Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Teilzeit und Befristung stark gestiegen

Befristet, in Teilzeit und auf Abruf - diese Form der Arbeit hat sich in den vergangenen Jahren weiter ausgebreitet. Die Antworten der Bundesregierung auf Anfragen der Linken und der Grünen geben Aufschluss über die jüngsten Entwicklungen auf dem Jobmarkt.



Teilzeit
Die Zahl der Beschäftigten in Teilzeit bis 20 Wochenstunden ist seit 1996 von 3,2 auf 4,8 Millionen gestiegen.   Foto: Angelika Warmuth/dpa

Mehr als jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland arbeitet nicht in einem traditionellen Arbeitsverhältnis. Der Anteil der atypisch Beschäftigten ist innerhalb von 20 Jahren stark von 15 auf 20,7 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Mit atypischer Beschäftigung sind befristete oder Teilzeitjobs, geringfügig Beschäftigte und Zeitarbeitnehmer gemeint. Die Zahlen der Regierungsantwort stammen vom Statistischen Bundesamt und sind von diesem bereits veröffentlicht.

Allerdings ist der Anteil atypischer Beschäftigung zuletzt wieder etwas gesunken. Er nahm seit 1996 kontinuierlich auf 22,6 Prozent im Jahr 2007 zu, nahm dann wieder ab, erreichte 2010 erneut diesen Höchstwert und sank danach wieder.

Insgesamt ist der Zuwachs bei den abhängig Beschäftigten somit vor allem auf die Zunahme von atypischer Beschäftigung zurückzuführen. Denn die Zahl der sogenannten Normalarbeitnehmer mit mindestens 20 Wochenstunden und unbefristetem Vertrag nahm binnen 20 Jahren nur von 24,8 auf 25,6 Millionen zu - die der atypisch Beschäftigten stieg deutlich stärker, von rund 5 auf 7,7 Millionen 2016.

Bei der Leiharbeit gab es dabei einen Anstieg auf 737 000 und bei geringfügiger Beschäftigung auf 2,2 Millionen Beschäftigte. Die Zahl der befristet Beschäftigten ist seit 1996 von 1,9 auf 2,7 Millionen gewachsen, die der Beschäftigten in Teilzeit bis 20 Wochenstunden von 3,2 auf 4,8 Millionen. Allerdings lagen die Werte bei all diesen Gruppen, zwischen denen es Überschneidungen gibt, zwischenzeitlich auch deutlich höher als im vergangenen Jahr.

Die Linken-Abgeordnete Jutta Krellmann, die die Anfrage gestellt hatte, sieht die Lage der Beschäftigten als deutlich schlechter an als vor 20 Jahren. «Die gute wirtschaftliche Lage trägt nicht dazu bei, dass die prekären Ränder kleiner werden», sagte sie. Eine «Zone der Unsicherheit» sei zementiert.

Deutlich gesunken ist seit 1996 allerdings auch die Arbeitslosigkeit - laut Bundesagentur für Arbeit von 3,97 auf 2,69 Millionen Arbeitslose im Jahresdurchschnitt. Der Anteil der Arbeitslosen an allen Erwerbspersonen sank von 10,4 Prozent auf einen Niedrig-Rekordwert von 6,1 Prozent 2016.

Auch Arbeit auf Abruf ist heute weit verbreitet. Sieben Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland arbeiten mindestens an einem Tag im Monat auf diese Weise. Das geht aus der Regierungsantwort an die Grünen hervor, über die die «Rheinische Post» zuerst berichtet hatte. Bei Arbeit auf Abruf schließen Arbeitnehmer und Arbeitgeber einen Vertrag über eine Tätigkeit mit flexiblen Einsatzzeiten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2017
16:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Bundesagentur für Arbeit Deutsche Presseagentur Gerhard Schröder Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Weiterbildung

14.09.2018

Warum sich auch Ältere weiterbilden sollten

Auch erfahrene Beschäftigte können noch dazulernen. Und manchmal müssen sie es sogar, wenn sie in ihrem Job bestehen wollen. Das Geburtsdatum im Ausweis darf aus Expertensicht nicht als Ausrede herhalten. » mehr

Alrun Jappe

20.08.2018

Berufliche Weiterbildung in Eigenregie

Im alten Job geht es nicht voran? Oder der neue Job erfordert es, sein Englisch aufzufrischen? Gründe für eine Weiterbildung gibt es genug. Wenn der Chef dabei nicht die Führung übernimmt, lohnt es sich, selbst die Initi... » mehr

Azubi

15.08.2018

Ausbildungsbetriebe suchen dringend Bewerber

Erstmals seit Jahren beginnen wieder mehr junge Menschen eine Lehre. Vor allem kaufmännische Berufe sind gefragt. In anderen Bereichen sieht es dagegen düster aus. » mehr

Ambulante Pflegerin

22.03.2017

In der ambulanten Pflege sind 87 Prozent Frauen beschäftigt

Seit langem wird beklagt, dass Pflege ein klassischer Frauenberuf ist - auch weil es in der Branche viele schlecht bezahlte Teilzeitjobs gibt. Das Statistische Bundesamt belegt dies nun mit neueren Zahlen. » mehr

Flexible Arbeitszeiten

22.01.2018

Fluch und Segen von Arbeitszeitkonten

Arbeitszeitkonten bringen mehr Flexibilität - für Beschäftigte und Unternehmen. Das System hat aber auch gesundheitliche und finanzielle Risiken - und zwar vor allem für die Angestellten. Gerade wer in Vollzeit arbeitet,... » mehr

Ein Arbeitnehmer, viele Stellen

04.12.2017

Nebenjob: So wird aus mehr Arbeit auch mehr Geld

Das Einkommen reicht nicht, der Hauptjob ist zu langweilig: Immer mehr Arbeitnehmer suchen sich eine zweite Beschäftigung - aus ganz verschiedenen Gründen. Damit es mit dem Zweitjob klappt, müssen sie allerdings nicht nu... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2017
16:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".