Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Miese Arbeitgeber-Bewertungen im Netz schrecken Bewerber ab

Daumen hoch oder runter? Bewertungen im Internet spielen inzwischen nicht nur bei Hotels und Online-Shops eine große Rolle. Auch Arbeitnehmer orientieren sich daran. Und nicht wenige Bewerber machen um Firmen mit schlechten Noten im Netz lieber einen Bogen.



Bewertungsportale
Auch Arbeitgeber können inzwischen im Netz bewertet werden. Arbeitnehmer orientieren sich daran, wie eine Innofact-Umfrage zeigt. Foto: Daniel Bockwoldt   Foto: dpa

Bewertungsportale im Netz beeinflussen die Entscheidung von Urlaubern, Kunden, Patienten - und inzwischen auch von Arbeitnehmern. Vier von zehn Arbeitnehmern (43 Prozent) ist wichtig, dass der derzeitige oder zukünftige Arbeitgeber im Netz positiv bewertet wird.

Unter den 18- bis 29-Jährigen gaben dies sogar mehr als die Hälfte an (54 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Innofact.

Fast einem Drittel (32,4 Prozent) wäre es peinlich, für ein Unternehmen mit überwiegend schlechten Arbeitgeber-Bewertungen zu arbeiten. 17 Prozent schauen sogar regelmäßig nach, wie der Stand der Bewertungen ist. Die Mehrheit (66 Prozent) weiß, dass das Ergebnis durch die Meinung von besonders frustrierten Mitarbeitern verzerrt sein kann.

Die Arbeitgeber-Bewertung spielt auch für die Gewinnung neuer Mitarbeiter eine große Rolle: So sagt mehr als jeder Dritte (38,5 Prozent), dass ihn überwiegend negative Bewertungen von einer Bewerbung abhielten. Bei Jüngeren im Alter von 18 bis 29 Jahren gilt das sogar für jeden Zweiten (50 Prozent).

Vor einer Initiativ-Bewerbung informiert sich insgesamt ein knappes Drittel (29 Prozent) der Befragten über das Unternehmen auf einschlägigen Plattformen. Am Ende zählt das persönliche Vorstellungsgespräch im Gesamteindruck jedoch mehr als jede anonyme Bewertung. Nur etwa ein Fünftel (22,4 Prozent) vertraut mehr auf die Informationen der Arbeitgeberportale als auf die Angaben der Personaler.

Im Auftrag der Unternehmensberatung von Rundstedt wurden im Juli 2018 online 1000 Männer und Frauen befragt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Bewertungsportale Hotels Meinungsforschungsinstitute Onlineshops
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Am Smartphone

15.11.2019

Neue App zur Bewertung von Lehrern online gegangen

Schüler sollen mit einer neuen App ihre Lehrer bewerten können. Der Ärger von Lehrervertretern darüber hat nicht lange auf sich warten lassen. » mehr

Studie der Commerzbank

18.12.2019

Unternehmensgründung meist Männersache

Wie sieht der typische deutsche Gründer aus? Die Commerzbank hat in einer Studie Selbstständigkeit in Deutschland untersucht. Bundesweit wurden 3000 Existenzgründungen befragt. » mehr

Gegen das Schweigen

30.08.2019

Wie sich sexuelle Übergriffe im Job verhindern lassen

Vor knapp zwei Jahren startete die #metoo-Bewegung. Was hat sich seither getan in der deutschen Wirtschaft? Und wie können sich Frauen - aber auch Männer vor sexueller Belästigung schützen? » mehr

Werkwohnungen der Deutschen Bahn

12.02.2020

Werkwohnungen liegen wieder im Trend

Im Wettbewerb um Fachkräfte müssen sich Unternehmen Einiges einfallen lassen. Günstiger Wohnraum kann dabei ein Standortvorteil sein - sowohl in Ballungsräumen als auch auf dem Land. » mehr

Fortbildung

12.02.2020

Rückzahlung von Fortbildungskosten nicht immer rechtens

Bestimmte Kosten einer Weiterbildung können Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer umlegen. Das regeln die Parteien in einer Rückzahlungsklausel. Die kann jedoch unter Umständen unwirksam sein. » mehr

Eigenes Werkzeug

07.02.2020

Eigenes Werkzeug ist kein Zeichen für Selbstständigkeit

Wer auf eigene Faust arbeitet, ist selbstständig? So einfach ist es oft nicht. Selbst wenn man eigenes Werkzeug benutzt oder keine Urlaubsregelungen gelten, kann ein Angestelltenverhältnis vorliegen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
11:27 Uhr



^