Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Krankheit nicht als Schwäche sehen

Viele Arbeitnehmer plagt schnell das schlechte Gewissen und sie schleppen sich trotz nicht auskurierter Erkrankung zur Arbeit. Mediziner raten jedoch, dem Körper die Zeit zur Genesung zu geben, die er braucht.



Bei Krankheit zuhause bleiben
Nicht auskurierte Erkrankungen machen weniger leistungsfähig und schaden der Gesundheit. Im Krankheitsfall soll die Krankschreibung deshalb auch zur Erholung genutzt werden.   Foto: Maurizio Gambarini

Kranke Arbeitnehmer sollten sich auskurieren. Zur Arbeit zu gehen, um zu zeigen, dass man nicht schwach ist - das sei eine «fatale Einstellung», sagt Matthias Bradatsch in der Zeitschrift « BG RCI.magazin » (Ausgabe 11/12 2018).

Der Facharzt für Arbeitsmedizin der Berufsgenossenschaft der Chemischen Industrie sieht eine Tendenz, trotz Krankschreibung zur Arbeit zu gehen. Zu funktionieren sei in der Arbeitswelt oft wichtiger als gesund zu werden. Der Mediziner betont jedoch, dass man dem Köper für die Genesung die Zeit zugestehen muss, die er dafür braucht. Sonst sei man bei der Arbeit weniger leistungsfähig und schade seiner Gesundheit.

Damit sich Arbeitnehmer besser schützen, spielt dem Arzt zufolge auch die Organisation im Betrieb eine Rolle: Beschäftigte bleiben bei Krankheit zum Beispiel eher zuhause, wenn es Vertretungsregelungen gibt. Auch der Zugang zu einem Betriebsarzt sei wichtig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 12. 2018
11:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Gewissensbisse Heilung und Therapie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Für den Arbeitgeber erreichbar sein

07.01.2019

Hat der Arbeitgeber ein Recht auf die private Handynummer?

Viele Berufe verlangen eine unmittelbare Erreichbarkeit außerhalb der regulären Arbeitszeiten. Müssen Arbeitnehmer in Rufbereitschaft dem Arbeitgeber ihre private Handynummer nennen? » mehr

Umgang mit der Abmahnung

07.01.2019

Mit Abmahnungen richtig umgehen

Niemand wird gern für ein Fehlverhalten gerügt. In der Arbeitswelt erfüllt eine Abmahnung diesen Zweck. Arbeitnehmer sollten diese Vorstufe zu einer Kündigung ernst nehmen - aber nicht zu übereilten Gegenmaßnahmen greife... » mehr

Andrea Gumprich und Jürgen Mohr

01.01.2019

Raus aus der Hartz-Falle

Über zehn Jahre ohne festen Job - da fällt ein Neustart extrem schwer und viele Arbeitgeber winken ab. Ein neues Bundesgesetz hilft jetzt mit langfristiger Förderung über fünf Jahre - eine neue Chance für die Schwächsten... » mehr

Dem Mausarm vorbeugen

31.12.2018

Wie Beschäftigte dem Mausarm vorbeugen

Stundenlanges Arbeiten am Computer kann zu Beschwerden in den Händen und Armen führen. Wie können Beschäftigte dem sogenannten Mausarm vorbeugen? Ein paar Tipps. » mehr

Gehalt

27.12.2018

Was tun, wenn der Kollege mehr verdient?

Gleiche Arbeit, gleiches Gehalt? - Beschäftigte, die weniger Lohn als ihre Kollegen erhalten fühlen sich oft ungerecht behandelt. Doch wie spricht man das sensible Thema am besten beim Chef an? » mehr

Büropflanzen

24.12.2018

Worauf im Büro mit Pflanzen zu achten ist

Büros sind oft nicht sehr gemütlich, und Beschäftigte haben wenig Einfluss auf die Einrichtung des Arbeitsplatzes. Pflanzen können das Office dennoch verschönern, vorausgesetzt sie werden ordentlich gepflegt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 12. 2018
11:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".