Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Kann Joggen den Gelenken schaden?

Belastet Joggen die Gelenke? Kann Muskelmasse die Beweglichkeit beeinträchtigen? Oder bekommen Frauen durch Sport einen Hängebusen? Ein Sportexperte klärt auf, was an diesen Fitnessmythen dran ist.



Zwei Jogger
Joggen stärkt die Gelenke. Jedoch sollten Distanz und Trainingsstand zusammenpassen.   Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Unter Freizeitsportlern kursieren immer wieder Mythen rund ums Thema Fitness. Dazu zählt etwa die These, beim Joggen leiden die Gelenke. Stimmt das?

Mythos 1: Regelmäßiges Joggen schadet den Gelenken

Das Gegenteil ist der Fall. Laufen schützt Menschen davor, dass sich die Gelenke abnutzen. Allerdings sollte man es nicht übertreiben und als Anfänger, ohne vorher zu trainieren, einen Marathon laufen. Der Grund: «Durch die Bewegung wird die Gelenkschmiere dünnflüssiger und versorgt den Knorpel auf den Gelenkflächen besser mit Nährstoffen», erklärt Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Und auch die Bein- und Gesäßmuskeln, die beim Laufen aufgebaut werden, entlasten die Gelenke im Alltag. Neulinge sollten allerdings langsam starten. 15 bis 20 Minuten Dauerlauf genügen im ersten Monat vollkommen, damit sie den Bändern und Sehnen Zeit geben, sich anzupassen.

Mythos 2: Muskeln machen den Körper langsam und unbeweglich

Stimmt nur sehr selten. Etwa bei Bodybuildern, die ausschließlich auf Muskelzuwachs aus sind, beim Training nicht den vollen Bewegungsumfang nutzt und auf Stretching verzichtet. Dann kann das Krafttraining durch die erhöhte Muskelspannung zu verkürzten Muskeln führen. Ansonsten gilt: Ein ausgewogenes Krafttraining kann die Beweglichkeit sogar verbessern. Durch unsere gebückte, sitzende Alltagshaltung neigen besonders die Brust, die Hüft- und die Beinbeugemuskulatur dazu, sich zu verkürzen. Deshalb kann man gerade hier durch ein gezieltes Krafttraining entgegenarbeiten und deren muskuläre Gegenspieler fordern.

Mythos 3: Sport verursacht Hängebusen

Definitiv ein Mythos. Sport wirkt dem Hängebusen sogar entgegen. Die Form und Größe der weiblichen Brust hängt vor allem von genetischen und biografischen Faktoren ab. Auch Muskeltraining hat keinen Einfluss auf das eigentliche Brustgewebe, da die Brust hauptsächlich aus Fett-, Drüsen und Bindegewebe besteht und der Brustmuskel klein ist. Es kann aber die Illusion einer volleren Brust entstehen, indem man den Brustkorb trainiert. Das stabilisiert den Busen zusätzlich, führt zu einer besseren Haltung und wirkt gegen Hängebusen. Durch Ausdauersport kann die Durchblutung des Gewebes angeregt werden. Wer dennoch besorgt ist: ein Sport-BH reduziert die Bewegung des Busens beim Sport und beugt Verspannungen der Muskulatur vor allem im Nackenbereich vor.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2019
04:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Jogging Muskeln und Muskulatur Mythen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Laufen mit Musik

24.05.2019

Mit Musik läuft es sich besser

Viele Hobbysportler setzen auf Musik als Antrieb. Sie lenkt von der Anstrengung ab und macht leistungsfähiger. Dieser Effekt kann aber abnutzen - und gilt nicht für alle Sportarten. » mehr

Joggen

17.05.2019

Mit Radfahren, Walking und Joggen den Blutdruck senken

Zu hohen Blutdruck können Betroffene gut mit Ausdauersport in den Griff bekommen. Wichtig ist dabei aber, sich nicht zu überlasten. Vor dem Trainingseinstieg kann deshalb ein Arztbesuch sinnvoll sein. » mehr

Spaß an der Bewegung

05.04.2019

So gelingt das späte Sport-Comeback

Joggen im Wald, Tischtennis in der Halle oder Training im Studio: Ältere Freizeitsportler haben heute viele Möglichkeiten - auch wenn sie wenig oder gar keine Erfahrung haben. Blutige Anfänger sollten aber vor dem Start ... » mehr

Drehmobilisation

17.04.2019

Was man selbst gegen Verspannungen tun kann

Büroangestellte kennen sie, genau wie Kassierer im Supermarkt: schmerzhafte Verspannungen an Nacken oder Rücken. Zum Schutz oder zur Behandlung gibt es Übungen aus der Physiotherapie, ganz einfach für zu Hause. Oder für ... » mehr

Rückentraining

01.03.2019

Rückentraining darf anfangs wehtun

Viele Menschen leiden regelmäßig unter Rückenproblemen. Schuld sind oft mangelnde Bewegung oder eine Fehlbelastung. Mit einem gezielten Training lässt sich der Rücken meist wieder in Form bringen. Allerdings muss er sich... » mehr

Plank, Frontstütz und Unterarmstütz

13.02.2019

Fitness-Übungen für Einsteiger

Wer noch keine oder nur wenig Erfahrung mit Fitness-Übungen hat, muss keine Angst vor dem Start haben. Er sollte nur langsam beginnen und dabei auf den eigenen Körper hören. Dafür braucht es nicht unbedingt eine Studio-M... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2019
04:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".