Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Berufsunfähigkeits-Police lohnt sich auch für junge Menschen

Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung helfen Menschen, die aufgrund einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls nicht mehr in ihrem Job arbeiten können. Doch was sollten junge Menschen beachten, wenn sie eine sogenannte BU-Police abschließen wollen?



Eine Ärztin hält ein Stethoskop in den Händen
Vorerkrankungen muss der Versicherungsnehmer angeben - tut er das nicht, kann er den kompletten Versicherungsschutz verlieren.   Foto: Jens Büttner

Bereits Auszubildende und Studierende können eine Berufsunfähigkeits-Police (BU) abschließen. Der Vorteil für junge Menschen: Wenn sie in jungem Alter den Versicherungsvertrag unterschreiben, kann sich das stark auf die Höhe ihrer Beiträge auswirken.

Darauf weist die Stiftung Warentest hin, die für ihre Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 9/2018) 44 Tarife für Studierende und Auszubildende von insgesamt 38 Versicherern untersucht hat.

Bei mehreren Versicherern können junge Menschen mit sogenannten Starterpolicen einsteigen. Sie zahlen dann zunächst geringere Beiträge, die sich erst im Laufe der Jahre steigern - oft liegen sie zu Beginn bei 28 bis 42 Euro im Monat. Über die Gesamtlaufzeit betrachtet, zahlen junge Menschen oft nicht wesentlich mehr als Versicherte, die erst später ihre Police abschließen. Dafür profitieren sie aber länger vom Versicherungsschutz. Allerdings ist laut Stiftung Warentest wichtig, dass der Wechsel in den Normaltarif ohne eine erneute Gesundheitsprüfung möglich sein sollte.

Junge Menschen sollten laut Empfehlung der Warentester außerdem ihren Versicherungsschutz bis zum Rentenbeginn abschließen - auch wenn die Police dadurch etwas teurer wird. Außerdem sei wichtig, alle Gesundheitsfragen richtig zu beantworten - anderenfalls könne man den kompletten Versicherungsschutz verlieren. Wer Vorerkrankungen hat, muss diese angeben. Ist unklar, wie der Versicherer mit einzelnen Vorerkrankungen umgeht, kann ein unabhängiger Versicherungsberater vorab beim Versicherer eine anonyme Risikovoranfrage stellen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Menschen, die aufgrund einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls nicht mehr in ihrem Job arbeiten können, vor den finanziellen Folgen. Die besten Angebote für junge Menschen haben derzeit laut «Finanztest» die Anbieter Barmenia (Testnote 0,9), SDK (Testnote 1,3) und Volkswohl Bund (Testnote 1,3). Auch Provinzial Nordwest schnitt sehr gut ab (Testnote 1,2), allerdings gibt es diese Police nur regional eingeschränkt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
17:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Berufsunfähigkeitsversicherungen Debakel Finanztests Gesundheitstests Normaltarife Stiftung Warentest Studenten Versicherungsschutz Versicherungsunternehmen Versicherungsverträge Volkswohl Bund
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gipsbein

13.02.2020

Sturz auf Volksfest ist kein Arbeitsunfall

Ein geselliger Abend mit den Kollegen steht unter dem Schutz der Unfallversicherung, oder? Nein. Dieser Schutz gilt auch bei einer Dienstreise nicht dauerhaft, wie ein Urteil zeigt. Was gilt genau? » mehr

Berufsunfähig wegen Burnout

24.04.2019

Immer mehr Menschen wegen psychischer Probleme berufsunfähig

Eine steigende Zahl von Arbeitnehmern wird wegen psychischer Störungen krank geschrieben. Und das hat langfristige Folgen. » mehr

Stau

01.11.2019

Langer Umweg bei Heimfahrt schließt Wegeunfall aus

Bei einem Wegeunfall stehen Arbeitnehmer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Sie müssen sich aber auf dem direkten Weg von der Arbeitsstätte nach Hause befinden. » mehr

Was dürfen Mitarbeiter posten?

10.02.2020

Darf der Arbeitgeber reinreden, wenn ich im Netz poste?

Ob Facebook, Instagram oder Twitter - vielleicht liest auch der Arbeitgeber mit. Das kann Mitarbeitern aber doch eigentlich egal sein, oder? » mehr

Auszubildender

29.01.2020

Azubis bekommen im Westen knapp 40 Euro mehr als im Osten

Rund 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es noch immer Gehaltsunterschiede zwischen Ost und West. Auch Azubis sind davon betroffen, wie Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung zeigen. » mehr

Lotta Conrads

27.01.2020

Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders?

Der Durchschnittsauszubildende ist knapp 20 Jahre alt. Die Zahl derer, die sich erst deutlich später für eine Lehre entscheiden, steigt aber. Wie ist das - als Mittdreißiger unter Schulabsolventen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
17:12 Uhr



^