Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Fast jede zweite Neueinstellung ist befristet

Ein befristeter Job ist oft besser als gar keiner - und kann auch den Weg zu einer unbefristeten Anstellung bereiten. Der Anteil an Befristungen ist hoch, lag aber auch schon einmal höher.



Befristete Arbeitsverträge
Fast jeder Zweite der neu eingestellten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat im vergangenen Jahr nur einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten.   Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Befristungen nehmen wieder zu: Fast jeder zweite neu eingestellte Arbeitnehmer hat im vergangenen Jahr nur eine befristete Stelle bekommen.

Das betraf 45 Prozent der 3,4 Millionen Neueinstellungen 2016, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf Fragen der Grünen-Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke hervorgeht. Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor, zuvor hatte die «Rheinischen Post» darüber berichtet.

Auszubildende und Mini-Jobber sind bei den Zahlen, die auf eine Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zurückgehen, nicht mitgerechnet. Der Anteil der Befristungen stieg von 41 Prozent im Jahr zuvor.

Der Anteil der Befristungen an allen Neueinstellungen nahm 2016 im Vergleich zum Vorjahr nicht nur bei Jüngeren, sondern auch bei Arbeitnehmern mittleren und höheren Alters zu. Am stärksten stieg er bei Beschäftigten zwischen 30 und 39 Jahren: Wurden 2015 noch 38 Prozent von ihnen befristet eingestellt, waren es 2016 bereits 49 Prozent. Auch bei den über 50-Jährigen erhöhte sich der Anteil der befristeten Neueinstellungen - von 39 auf 41 Prozent im vergangenen Jahr. Bei den 25- bis 29-Jährigen erhielten 2015 noch 47 Prozent einen befristeten Arbeitsvertrag, im vergangenen Jahr waren es 50 Prozent.

Insgesamt stieg der Anteil befristeter Jobs an der betrieblichen Gesamtbeschäftigung damit von 7,7 Prozent im Jahr 2015 auf 7,8 Prozent im vergangenen Jahr, wie aus der Regierungsantwort auf Basis der IAB-Zahlen hervorgeht. Die Quote derer, die nach einer Befristung von ihrem Betrieb übernommen wurden, blieb demnach mit 40 Prozent unverändert.

Laut Statistischem Bundesamt stieg die Befristungsquote seit 1991 von 5,9 Prozent mit Schwankungen auf 8,5 Prozent im vergangenen Jahr an. Am höchsten lag sie in diesem Zeitraum 2011 mit 8,9 Prozent. Die leicht unterschiedlichen Angaben zum IAB gehen auf methodische Unterschiede zurück. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland bei der Quote der Befristungen unter dem EU-Durchschnitt von 11,3 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2017
13:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Neueinstellungen Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Arbeitslosigkeit

17.10.2019

Arbeitslosenquote ohne Berufsausbildung fünfmal höher

Ein hoher Bildungsstand ist der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit. Personen ohne Berufsausbildung oder Hochschulabschluss weisen demnach ein wesentlich höheres Risiko auf, arbeitslos zu sein. » mehr

Arbeit als Senior

04.10.2019

Wie Weiterarbeit im Alter Erfüllung bringt

Ab einem gewissen Alter sehnen sich manche Berufstätige ihren Ruhestand herbei. Für andere ist es Zeit, noch einmal über berufliche Pläne nachzudenken. Dafür muss man nichts ganz Neues anfangen. » mehr

Abreitsvertrag unterschreiben

28.10.2019

Wann habe ich das Recht auf einen unbefristeten Vertrag?

Besonders in wirtschaftlich angespannten Zeiten, stellen Arbeitgeber ungern unbefristete Verträge aus. Aber ist das immer zulässig? » mehr

Azubis gesucht

06.09.2019

Wenn es bis zur Lehrstelle 174 Kilometer sind

Vielen Betrieben fehlen Auszubildende. Für Nachwuchs müssen Unternehmen kreativ werden. Auch damit die Azubis überhaupt logistisch zur Arbeitsstelle kommen können. » mehr

Blick auf einen Binärcode

09.08.2019

Jobwahl nicht von Ängsten um Automatisierung abhängig machen

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche macht auch vor der Arbeitswelt keinen Halt. Ein Internetportal zeigt nun auf, welche Berufe im Zuge der Automatisierung wegfallen könnten. Dabei ist jedoch Vorsicht angesagt. » mehr

100 Jahre Grundschule

13.09.2019

Welche Chancen eröffnet die Grundschule?

Lesen, Schreiben und Rechnen lernen Kinder seit nunmehr 100 Jahren in der gemeinsamen Grundschule. Wie war das damals und wie könnte die Grundschule in 100 Jahren aussehen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2017
13:45 Uhr



^