Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Im Arbeitsalltag die Haut schonen

Die Hände sind unser Hauptwerkzeug. Daher gilt es auf sie aufzupassen, auch im Job. Eine dauerhafte Belastung der Haut mit Chemikalien, Staub und Dreck kann zu Hautschäden führen. Experten geben Tipps zu Schutz und Pflege.



Richtige Pflege für die Hände
Schmutz und Staub an den Händen sollten schonend abgewaschen werden. Die Benutzung einer Bürste kann zu Verletzungen führen und Keime können in tiefere Hautschichten gelangen.   Foto: Felix Hörhager

Ob auf dem Bau, als Reinigungskraft oder als Elektriker - in vielen Jobs müssen die Hände einiges aushalten. Lösemittel, Reinigungsmittel, aber auch Staub und Dreck können die Haut strapazieren und belasten.

«Mitunter kann dies auf Dauer sogar zu Schädigungen und Erkrankungen führen», warnt Axel Mayer von der Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (BG ETEM). Was können Beschäftigte also tun?

SCHÜTZEN: «Im Handel frei verkäufliche Handcremes sind in der Regel nur zur Pflege geeignet - sie reichen nicht als Hautschutz», erklärt Mayer. Zudem könne es bei Kontakt mit Arbeitsstoffen zu schädlichen Wechselwirkungen kommen. Also unbedingt geeignete Schutzhandschuhe und Hautschutzmittel verwenden, rät Mayer. Der Arbeitgeber muss beides seinen Beschäftigten zur Verfügung stellen.

Wenn alle Mitarbeiter mit vergleichbaren Stoffen hantieren, reicht ein einheitliches Hautschutzmittel. Treten Allergien gegen Inhaltsstoffe auf, benötigt ein Beschäftigter ein individuelles Hautschutzmittel - ebenso, wenn sein Arbeitsbereich spezielle Anforderungen hat. Informationen zu geeigneten Produkten erhält man etwa bei Vorgesetzten, Betriebsärzten, der Fachkraft für Arbeitssicherheit oder der Personalvertretung.

REINIGEN: Schmutz und Staub sollten Arbeitnehmer nicht mit einer Bürste wegschrubben. Denn das belastet die Haut zusätzlich. Mayer rät zudem: «Auf keinen Fall sollten mehrere Mitarbeiter gemeinsam eine Handbürste benutzen.» Das gilt nicht nur bei vorgeschädigter Haut. Denn dabei kann man Keime in die Haut einmassieren, und das kann zu entzündlichen Reaktionen der Haut führen. Besser ist eine schonende Reinigung - mit einer milden Hautreinigungslotion.

PFLEGEN: Nach der Arbeit sollte man die Haut mit Nährstoffen versorgen, also eine Pflegecreme auftragen. «So bleiben die Hände geschmeidig und sind besser vor kleinen Rissen oder Schädigungen geschützt», erklärt Mayer.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2018
04:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsalltag Chemikalien Tipps
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rentnerin am Computer

28.01.2020

Rentner sind als Berater gefragt

Kaffeefahrten und Schach spielen war gestern. Die aktiven Rentnerinnen und Rentner von heute haben mitunter 20 Jahre Freizeit vor sich. Aber wie nutzt man die richtig und gewinnbringend? » mehr

Kalender

02.01.2019

Künstliche Fristen für mehr Produktivität setzen

Aufschieben, verzetteln, ablenken: Bei kleinen und größeren Aufgaben im Beruf kann es lohnenswert sein, sich eine künstliche Frist zu setzen. So fällt es einfacher, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. » mehr

Als Teammitglied integrieren

11.11.2019

Wie das Praktikum zum Erfolg wird

Egal, ob Schüler oder Student: Praktika gehören meist zur Ausbildung dazu. Wer gewisse Regeln beachtet, kann die Zeit als gute Chance für den Einstieg in den Beruf nutzen. » mehr

Unter Zeitdruck

23.10.2019

Mit Belastungsbarometer Aufgabenlast verteilen

Mit der Zahl der Aufgaben, steigt auch der Stresspegel. Dann mit klarem Kopf weiter zu arbeiten, ist oft eine Herausforderung. Diese Tipps helfen, die eigenen Ressourcen besser einzuteilen. » mehr

Absprache

21.10.2019

Das Einmaleins für Freelancer

Sich unvorbereitet selbstständig machen, kann eigentlich nur schiefgehen. Wer bestimmte Grundregeln befolgt, entgeht aber den größten Fallstricken. » mehr

To-do-Liste

18.10.2019

Die To-do-Liste mit der Done-Liste ersetzen

Wird die To-do-Liste immer länger, bedeutet das Stress. Anders sieht das bei einer Done-Liste aus: Je länger, desto besser. Und: Die Erledigt-Liste bringt Vorteile im Gespräch mit dem Chef. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2018
04:57 Uhr



^