Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Gründermangel erschwert die Unternehmensnachfolge

Nachfolger gesucht: Mehr als 200.000 Mittelständler wollen ihre Firma bis Ende kommenden Jahres in neue Hände geben. Doch vor allem externe Kandidaten sind rar.



Textilindustrie
Für viele Unternehmer aus dem Mittelstand ist es schwer einen Nachfolger zu finden.   Foto: Martin Schutt

Tausende Mittelständler suchen bis Ende 2020 einen Nachfolger für ihr Unternehmen. Dabei setzen die meisten auf Familienangehörige oder auf externe Lösungen, wie aus einer Sonderauswertung des KfW-Mittelstandspanels 2018 hervorgeht.

«Zentraler Engpassfaktor für das Finden externer Nachfolger ist jedoch die dünn besetzte nachrückende Unternehmergeneration», erläuterte Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der staatlichen Förderbank.

Insbesondere übernahmewillige Gründer würden seltener, ihre Zahl lag zuletzt bei 57.500 im Jahr. «Das sind deutlich zu wenige, um den in den nächsten Jahren hohen Bedarf an Unternehmensnachfolgern zu decken», befürchtet Zeuner. So klagt beispielsweise das Handwerk immer wieder über Nachwuchsmangel und die ungeklärte Nachfolgefrage bei einer Vielzahl der Betriebe.

Der KfW zufolge wollen etwa 227.000 Inhaber ihre Firma bis Ende kommenden Jahres in neue Hände geben (2017: 236.000). Fast zwei Drittel (141.000) haben die Nachfolge demnach bereits unter Dach und Fach gebracht oder führen Verhandlungen mit dem Nachfolger (2017: 137.000). Weitere Chefs haben konkrete Planungen.

Den Angaben zufolge ist das Bewusstsein der Unternehmenslenker gewachsen, die Weichen für einen Generationenwechsel frühzeitig zu stellen. Für 36.000 Inhaber werde die Zeit allerdings langsam knapp. Sie hätten bislang lediglich Informationen gesammelt. Eine geordnete Übergabe erfordere in der Regel jedoch mehrere Jahre Planung, vor allem, wenn der Nachfolger nicht aus der Familie stamme.

Derzeit sind den Angaben zufolge etwa vier von zehn Chefs mittelständischer Betriebe älter als 55 Jahre. «Wenn man das wirtschaftliche Gewicht dieser Unternehmen beleuchtet, wird klar, dass vom Gelingen des Generationenwechsels viel abhängt», argumentierte Zeuner. Allein die bis 2020 zur Übergabe anstehenden Betriebe seien Arbeitgeber für fast zwei Millionen Erwerbstätige. Sie stünden mit 283 Milliarden Euro für 6 Prozent der Gesamtumsätze des Mittelstands eines Jahres.

Doch nicht alle Chefs mit konkreten Rückzugsgedanken planen tatsächlich die Fortführung ihres Unternehmens. Aktuell ist den Angaben zufolge für 16 Prozent aller Inhaber eine Stilllegung der einzig denkbare Weg. Besonders Chefs von Kleinstunternehmen mit weniger als fünf Mitarbeitern ziehen diese Variante häufig in Betracht (41 Prozent), für große Mittelständler ist eine Stilllegung dagegen nahezu keine Option (2 Prozent). Betroffen sind vor allem das Baugewerbe und der Dienstleistungsbereich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
10:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chefvolkswirte Förderbanken KfW Bankengruppe Kleinstunternehmen Mittelständler Schließungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
3D-Drucker

03.04.2019

Digitalisierung im Mittelstand schreitet voran

Digitale Projekte halten Einzug bei kleineren und mittelgroßen Firmen in Deutschland. Manche Unternehmen hinken allerdings noch deutlich hinterher. » mehr

Führungskräfte

07.03.2019

Im Mittelstand mehr Frauen an Spitze als in Dax-Konzernen

Nach wie vor ist nur jede sechste Position in der obersten Führungsriege bei Mittelständlern mit einer Frau besetzt. Dabei zeigt sich: Je kleiner die Firma, desto weiblicher die Geschäftsführung. » mehr

Compliance Officer

04.06.2018

Eine Karriere als Regelhüter

Auf ihren Visitenkarten stehen Titel wie «Diversity Manager» oder «Compliance Officer». Sie sorgen dafür, dass Unternehmen sich an bestimmte Regeln oder die eigenen Werte halten. Dafür brauchen die Regelhüter Fachwissen,... » mehr

Auszubildender bei Daimler

28.08.2018

Männer wählen Berufe mit besseren Gehaltsaussichten

Der Großteil der Azubis lernt im Mittelstand. Junge Frauen wählen dabei andere Ausbildungsberufe als Männer. Das hat Folgen für ihr Gehalt. » mehr

Tedros Gebru

19.04.2018

Immer mehr Flüchtlinge als Azubis

Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein Hemmnis bleibt. » mehr

Mutter und Kind

03.11.2017

Mütter gründen mit Rücksicht auf die Familie

Immer mehr Mütter wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. Der eigene Chef sein, eigene Ideen umsetzen und Arbeitszeiten mit der Familie vereinbaren können - es sind vielfältige Gründe, die zu diesem Anstieg geführt h... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
10:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".