Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Mit Pausen die psychische Gesundheit stärken

Psychische Erkrankungen nehmen kontinuierlich zu. Arbeitnehmer können jedoch ihre seelische Widerstandskraft stärken. Es reicht schon, mehrmals am Tag Pausen einzulegen - allerdings richtige.



Psychischer Druck
Mehrere Pausen am Tag helfen, die seelische Widerstandskraft zu stärken. Dabei sollten Arbeitnehmer Ort, Körperhaltung und Denkinhalte ändern.   Foto: Marijan Murat

Arbeitnehmer tun gut daran, ihre körperliche Fitness zu trainieren. Außerdem sollten sie ihre seelische Widerstandskraft beeinflussen.

Das ist wichtig, denn: «Die Fehltage wegen psychischer Erkrankungen nehmen weiter kontinuierlich zu. Das Thema wird uns also noch einige Jahre beschäftigen», sagt Werner Kissling, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in der Zeitschrift «Psychologie Heute» (August 2018).

Wer seine psychische Gesundheit stärken will, kann laut Kissling bereits mit einfachen Maßnahmen viel verändern - dazu gehört etwa, mehrmals am Tag kurze, aber richtige Pausen zu machen. «Also nicht mit Blick auf den Computer eine Leberkässemmel herunterzuschlingen, sondern Ort, Körperhaltung und Denkinhalte zu ändern, so dass man hinterher wirklich erholt ist», sagt der Leiter des Zentrums für Disease Management an der Psychiatrischen Klinik der Technischen Universität München.

Hilfreich sei es auch, Entspannungstechniken zu lernen, regelmäßig Sport zu treiben sowie auf ausreichend Schlaf zu achten - mindestens sieben bis acht Stunden. Denn dadurch könne man das Erkrankungsrisiko für Herzinfarkt, Schlaganfälle oder etwa Depressionen drastisch reduzieren. Zudem sollte man sich klarmachen, was einem Energie gibt und was einen stresst - und dann die Waage selbst besser austarieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2018
12:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apoplexie Arbeitnehmer Depressionen Entspannungstechniken Herzinfarkt Krankheitsrisiken Ludwig-Maximilians-Universität München Psychiatrie Psychische Erkrankungen Psychotherapie Technische Universität München Werner Kissling
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frau bei einer Präsentation

14.05.2018

Humor kann Vorträge aufpeppen - aber nicht retten

Bei einem Vortrag gibt es verschiedene Mittel, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Humor etwa kann hierbei eine wichtige Rolle spielen. Witze einzubauen, ist jedoch auch immer ein Wagnis. » mehr

Pause am Arbeitsplatz

07.11.2018

Pausen im Job für ausgleichende Tätigkeiten nutzen

Pausen fördern die Produktivität. Sie sollten jedoch sinnvoll genutzt werden. Experten raten zu ausgleichenden Tätigkeiten. Das kann zum Beispiel Bewegung sein - aber nur für ganz bestimmte Berufsgruppen. » mehr

Langeweile keine Seltenheit

30.04.2018

Tipps gegen quälende Langeweile im Job

Und täglich grüßt das Murmeltier: Routine zermürbt viele Arbeitnehmer. Mit ein paar Tricks lässt sich der Job-Alltag aber oft spannender gestalten. Dadurch macht die Arbeit nicht nur mehr Spaß - wer Routine-Frust vermeid... » mehr

Leiharbeiter

10.08.2017

Krankenkasse: Leiharbeiter sind häufiger krankgeschrieben

Macht Zeitarbeit krank? Eine große Krankenkasse sagt, die ständigen Jobwechsel in fremden Unternehmen bergen körperliche und seelische Risiken. Sie erntet damit Widerspruch bei einem Teil der Arbeitgeber. » mehr

Karriereträume

24.04.2017

In der Sackgasse: Wenn die Karriere stillsteht

Wer sich über Jahre beruflich nicht weiterentwickelt, ist oft frustriert. Statt sich neuen Herausforderungen zu widmen, sind Mitarbeiter Teil der immer gleichen Routine. Um Stagnation im Job zu überwinden, lässt sich jed... » mehr

Bewegung im Büro

29.10.2018

Dem Herz zuliebe häufiger raus aus dem Bürostuhl

Wer den ganzen Tag auf dem Bürostuhl klebt, schadet nicht nur seinem Rücken sondern langfristig auch den Blutgefäßen. Jeder kleine Gang zählt, um die Gefahr eines Herzinfarktes oder eines Schlaganfalles zu mindern. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2018
12:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".