Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Barre-Training strafft den Körper

So grazil und geschmeidig werden wie eine Ballerina? Mit dem Barre-Training soll dieser Traum wahr werden. Sogar Hollywood schwört darauf - doch hält das Workout, was es verspricht?



Barre-Workout
Das Barre-Workout kombiniert Ballettpositionen mit Fitness-Elementen, Pilates, Yoga und Cardio.   Foto: Youpila/dpa-tmn » zu den Bildern

In Form kommen an der Ballettstange. Das ist es, worum es beim Barre-Workout geht. Dieses Training orientiert sich an klassischen Ballettübungen. Maren Zühlke von der Deutschen Sporthochschule Köln behauptet: «Der Trend hat bereits vielen Stars zur Traumfigur verholfen.»

Ballerinen strahlen mit ihrer meist schlanken Figur und der gestrafften Bein- und Gesäßpartie eine besondere Körperästhetik aus. Zühlke: «Das Barre-Training verspricht, dass jeder so aussehen kann.»

Aber ist es wirklich für jede Frau und vielleicht auch jeden Mann etwas? Oder gibt es bestimmte Zipperlein, mit denen man den Gang an die Stange lieber meidet? Die wichtigsten Informationen im Überblick:

Wer kann das Barre-Training ausprobieren?

«Die meisten Übungen sind so einfach, dass kein vorheriges Üben notwendig ist», sagt Forscherin Zühlke, die am Institut für Tanz und Bewegungskultur der Sporthochschule tätig ist. Im Prinzip kann also jeder mitmachen, der Spaß an Bewegung zur Musik hat. «Es sind auch keine tänzerischen Kenntnisse nötig.» Bei schwierigeren Übungen sei aber eine gewisse Beweglichkeit in den Hüftgelenken von Vorteil.

Doch da viele Übungen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade beinhalten, die jeder an seinen Leistungsstand anpassen kann, können Anfänger wie Fortgeschrittene an demselben Training teilnehmen. Davon fühlten sich vor allem Frauen angesprochen, sagt Cornelia Dingendorf. Sie betreibt unter dem Namen Youpila Studios in Düsseldorf, Hamburg und Berlin. «Es gibt keine schweren Gewichte und einseitige, maskuline Übungen», erklärt sie.

Für Teilnehmer mit Rücken- oder Knieproblemen zum Beispiel ist das Training aber nicht geeignet.

Welche Körperregionen werden trainiert?

«Das Barre-Training ist ein Ganzkörpertraining speziell für die Haltung, indem es Bauch und Rücken stärkt», sagt Zühlke. Es kann auch als zusätzliches Krafttraining für die unteren Extremitäten und für den Rumpf genutzt werden.

«Barre-Workout ist ein Kraft-Ausdauertraining. Es kombiniert Ballettpositionen mit Fitness-Elementen, Pilates, Yoga und Cardio», ergänzt Dingendorf. «Durch kleine, gezielte Bewegungen bauen wir Muskeln auf und verbrennen Körperfett.» Der Körper werde dabei definiert, gestrafft und geformt.

Wie trainiert man?

«Das Training findet meistens mit beiden Händen an der Stange statt, um das Gleichgewicht zu unterstützen», sagt Zühlke. So kann man sich auf die Beine fokussieren und langsam das Gleichgewicht schulen. Wer sicherer ist, kann die Stange irgendwann loslassen.

Im Studio von Dingendorf findet das Training auch auf dem Boden statt: «Da wir den gesamten Körper trainieren, bieten sich Übungen zum Beispiel für die Körpermitte besser auf der Matte an.» Außerdem kommen je nach Bedarf Hanteln, Bälle und Bänder zum Einsatz.

Wo wird das Barre-Training angeboten?

Unter anderem in Tanzschulen und Fitnessstudios. «Die Trainer sind meistens auch Tanzlehrer für Ballett, Jazz Dance oder Modern Dance», sagt Zühlke. Viele standen selbst auf der Bühne. Eine Ausbildung oder ein Branding wie beim Zumba gibt es jedoch nicht.

Somit können jede Tanzschule und jedes Fitnessstudio Kurse im Programm haben, auch ohne dass ihre Instruktorinnen und Instruktoren eine Fortbildung belegt haben. «Das macht es für den Verbraucher schwieriger zu entscheiden, welches Angebot besser ist.» Zühlke empfiehlt zu Beginn immer eine «Schnupperstunde».

Kann man auch zu Hause trainieren?

«Beim Barre-Training findet man auf Youtube eine Fülle von Trainingsvideos und Tutorials», sagt Zühlke. Ein Vorteil ist, dass man für das Training nicht viel Platz braucht und auch keine professionelle Ballettstange. Jeder Stuhl, jedes Geländer oder jede Anrichte reichen aus, wie Zühlke sagt. Es gebe auch viele Videos, in denen Übungen auf dem Boden gezeigt werden. «Allerdings», ergänzt Dingendorf, «sollte man dabei immer auf die Gelenke achten.»

© dpa-infocom, dpa:201117-99-361446/4

Veröffentlicht am:
18. 11. 2020
04:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Balletttänzerinnen Fitness-Studios Institute Sporthochschulen Tanzlehrer Tanzschulen YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Joggen hilft

29.10.2020

Ohne Sport drohen Entzugserscheinungen

Als Schutzmaßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus sollen Fitnessstudios und Schwimmbäder vorerst schließen. Vereinstraining ist untersagt. Wie bleibe ich fit? Eine Sportexperte weiß Rat. » mehr

Training auf dem Laufband

23.06.2020

Mit dem Hometrainer zu Hause fit bleiben

Unabhängig vom Fitnessstudio sein und in den eigenen vier Wänden an einem Gerät trainieren: Was bequem und einfach klingt, hat aber auch seine Tücken. Worauf Trainingswillige achten sollten. » mehr

Bewegung, Ernährung und Regeneration

23.06.2020

Bewegung, Ernährung und Regeneration im Dreiklang

Low Carb, Yoga, Intervalleinheiten: Es gibt viele Wege, um sein persönliches Wohlbefinden zu steigern. Der eigentliche Schlüssel dazu liegt aber woanders, erklärt ein Experte. » mehr

Dany Dobner

23.03.2020

Wegen Corona: Fitnessstudios halten Einzug ins Wohnzimmer

Bauch-Beine-Po, Yoga oder Zumba: Wer früher gern im Fitnessstudio trainierte, muss jetzt auf die eigenen vier Wände oder andere Orte umsteigen. Während Fitness-Trainer sich um ihre Existenz sorgen, brechen für App-Anbiet... » mehr

Eiweiß für Sportler

25.03.2020

Warum Eiweiß für Sportler so wichtig ist

Weniger essen, mehr bewegen - das ist der sicherste Weg, um Pfunde purzeln zu lassen. Dabei geht es aber nicht nur darum, einfach weniger zu essen. Entscheidend ist, was man isst. » mehr

Rückenschmerzen

18.03.2020

Einfache Übungen gegen Verspannungen

«Was machst du denn da?» Wer auf seinem Stuhl plötzlich mit den Schultern kreist, irritiert eventuell andere. Doch die Antwort auf die Frage ist simpel: «Ich tue was für meine Gesundheit!» » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 11. 2020
04:14 Uhr



^