Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

So funktioniert das Indoor-Surfen

Surfen in der Halle - kann das gehen? Und können blutige Anfänger so vielleicht sogar Surfen lernen? Die Antwort auf beide Fragen lautet: Ja, vielleicht, zumindest ein wenig.



Langsam eingewöhnen
Anfänger surfen im Berliner Wellenwerk zunächst mit Haltestange.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn » zu den Bildern

Stütz dich auf die Welle, nicht auf mich», sagt die Trainerin. «Vertrau deinem Körper.» Denn ohne Körpergefühl und Selbstvertrauen geht es nicht - beim Wellenreiten generell und auf der stehenden Welle im Berliner Wellenwerk schon gar nicht.

Die erste Indoor-Surfanlage der Stadt - und eine der ersten ihrer Art in Deutschland - verspricht Surf-Feeling wie an den Stränden von Bali oder Sylt. Nur halt unter dem Dach einer Halle. «Uns gab es in Berlin einfach zu wenig Wassersportmöglichkeiten», sagt Julius Niehus, einer der sieben Gründer des Wellenwerks.

Zurückgeworfen durch die Corona-Krise

Den Anfang machte die Halle mit Wasserbecken und der etwa neun Meter breiten Welle, das Drumherum entsteht gerade - Gastronomie, ein Biergarten, ein Surfshop. Die Schließung in der Corona-Krise hat die Planung etwas zurückgeworfen, inzwischen hat das Wellenwerk aber wieder geöffnet, mit Mindestabständen und Masken-Regelungen.

Der Plan von Niehus und seinen Mitstreitern hat sich nicht verändert: Surfen nach Berlin bringen, so grün wie möglich, Ökostrom und Recycling-Baumaterial inklusive.

Als Konkurrenz zum «richtigen» Surfen sieht Niehus das Surfen im Wellenwerk aber nicht, eher als separate Disziplin - mit Überschneidungen natürlich. «Was bei uns wegfällt, ist die Wellenauswahl, das Anpaddeln, das Durchtauchen unter der Welle - dafür lernt man hier, gut und sicher auf dem Brett zu stehen.» Im Idealfall erspart das vor allem Anfängern Frust, wenn sie im Urlaub das erste Mal im Meer surfen.

Einsteigerkurs in halsbrecherischem Tempo

Doch diese Art des Schnupper-Surfens bedeutet: Langsam heranpaddeln ist nicht, es geht gleich los, auf einer nicht gerade kleinen Welle. Und so entpuppt sich Surfen schnell als klassischer Vertreter der Gattung «Sieht entspannt aus, ist aber höllisch schwer.»

Was auch am halsbrecherischen Tempo der Anfänger-Surfsession liegen mag: In 60 Minuten - alternativ gibt es Drei-Stunden-Kurse für Einsteiger - soll man hier das erste Mal ohne Haltestange auf dem Brett stehen.

Das geht zu Beginn noch ganz gut, immerhin gibt es die Stange zum Festklammern. Die Kraft der stehenden Welle ist da aber schon ganz gut zu spüren. Und die Tücken des Indoor-Surfens für Anfänger werden schnell klar: Während die Profis am Ende ihrer wilden Manöver elegant-entspannt an den Beckenrand lenken, gibt es für Neulinge nur einen Weg hier raus - durch die Welle. Und das bedeutet: Arme vor den Kopf, fallen und dann rausspülen lassen.

Viel Zeit im Wasser - und manches Erfolgserlebnis

Um das zu üben, gibt es reichlich Gelegenheit: Spätestens als die Haltestange das Becken verlässt, verbringt so mancher Teilnehmer mehr Zeit unter als im Wasser, allen voran der Autor dieser Zeilen.

«Surfen ist eine enorme Anstrengung, die aber auch belohnt wird, mit einem Flow-Erlebnis ähnlich wie dem Runner's High», sagt Sabine Kind, Dozentin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und selbst begeisterte Surferin.

Surfen steht einerseits für ein besonderes Lebensgefühl, ist aber eben auch Sport. Knallharter Sport sogar, dem anhaltenden Muskelkater am Abend der Anfänger-Session nach zu urteilen. Ohne eine gewisse Grund-Fitness geht es nicht.

Jeder Muskel wird gebraucht

Umgekehrt kann Surfen super-sportlich machen. «Surfen beansprucht als Sport den ganzen Körper - Bauch und Rücken, die Rumpfmuskulatur also, die Beine sind ganz wichtig, aber auch die Arme, beim Anpaddeln vor allem.»

Wer sich auf den Surfkurs im Urlaub oder auf die Schnupperstunde in der Halle vorbereiten will, der macht mit fast keiner Sportart etwas falsch: Kraft- oder Ausdauertraining können etwa ebenso sinnvoll sein wie Yoga und Pilates, sagt Kind.

Gleichzeitig ist Surfen Kopfsache - was dem Autor spätestens bei diesem Satz klar wird: «Und jetzt die Stange loslassen», ruft die Trainerin. «Vertrau deinem Körper.» Das ist nicht nur physisch schwer, sondern kostet echte psychische Überwindung - ein Eindruck, den Sabine Kind bestätigt. «Gerade zu Beginn geht es da sehr ums Durchhalten, ums immer wieder Aufstehen», sagt sie. «Für viele bedeutet das schon einen Schritt aus der Komfortzone.» Und in die Welle.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-706810/4

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
05:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biergärten Gesundheitsmanagement Hotel- und Gastronomiegewerbe Konkurrenz Meere Planung und Organisation Sportarten Strände Wasser Wellenreiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Yoga und Pilates bei Problemen mit dem Beckenboden

23.06.2020

Welche Sportarten dem Beckenboden gut tun

Zu starke Belastung kann den Beckenboden schwächen - manche Sportarten sind darum für dessen Training weniger gut geeignet. Andere dafür umso mehr. Expertinnen erklären die Details. » mehr

Stand-up-Paddling

30.07.2020

Das Massenphänomen Stand-up-Paddling

Fischer auf den pazifischen Inseln sollen es erfunden haben. Mittlerweile ist Stand-up-Paddeln im deutschen Breitensport angekommen. Über ein Massenphänomen unseres Jahrzehnts, das auch Probleme macht. » mehr

Erfolgreich abnehmen

24.10.2018

Mit guter Planung dauerhaft zum Wunschgewicht

Ob regelmäßige Grillabende, Besuche im Biergarten oder Nachmittage im Eiscafé - der Sommer war lang und hat bei manchem für zusätzliche Kilos gesorgt. Wie wird man sie endgültig wieder los? » mehr

Hallenklettern

10.01.2020

Unfall beim Hallenklettern: Wer haftet?

Nicht nur an verregneten Sonntagen sind die Kletterhallen in Deutschland oft rappelvoll. Und wie bei jeder Sportart passieren auch Unfälle. Immer häufiger versuchen die Verletzten danach, von irgendjemandem Geld einzukla... » mehr

Auf dem Wasser fit bleiben

17.07.2020

Im Sommer auf dem Wasser fit bleiben

Ob sitzend oder stehend, Paddeln macht Spaß. Und es ist ein gutes Training. Ohne Vorkenntnisse sollte man aber lieber nicht aufs Wasser - und eine Grundvoraussetzung ist unverzichtbar. » mehr

Kalte Dusche nach dem Sport

10.07.2020

Auf kalte Dusche nach dem Sport lieber verzichten

Bei hohen Temperaturen sehnen sich viele nach einer Abkühlung, gerade nach dem Sport. Eine kalte Dusche ist dann jedoch kontraproduktiv. Ein Experte erklärt, warum. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
05:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.