Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Für Parkourläufer herrschen jetzt ideale Bedingungen

Durch die Coronakrise tummeln sich weniger Menschen in deutschen Innenstädten. Nutzen können diesen Platz Parkourläufer, die bei ihren Stunts nun weniger auf Passanten achten müssen. Mit der Fläche wachsen aber auch die Gefahren für die Action-Sportler.



Parkourläufer in Kiel
Seit den Ausgangsbeschränkungen bietet sich den Parkourläufern mehr Platz in ihrer Stadt, auch wenn sie nicht mehr zusammen trainieren dürfen.   Foto: Frank Molter/dpa

Ein Sprung, eine schnelle Drehung und dann die filigrane Landung - wenn Dirk Hüfler Parkour macht, könnte man glauben, die Schwerkraft rund um den Kieler Germaniahafen sei augenblicklich ausgesetzt.

«Ich sehe die Stadt als großen Spielplatz», sagt der 54-Jährige, «wenn ich eine Mauer sehe, dann springe ich darüber. Wenn ich eine Bank sehe, dann springe ich eben darüber». Parkour ist ein sportlicher Lauf, bei dem die Athleten über Hindernisse klettern und springen müssen, um sich ihren Weg durch die Stadt zu bahnen.

Kaum noch Spaziergänger im Weg

In Zeiten von Corona tummeln sich in deutschen Innenstädten weitaus weniger Menschen. «Ich nutze das auch», sagt Dirk, «weil ich jetzt natürlich nicht so darauf achten muss, ob jemand im Weg ist». Weniger als sonst müsse er fürchten mit unachtsamen Spaziergängern, Kindern oder Hunden zusammenzustoßen.

Am anderen Ende des Germaniahafens trainieren Franzi Heyn und David Keck. Sie kennen Dirk als Trainer des Parkourkurses der Kieler Christian-Albrechts-Universität. Franzi versucht gerade ein waghalsiges Manöver, bei dem sie über ein Geländer springt. Dahinter geht es tief runter. Franzi ist hochkonzentriert. «Es geht nicht um Ästhetik, sondern darum schnell und effizient Hindernisse zu überwinden», sagt die 28-Jährige.

Bevor sie vor vier Jahren anfing, habe sie viel geturnt. Parkour mache sie allerdings am liebsten. Ihr Freund David stimmt ihr zu: «Man muss sein Gedächtnis auch erstmal darauf trainieren, eine Bewegung so zu machen, wie man sie möchte». Auch er hätte sich schon in anderen Sportarten versucht, die seien ihm aber zu langweilig gewesen, sagt der 29-Jährige.

Trainieren zu zweit

Franzi und David trainieren in der Coronakrise zu zweit und dürfen dies auch, da sie zusammen wohnen. Die Corona-Beschränkungen würden aber auch sie belasten, «weil wir uns in der Gruppe einfach nicht mehr treffen dürfen, das ist das Problem», sagt Franzi.

Kein Einzelfall, findet Lucas Flümann von der Deutschen Sporthilfe und betont:. «Was diese Szene auch ausmacht, sind die so genannten Jams». Das seien Veranstaltungen, bei denen sich die Action-Athleten herausfordern, einander Tipps geben und miteinander feiern. «Und das findet alles gerade nicht statt. Also schon ein elementarer Teil, der die Szene ausmacht, geht verloren», bedauert er.

Flümann betreut das Projekt «Our House» der Deutschen Sporthilfe. Ziel sei die Unterstützung von Action-Sportlern wie BMXern, Skatern oder Parkourläufern, damit sie ihrem Hobby neben dem Beruf auf einem professionellen Level weiterverfolgen können. Um mitmachen zu können zähle aber nicht nur die athletische Leistung. Auch Werte wie der gegenseitige Respekt und das Inspirationspotenzial für die Szene seien wichtig. Was alle Action-Sportarten zur Zeit eint, sagt Flümann, ist dass die Coronakrise auch hier viele wichtige Zusammenkünfte verhindert.

Spezielle Situation durch Corona

Die jetzige Situation könne für ihn sogar gefährlich werden, betont der Kieler Parkourläufer Dirk Hüfler: «Wenn ich irgendwo runterfalle oder mir doch etwas passieren sollte, bin ich alleine». Passiert sei ihm zwar noch nichts, die Angst begleite ihn natürlich trotzdem: «Parkour ist Kopfsache. Man ist in der Halle, springt 2,50 Meter, unter dir ist eine weiche Matte. Dann bist du hier draußen, siehst die 2,50 Meter genauso, und denkst, dass schaffe ich nie».

Gerade trainiert Dirk vor allem die Grundlagen. In der Coronakrise möchte auch er keine Risiken eingehen. Wie für viele Kieler gelte auch für ihn: Auch wenn der Alltag allmählich zurückkehrt, will er keine Wagnisse eingehen.

Veröffentlicht am:
08. 05. 2020
11:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Christian-Albrechts-Universität Gefahren Innenstädte Probleme und Krisen Sportlerinnen und Sportler Städte Trainer und Trainerinnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Energiebedarf ermitteln

01.07.2020

So individuell ist der Energiebedarf

Ob zum Abnehmen, für die Leistungsfähigkeit oder um das Gewicht zu halten, kann es sinnvoll sein, den täglichen Energiebedarf zu kennen. Aber wie ermittelt man diesen Wert? » mehr

Selbstgebaute Mini-Schanze

13.05.2020

Wie Wintersportler sich eine Rampe selber bauen

Für Snowboarder und Ski-Freestyler ist Frühling mit die wichtigste Zeit im Jahr - dann werden auf Gletschern Tricks gelernt. In der Corona-Krise mussten Wintersportler aber zuhause bleiben. Zwei Bayern bauten sich deshal... » mehr

Eiweißpulver

25.03.2020

Eiweißpulver für Sportler meist überflüssig

Ein Eiweißshake nach dem Sport ist für manche fester Teil ihrer Trainingsroutine - allerdings ein verzichtbarer. Und auch manche Pulver versprechen mehr, als sie halten, wie eine Untersuchung zeigt. » mehr

Lars Donath

26.04.2019

Einzelne Muskeln richtig trainieren

Bauch, Beine, Po: Beim Workout nur einzelne Muskelgruppen anzusteuern ist möglich. Doch es gibt Grenzen. Und manchmal ist das Einzeltraining auch kontraproduktiv - oder sogar schädlich. » mehr

Rückenschmerzen

18.03.2020

Einfache Übungen gegen Verspannungen

«Was machst du denn da?» Wer auf seinem Stuhl plötzlich mit den Schultern kreist, irritiert eventuell andere. Doch die Antwort auf die Frage ist simpel: «Ich tue was für meine Gesundheit!» » mehr

Christoph Strasser

14.06.2019

Warum Extremsportler ihre Grenzen suchen

Christoph Strasser fährt auf dem Rennrad 5000 Kilometer durch die USA. Extremsportler wie er gelten oft als spleenige Sonderlinge. Doch Experten sagen: Die meisten von ihnen sind gewissenhafte Athleten - selbst dann, wen... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 05. 2020
11:18 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.