Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Homeoffice ist für Beschäftigte vor allem Zeitersparnis

Tagsüber schnell einkaufen gehen können, keine Zeit beim Pendeln verschwenden: Für viele Beschäftigte sind das die größten Vorteile beim Homeoffice. Weit verbreitet ist es zum Beispiel in der IT-Branche - und bei den eher kleinen Firmen.



Homeoffice
Entspannt auf dem Sofa: So stellen sich viele die Arbeit im Homeoffice vor.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Zu Hause arbeiten oder nicht? Viele Beschäftigte würden sich im Homeoffice vor allem über gesparte Zeit freuen - aber die Kollegen vermissen. Das zeigt eine Umfrage der Unternehmensberatung EY unter 800 Fach- und Führungskräften in Deutschland.

Größte Pluspunkte der Arbeit am heimischen Schreibtisch sind demnach die flexiblere Zeiteinteilung und die Möglichkeit, Zeit zu sparen - durch den fehlenden Weg zur Arbeit etwa. Für 79 beziehungsweise 71 Prozent sind das Vorteile des Homeoffice.

Die bessere Vereinbarung von Familie und Beruf wäre für knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) ein Faktor. Und nur zwei von fünf Beschäftigten (39 Prozent) versprechen sich vom Arbeiten zu Hause konzentrierteres Arbeiten. Größtes Minus wäre dagegen der mangelnde Austausch mit Kollegen: 54 Prozent sehen ihn als Nachteil an. Und 50 Prozent fürchten die Ablenkung durch Privates. Gar keine Nachteile hat die Arbeit daheim nur für 14 Prozent der Befragten.

Insgesamt hat etwa die Hälfte der Umfrageteilnehmer (51 Prozent) zumindest die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. Jeden Tag macht das nur ein knappes Fünftel (18 Prozent), ein gutes Drittel (37 Prozent) bleibt aber immerhin mehrmals in der Woche zu Hause. Und von denen, die nicht zu Hause arbeiten dürfen, würden es 70 Prozent gerne tun - darunter vor allem jüngere Beschäftigte unter 30.

Weit verbreitet ist das Arbeiten zu Hause vor allem bei kleinen Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern: Zwei von drei Beschäftigten dort (67 Prozent) dürfen im Homeoffice arbeiten, in größeren Unternehmen sind es dagegen nie mehr als 50 Prozent.

Nach Branchen betrachtet gibt es den höchsten Homeoffice-Anteil mit jeweils gut zwei Dritteln in den Bereichen IT und Medien (73 Prozent), Bildung und Forschung (69 Prozent) sowie bei Finanzdienstleistern (66 Prozent). Im Gesundheitswesen und im öffentlichen Dienst liegt der Anteil dagegen nur bei einem guten Drittel (35 und 36 Prozent).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 11. 2017
05:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Finanzdienstleister Häuser Umfragen Wirtschaftsbranche Informationstechnologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hewlett Packard Enterprise

25.11.2019

Wie Firmen mit Zusatzleistungen um Mitarbeiter werben

Der Kampf um die besten Kräfte auf dem Arbeitsmarkt wird härter. Immer mehr Unternehmen setzen auf familienfreundliche Zusatzleistungen, um Arbeitnehmer zu gewinnen und zu halten. Eine im Schwabenland ansässige Firma set... » mehr

Fachinformatiker bei der Arbeit

12.03.2020

Vier IT-Berufe werden neu geregelt

Die IT-Branche entwickelt sich in schnellem Tempo. Das hat auch Auswirkungen auf die Ausbildungen in diesem Bereich. Für vier Berufe gibt es jetzt neue Ausbildungsordnungen. » mehr

Urlaubstage

24.09.2020

Corona ist kein Grund für Rückgabe von Urlaubstagen

Natürlich ist es ärgerlich, wenn wegen Corona die Hochzeitsfeiern ausfallen, für die man extra Urlaub genommen hat. Doch ein Grund zum Verschieben der freien Tage ist das nicht - warum eigentlich? » mehr

Weiterbildung

21.09.2020

Ohne Technikscheu im Job noch einmal durchstarten

Investition in Bildung lohnt sich immer. Auch für Arbeitnehmer, die es nicht mehr weit bis zur Rente haben. Wer sich etwa digitale Kompetenzen aneignet, hat auch im Alter noch etwas davon. » mehr

Gespräch unter Kolleginnen

16.09.2020

In vielen Unternehmen wird geduzt

Die Wahl der Ansprache ist eine Frage des Anstands und der Etikette - die im Job durchaus heikel werden kann. Wie sieht es in deutschen Firmen aus? » mehr

Videokonferenz

15.09.2020

Fünf Tipps für Führungskräfte bei Veränderungen

Corona, Home-Office und voranschreitende Digitalisierung: In Zeiten stetiger Veränderungen müssen auch Führungskräfte ihre Rolle immer wieder neu definieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 11. 2017
05:50 Uhr



^