemand leben. Für einige lohnt sich eine geringfügig entlohnte Beschäftigung dennoch. Wer die 450-Euro-Marke überschreitet, hat einen Midijob - für den gelten andere Regeln. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 03. 2019
11:04 Uhr



^