Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Gehalt ist auch eine Frage der Persönlichkeit

Im Job zählt nicht allein das Können. Berufstätige, die ein hohes Gehalt anstreben, müssen auch die nötigen Charaktereigenschaften mitbringen. Laut einer Studie gehört dazu vor allem Aufgeschlossenheit.



Erfolg im Job
Um in eine hohe Gehaltsklasse zu gelangen, benötigen Mitarbeiter Offenheit und emotionale Stabilität. Das ist das Ergebnis einer Studie.   Foto: Tobias Kleinschmidt

Wer beruflich erfolgreich sein will, braucht nicht nur die richtige Ausbildung - sondern auch eine Persönlichkeit, die zum Job passt. Das zeigt eine Studie des niederländischen Psychologen Jaap Denissen, die auf Daten von rund 8500 Erwerbstätigen in Deutschland basiert.

Charakterzüge wie Offenheit, emotionale Stabilität und Extrovertiertheit haben demnach großen Einfluss auf das Gehalt: Je besser die Selbsteinschätzung von Berufstätigen für diese Eigenschaften zum Anforderungsprofil eines Jobs passt, desto mehr verdienen sie.

Den größten Vorteil bringt das richtige Maß an Offenheit: Damit lässt sich das Gehalt den Angaben nach um gut 3200 Euro pro Jahr steigern. Umgekehrt ist der Effekt bei den Persönlichkeitsmerkmalen Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit: Hier verdienen Arbeitnehmer sogar mehr, wenn ihr eigener Wert unter den Anforderungen für den Job liegt. Der Grund dafür ist vermutlich, dass weniger Gewissenhafte schneller arbeiten können - und dass weniger Verträgliche weniger Zeit mit Kollegen verbringen und sich damit mehr auf den Job konzentrieren.

Die Studie basiert auf Daten der Langzeitstudie SOEP am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und auf Einschätzungen verschiedener Psychologen zum Anforderungsprofil diverser Jobs.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2018
11:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsstellen Berufstätige Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Langzeitstudien Psychologinnen und Psychologen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Handwerker

17.09.2018

Handwerker verzweifelt gesucht

Es wird gemauert, gestrichen und gefliest was das Zeug hält. Handwerker haben so viel zu tun, dass Aufträge immer länger liegen bleiben oder gar nicht mehr angenommen werden. Der Handwerkermangel führt zu Frust - beim Ku... » mehr

Nickerchen im Büro

31.08.2018

Wann macht der Büroschlaf Karriere?

Snoozing is losing? Wer am Schreibtisch ein Nickerchen macht, erntet Spott. Doch ausgeschlafene Mitarbeiter bringen mehr Leistung, das erkennen erste Konzerne. Aber nicht unbedingt in Deutschland. » mehr

Lohngerechtigkeit

08.03.2018

Lohnlücke zwischen Männern und Frauen sinkt stetig

Frauen verdienen noch immer weniger als Männer. Aber: Die Lohnlücke ist inzwischen im Schnitt so niedrig wie nie zuvor. Es zeigen sich dennoch immense Unterschiede zwischen älteren und jüngeren Frauen sowie zwischen Ost ... » mehr

Bewerbung per Smartphone

15.08.2018

Smartphone-Apps zur Jobsuche nutzen bisher nur wenige

Wenn es um die Jobsuche geht, sind die Deutschen konservativ. Die wenigstens nutzen hierfür Apps. Aber wie finden die Menschen hierzulande stattdessen ihre Jobs? » mehr

Männer verdienen mehr

25.10.2017

Männer verdienen mehr als Frauen auch innerhalb eines Berufs

21 Prozent: Um diese Zahl kreist die Diskussion über den Gender Pay Gap, also die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern. Wie eine neue Studie zeigt, liegt die Differenz in machen Berufen aber oft noch höher - i... » mehr

Christopher Street Day in Berlin

31.08.2017

Studie: Lohnlücke betrifft auch homosexuelle Männer

Ungleiche Bezahlung für gleiche Leistung betrifft nicht nur Frauen. Auch Schwule verdienen einer neuen Studie zufolge deutlich weniger als heterosexuelle Männer. Die Autoren beschreiben eine «Sexuality Pay Gap». Ein Zeic... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2018
11:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".