Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Auf die Bretter, fertig, los!

Richtig Surfen lernen? Dafür müssen Anfänger nicht nach Australien oder Amerika fliegen. Ein Wochenendausflug nach Fehmarn oder Holland genügt.



 

Mit dem Surfbrett über die Wellen reiten, das ist nicht nur etwas für Profis. Neugierige können beim Surfkurs lernen, wie es geht. Dafür braucht es nur kompetente Lehrer und die entsprechende Infrastruktur. An diesen vier Orten können sich Anfänger leicht an das Brett gewöhnen:

? Zuid-Holland – Oostvoornse See

Der Oostvoornse See liegt westlich von Rotterdam, keine zwei Stunden von Nordrhein-Westfalen entfernt. Das etwa 900 Meter breite und rund 2500 Meter lange Gewässer wird von Deich, Land und Hafenanlagen umschlossen. Wer darin vom Surfbrett oder Kitesurf-Board fällt, riskiert nicht allzu viel, denn der Oostvoornse ist ein ideales "Stehrevier". Das bedeutet: Wassersportler können dort relativ stabil stehen, ohne von heftigen Wellen überwältigt zu werden.

Eine gute Adresse vor Ort ist der Brunotti Beachclub. Ein Zimmer kostet 90 Euro pro Nacht für zwei Personen. Zum Club gehören ein Restaurant, ein Café und eine Surfschule. Die Schule bietet das Komplettpaket für ein Wochenende auf dem Wasser, lizensiert vom Verband Deutscher Windsurfing- und Wassersportschulen (VDWS). Der Basiskurs Windsurfen mit vier Einheiten kostet 175 Euro. Der zweitägige Kite-Kurs 199 Euro.

Auf den Wind am See in Oostvoorne können sich Besucher verlassen: Im Süden der Niederlande weht fast immer ein Lüftchen.

www.vvvzhz.nl

www.brunottibeachclub.com

? Friesland – Hindeloopen

Ein bekanntes Reiseziel für ungeübte Wassersportler ist Hindeloopen am Ijsselmeer. Vor allem an Wochenenden kann es hier voll werden, doch für gut organisierte Schulen ist das kein Problem.

Bei der OK Surf & Kite Schule des Deutschen Holger Hartmann gibt es einen zweitägigen Kite-Grundkurs ab 185 Euro. Das viertägige Kitecamp ist für 370 Euro buchbar. Grundkurse starten jedes Wochenende – und jede zweite Woche gibt es ein Kitecamp.

Je nach Windrichtung weicht das Trainerteam auf umliegende, mit dem Auto in 15 Minuten erreichbare Reviere aus. Da die Schule direkt am bekannten Vier-Sterne-Campingplatz in Hindeloopen liegt, sind auch Arrangements buchbar. So kostet ein zweitägiger Windsurfkurs inklusive zwei Übernachtungen im Mobilheim 175 Euro pro Person.

Nach dem Fachsimpeln über Schirme, Segel und Stürze kann auch ordentlich gefeiert werden.

www.touristinfohindeloopen.nl

www.oksurf.de

? Ostfriesland – Norddeich

Das Surfrevier von Norddeich ist Teil des Unesco-Weltnaturerbes und gehört zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Hier sorgen Ebbe und Flut für ständig wechselnde Bedingungen. Windsurfer können in der Regel drei Stunden vor Hochwasser bis drei Stunden nach Hochwasser fahren. Kitesurfer dürfen fünf Stunden vor Hochwasser bis fünf Stunden nach Hochwasser raus. Wer lange im Wasser bleibt, muss sich allerdings ganz schön ins Zeug legen. Hat sich die Nordsee Richtung Juist zurückgezogen, müssen Surfer einige hundert Meter durch den Schlick zur Surfschule waten.

Vor dem Deich betreiben Inhaber Michael Vogel und sein Team eine der renommiertesten und größten deutschen Surfschulen. Seit mehr als zehn Jahren ist Vogel Mitglied im internationalen Ausbildungsverband VDWS, bildet Kite-Trainer aus und entwickelt Schulungskonzepte weiter.

Zweistündige Kite-Schnupperkurse gibt es in der Surfschule Norddeich bereits ab 60 Euro. Der zweitägige Einsteigerkurs kostet 245 Euro. Ein zehnstündiger Windsurfkurs über zwei Tage ist für 160 Euro buchbar. Die Unterkünfte in Norddeich reichen von der Jugendherberge über zahlreiche Camping-Plätze bis hin zu zahlreichen Ferienwohnungen und Hotels. www.norddeich.de

? Schleswig-Holstein – Fehmarn

Die Insel Fehmarn übt auf Surfer eine ganz besondere Faszination aus. Hier, auf Deutschlands drittgrößter Insel, entwickelt Kite-Pionier Bernd Hiss die weltbekannten "Core Kites". Die neuesten Schirme können Anfänger und Profis direkt vor Ort bei wechselnden Windrichtungen an verschiedenen Spots ausprobieren.

Besonders vom enormen Know-how der Inselsurfer können Anfänger profitieren. Fünf Kite- und Surfschulen kümmern sich darum, dass die Festlandbewohner möglichst viel auf dem Brett erleben.

An der Orther Reede, einem der größten Stehreviere Deutschlands, unterrichten beispielsweise die "Windgeister".

Der zweitägige Kite-Einsteigerkurs bei den "Windgeistern" kostet 225 Euro und beginnt montags, mittwochs oder samstags. Besonders fair: Kunden zahlen nur, was sie bekommen. Können die Kite-Schüler wegen zu wenig Wind nicht die Wellen erobern, kostet der Kurs nur die Hälfte.

Sollte ausnahmsweise gar kein Lüftchen wehen: Eine Runde Stand-up-Paddeln nach Lemkenhafen macht auch fit. Außerdem bietet das kleine Fischer- und Hafendorf auf Fehmarn echte Leckerbissen –Fischbrötchen aus der Aal-Kate. www.fehmarn.de

Autor

Christian Leetz
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2017
19:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deiche Deutsche Presseagentur Euro Kitesurfer Schirme Wellenreiten Weltnaturerbe der Unesco Windsurfer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

04.08.2017

Stehend im Wind

Nie auf ein Surfbrett getraut? Dann sollten Sie das im Urlaub am Meer mal probieren. Kennt einen dort ja keiner ... » mehr

09.07.2018

Das Runde ans Runde

Während sie woanders den Ball laufen lassen, könnte man ja beim Boule eine ruhige Kugel schieben. » mehr

02.06.2017

Hau wech, das Ding!

Hat man den Dreh raus, wird’s spaßig.Der Bumerang ist Sport mit Rückflug-Ticket. » mehr

28.04.2017

Stopp den Blutsaugern

Auch wenn der Frühling derzeit so seine Schwierigkeiten hat: Zecken reagieren auf die niedrigen Temperaturen gelassen und lauern bereits am Wegesrand. Mit dieser kostenlosen Zecken-App haben Siedie Parasiten im Griff. » mehr

23.03.2017

Generation kurzsichtig

Weil die Deutschen immer mehr Zeit an Smartphone, Tablet oder Konsole verbringen, werden ihre Augen schlechter. Schon jeder dritte Heranwachsende muss hierzulande eine Brille tragen. » mehr

Autor

Christian Leetz

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2017
19:00 Uhr



^