Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Männer verdienen mehr als Frauen auch innerhalb eines Berufs

21 Prozent: Um diese Zahl kreist die Diskussion über den Gender Pay Gap, also die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern. Wie eine neue Studie zeigt, liegt die Differenz in machen Berufen aber oft noch höher - in Arztpraxen ebenso wie in der Industrie.



Männer verdienen mehr
Der Blick auf die Gehaltsabrechnung zeigt: Es gibt Berufsgruppen, in den Frauen viel weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.   Foto: Arno Burgi/dpa

Typische Frauenberufe sind oft schlecht bezahlt, in vielen Männerjobs gibt es dagegen relativ hohe Löhne. Das ist aber nicht die einzige Erklärung für Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern, wie eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt.

Der Untersuchung zufolge gibt es auch innerhalb von Berufsgruppen große Differenzen - unabhängig davon, ob es dort mehr Männer oder mehr Frauen gibt. So bekommen männliche Sprechstundenhilfen zum Beispiel einen 43 Prozent höheren Bruttolohn als ihre Kolleginnen. Der Frauenanteil liegt in diesem Job allerdings bei deutlich über 90 Prozent.

Es gibt aber auch Männerjobs, in denen die wenigen Frauen deutlich schlechter verdienen als ihre Kollegen - und gleichzeitig typische Frauenjobs ohne große Gehaltsunterschiede.

Bei den Drehern, den Unternehmern oder den Lagerarbeitern liegt der Gehaltsunterschied zwischen den Geschlechtern zum Beispiel über dem Durchschnitt von 21 Prozent, der Frauenanteil aber nie über 25 Prozent. Unter den Krankenpflegerinnen und Kindergärtnerinnen gibt es dagegen deutlich mehr Frauen als Männer, der Gehaltsunterschied liegt aber unter 10 Prozent. Generell sind die Gehaltsunterschiede den Angaben nach dort am niedrigsten, wo es einen hohen Anteil an Beschäftigten im öffentlichen Dienst gibt.

Die Zahlen zeigen aber auch, dass Männerberufe tatsächlich oft besser bezahlt werden als die von Frauen. Von den 30 häufigsten Berufen in Deutschland sind die 10 mit den höchsten Löhnen demnach klar männerdominiert. Nur in 3 davon liegt der Frauenanteil wenigstens über 40 Prozent - und nur in einem, bei den Buchhalterinnen nämlich, gibt es mehr Frauen als Männer.

Die Studie des DIW basiert auf Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von 2014. Die Stichprobe enthält die gesamte Erwerbsbiografie von 1,75 Millionen Menschen. Dabei wurden nur Vollzeitstellen miteinander verglichen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2017
16:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Frauenanteile
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frauen in Führungspositionen

08.01.2019

Frauen in deutschen Vorständen immer noch eine Seltenheit

Deutschland steuert nach Einschätzung von Experten auf einen Arbeitskräftemangel zu. Das könnte mehr Frauen in Führungspositionen bringen, auch ohne Quote. » mehr

Rückkehr in den Beruf

09.10.2018

Besser ausgebildete Mütter kehren eher in Beruf zurück

Je höher die Qualifikation, desto eher steigen Mütter nach der Babypause wieder in ihren Beruf ein. Zu diesem Schluss kommt eine Langzeitstudie des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und der Universität Tübinge... » mehr

Frau im «Mint-Beruf»

18.12.2018

So steht es in Deutschland um die Gleichberechtigung

2017 nahm die Kluft zwischen Männern und Frauen erstmals seit Jahren wieder zu. Dieser Trend bestätigt sich nicht. Grund zur Freude sieht das Weltwirtschaftsforum dennoch nicht. » mehr

Handwerker

17.09.2018

Handwerker verzweifelt gesucht

Es wird gemauert, gestrichen und gefliest was das Zeug hält. Handwerker haben so viel zu tun, dass Aufträge immer länger liegen bleiben oder gar nicht mehr angenommen werden. Der Handwerkermangel führt zu Frust - beim Ku... » mehr

Nickerchen im Büro

31.08.2018

Wann macht der Büroschlaf Karriere?

Snoozing is losing? Wer am Schreibtisch ein Nickerchen macht, erntet Spott. Doch ausgeschlafene Mitarbeiter bringen mehr Leistung, das erkennen erste Konzerne. Aber nicht unbedingt in Deutschland. » mehr

Elke Hieber

23.08.2018

Lufthansa will mehr Frauen in den Cockpits

Die Lufthansa müht sich, mehr Frauen in die Cockpits ihrer Jets zu bekommen. Doch auch 30 Jahre nach dem Berufseinstieg der ersten Pilotinnen beim Kranich finden sich nur wenige Interessentinnen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2017
16:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".