Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

So individuell ist der Energiebedarf

Ob zum Abnehmen, für die Leistungsfähigkeit oder um das Gewicht zu halten, kann es sinnvoll sein, den täglichen Energiebedarf zu kennen. Aber wie ermittelt man diesen Wert?



Energiebedarf ermitteln
Für die Umrechnung des täglichen Sportpensums in Kilokalorien finden sich zahlreiche Tabellen im Netz - sie geben grobe Anhaltspunkte für den Energiebedarf.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wie viel Energie der Körper am Tag braucht, hängt von einigen Faktoren ab. Dazu gehört auch das Geschlecht. «Der Energiebedarf ist bei Männern und Frauen unterschiedlich aufgrund ihrer Körperzusammensetzung», erklärt Diätassistentin Sara Ramminger von der Hochschule Neubrandenburg.

Männer haben in der Regel eine höhere Muskelmasse und weniger Körperfett. Da Muskeln mehr Kalorien verbrauchen, ist der Bedarf bei Männern höher. Auch die Organe spielen eine Rolle. «Die Organe bestimmen tatsächlich den größten Teil des Energieumsatzes», sagt Anja Bosy-Westphal, Professorin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Weniger Energieverbrauch im Alter

Obwohl sie nur etwa sechs Prozent des Körpergewichts ausmachten, seien sie für 70 Prozent des Energieverbrauchs in Ruhe verantwortlich. Im Alter ist der Energieverbrauch niedriger, weil man weniger Muskelmasse, aber mehr Fett hat. Außerdem schrumpfen die Organe etwas.

Entscheidend ist darüber hinaus die Bewegung. Wer den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt, hat einen niedrigen Energieverbrauch und sollte dementsprechend weniger essen. «Wer dagegen Freunden beim Umzug hilft, hat einen hohen Energiebedarf, aber auch einen hohen Energieumsatz und dürfte also auch mehr essen», sagt Bosy-Westphal, Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin.

Um den Energiebedarf individuell zu bestimmen, gibt es den Expertinnen zufolge mehrere Möglichkeiten. Zum einen lässt sich der Energieumsatz unter körperlicher Belastung messen. Allerdings wird ein solcher Test meist nur im Leistungssport gemacht. Eine andere Option sind Faustformeln und Berechnungen. Der Ruheenergieverbrauch gibt an, wie viel Energie ein Mensch an einem Tag benötigt, wenn er sich nicht bewegt.

Rechnen mit Faustformeln

«Die Schätzformeln sind üblicherweise genau genug für den Alltag», meint Medizinpädagogin Sabine Ohlrich-Hahn, Vizechefin des Verbandes der Diätassistenten. Für den Ruheenergiebedarf besagt eine Faustregel , dass pro Kilogramm Körpergewicht und Stunde eine Kilokalorie benötigt wird. Eine Person mit 70 Kilogramm hätte dann einen Ruheenergiebedarf von 1680 Kilokalorien am Tag.

Für den Gesamtenergiebedarf können Normalgewichtige laut Ohlrich-Hahn als groben Richtwert ihr Körpergewicht mit 30 malnehmen. Der 70 Kilogramm schwere Mensch hätte dann einen Gesamtenergiebedarf bei körperlicher Aktivität von 2100 kcal. Für eine genauere Berechnung empfiehlt Ökotrophologin Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) die interaktive Energiebedarfsrechnung der Uni Hohenheim.

Um eigenständig den Gesamtenergieverbrauch zu berechnen, braucht man den Ruheenergieverbrauch und den PAL-Wert. PAL steht für «Physical Activity Level», also die körperliche Aktivität. Für den Tageskalorienbedarf wird der PAL-Wert mit dem Ruheumsatz multipliziert. Für den PAL-Wert zwischen 1,2 und 2,0 muss man realistisch einschätzen, wie viel man sich am Tag bewegt.

Wer meist am Schreibtisch sitzt, kann etwa einen Wert von 1,4 bis 1,5 veranschlagen. Vier bis fünf Mal die Woche schweißtreibender Sport lässt den Wert um 0,3 steigen. «Wünschenswert aus gesundheitlicher Sicht wäre ein Wert von 1,6-1,7», sagt Ohlrich-Hahn. Eine zusätzliche Orientierung bieten die Richtwerte für die Energiezufuhr der DGE.

© dpa-infocom, dpa:200623-99-535525/3

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
16:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abnehmen Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Christian-Albrechts-Universität Diätassistent Ernährungsmedizin Hochschule Neubrandenburg Hochschulen und Universitäten Körpergewicht Männer Professoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Cäcilia Baldszus und Jessica-Joyce Sidon

24.07.2020

Warum wir bewusster essen sollten

Beim Essen geht es um mehr, als nur darum, Nährstoffe in den Körper zu bekommen. Über die Rolle des Sehens, Schmecken und Kauens - und des gemeinsamen Beisammenseins am Tisch. » mehr

Eiweiß für Sportler

25.03.2020

Warum Eiweiß für Sportler so wichtig ist

Weniger essen, mehr bewegen - das ist der sicherste Weg, um Pfunde purzeln zu lassen. Dabei geht es aber nicht nur darum, einfach weniger zu essen. Entscheidend ist, was man isst. » mehr

Mann beim Fitnesstraining

09.10.2019

Mit diesen 5 Tipps bleiben Sie dauerhaft schlank

Überflüssige Pfunde braucht sich niemand abzuhungern. Denn am besten klappt es mit dem Abnehmen, wenn der Stoffwechsel auf Hochtouren läuft. Was Sie dafür tun müssen. » mehr

Fahrradergometer

23.06.2020

Mit dem Hometrainer zu Hause fit bleiben

Unabhängig vom Fitnessstudio sein und in den eigenen vier Wänden an einem Gerät trainieren: Was bequem und einfach klingt, hat aber auch seine Tücken. Worauf Trainingswillige achten sollten. » mehr

Ernährungswissenschaftlerin Marina Lommel

06.09.2019

Mit Schummelei zur schlanken Linie?

Burger, Pasta, Pommes: Viele Abnehmwillige gönnen sich einmal pro Woche ein regelrechtes Fressgelage - den «Cheat Day» oder «Schummeltag». Kann man so tatsächlich abnehmen? Und ist das gesund? » mehr

Dr. Ursula Sellerberg

13.03.2020

Acht Tipps gegen das Mittagstief

Morgens war der Tatendrang noch groß - und schon am frühen Nachmittag fallen die Augen wieder zu. Ein Nickerchen kann dann sinnvoll sein, ist aber nicht immer möglich. Doch es gibt Alternativen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
16:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.