Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Mehr als jede vierte Frau im Job Opfer sexueller Belästigung

Millionen Frauen haben sich schon mit Sexismus oder Belästigung im Job konfrontiert gesehen. Viele meinen, das Problem habe zugenommen.



Sexuelle Belästigung
Einer aktuellen Erhebung zufolge haben 26 Prozent der befragten Frauen schon selbst einmal Formen sexueller Belästigung oder sexistischen Verhaltens am Arbeitsplatz erfahren.   Foto: Jens Kalaene

Mehr als jede vierte Frau in Deutschland wird an ihrem Arbeitsplatz laut einer neuen Umfrage Opfer sexueller Belästigung. Konkret haben nach eigenen Angaben demnach 26 Prozent in ihrem Arbeitsumfeld schon selbst einmal Formen von sexueller Belästigung oder von sexistischem Verhalten erlebt.

Das zeigt eine in Berlin vorgestellte Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Beamtenbunds dbb . Nimmt man dazu, wenn Frauen bei Kolleginnen und Kundinnen solche Belästigung wahrgenommen haben, sind es sogar 35 Prozent, die entsprechendes Verhalten schon erlebt haben. Männer haben laut der Umfrage zu 6 Prozent schon einmal selbst sexuelle Belästigung oder sexistisches Verhalten erfahren.

Die Werte unterscheiden sich zwischen öffentlichem Dienst und Privatwirtschaft nur schwach. Am stärksten von sexueller Belästigung betroffen sind nach eigenen Angaben mit 22 Prozent 14- bis 29-jährige Frauen und Männer, gefolgt von Menschen ab 60 (16 Prozent), 45- bis 59-Jährige (13 Prozent) und 30- bis 44-Jährige (12 Prozent).

44 Prozent der Betroffenen gaben an, in irgendeiner Weise dagegen vorgegangen oder Hilfe geholt zu haben. Die meisten haben sich dabei an die Person direkt gewendet (79 Prozent), 43 Prozent an ihren Vorgesetzten. Fast jede Vierte, die sich keine Hilfe geholt hat, gab als Grund an, es nicht als so schlimm empfunden zu haben, fast jede Fünfte aber, dies aus Angst oder Unsicherheit gelassen zu haben. 10 Prozent sagten, sie hätten berufliche Nachteile gefürchtet, 6 Prozent erklärten, der Vorgesetzte habe sie belästigt.

23 Prozent der Frauen und 16 Prozent der Männer sagten, sexuelle Belästigung oder sexistisches Verhalten im Job hätten in den vergangenen fünf Jahren zugenommen. 16 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer meinten, es habe abgenommen. Die anderen meinten, es habe sich wenig verändert oder sie wüssten es nicht.

Fast jeder fünfte abhängig Beschäftigte sagte, im Beruf schon einmal diskriminiert worden zu sein. Bei den Frauen spielte Diskriminierung wegen des Geschlechts hier die größte Rolle (52 Prozent), bei den Männern wegen des Alters (47 Prozent).

Forsa-Chef Manfred Güllner führte den hohen Anteil derer, die sich als Betroffene von sexueller Belästigung zu erkennen geben, auch darauf zurück, dass die Sensibilität durch die MeToo-Debatte über Sexismus und Missbrauch gestiegen sei. Der Vorsitzende des dbb beamtenbund und tarifunion, Ulrich Silberbach, forderte die Zulassung von Verbandsklagen. «Damit könnten wir den Diskriminierungsopfern besser den Rücken stärken.»

Die Umfrage ist ein Sonderkapitel einer turnusmäßigen Forsa-Befragung für den dbb über Einstellungen gegenüber Staat, Berufen und öffentlichem Dienst. Demnach befürworten 79 Prozent einen starken Staat, der Bürger vor ausufernden Entwicklungen schützen kann. Zehn Jahre zuvor waren es nur 70 Prozent. Das Ranking der angesehensten Berufe führen weiter die Feuerwehrleute an. Spitzenwerte mit über 80 Prozent erreichen auch Ärzte, Pfleger, Erzieher und Polizisten. Am Schluss stehen mit Werten unter 20 Prozent Mitarbeiter von Telefongesellschaften und Werbeagenturen sowie Versicherungsvertreter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2018
15:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diskriminierung Forsa-Institut Frauen Manfred Güllner Männer Privatwirtschaft Sexismus Sexuelle Belästigung Telefongesellschaften Umfragen Werbeagenturen Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Artikel 3 des Grundgesetzes

02.04.2019

Diskriminierung ist noch immer an der Tagesordnung

Diskriminierung hat viele Gesichter: Es gibt sie bei der Bewerbung für einen Job, bei der Suche nach einer Wohnung und auch im Alltag. Mal führt die Herkunft, mal das Geschlecht, mal das Alter zur Benachteiligung. Dabei ... » mehr

Sexuelle Belästigung

04.05.2018

Sexuelle Belästigung im Job: Männer müssen Männer stoppen

Die #MeToo-Debatte hat das Thema sexuelle Belästigung ein Stück weit ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Am Arbeitsplatz sind auch Unbeteiligte in der Pflicht zu helfen. Wer schweigt, macht sich mitschuldig. » mehr

Polizisten im Einsatz

20.08.2019

Öffentlich Beschäftigte sind oft Opfer von Übergriffen

Sie wurden im Job angebrüllt, bedrängt oder gar geschlagen. Nahezu die Hälfte der Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben laut einer Umfrage schon einmal einen Übergriff auf sich erlebt. » mehr

Ausbildungen

07.08.2019

Junge Frauen meiden zunehmend Lehrberufe

Immer mehr Jugendliche machen Abitur, das sorgt für Veränderungen am Ausbildungsmarkt. Auffällig ist vor allem: Junge Männer entscheiden sich häufiger für eine Ausbildung als Frauen. » mehr

Diskriminierung schon bei der Auswahl

24.06.2019

Das hilft gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz

Benachteiligung kann in der Arbeitswelt schon bei der Stellenausschreibung beginnen - und ist auch im Berufsalltag keine Seltenheit. Das muss sich niemand bieten lassen. Experten erklären, wie Betroffene am besten vorgeh... » mehr

Vater mit Kind

21.06.2018

Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung

Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die größten Probleme sehen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2018
15:24 Uhr



^