Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Was die Motivation fürs Fasten erhöht

Der Schokoriegel am Mittag, das Feierabendbier auf dem Sofa, das Surfen mit dem Handy vorm Einschlafen: Für den einen sind das kleine Alltagsfreuden. Für den anderen sind es nervige Angewohnheiten, die man gerne loswerden würde - in der Fastenzeit zum Beispiel.



Alkohol-Verbot
Verbot in der Fastenzeit: Zwischen Karneval und Ostern verzichten nicht nur religiöse Menschen oft auf Bier und Wein - und auch auf ganz andere Dinge.   Foto: Uwe Zucchi

Weniger ist mehr - das ist jedes Jahr das Motto von vielen Aufrufen und Aktionen rund um die Fastenzeit. Dabei verzichten Menschen auf Fleisch oder aufs Auto, auf Süßigkeiten oder aufs Smartphone, auf Alkohol oder auf Plastik.

Woher kommt das? Und wie lassen sich die sieben Wochen voller Verzicht durchhalten? «Einer der größten Wünsche des Menschen ist der Wunsch nach Freiheit», erklärt Mentaltrainer Steffen Kirchner den Trend. «Und die Fähigkeit, ohne etwas auszukommen, ist im Grunde ein Gefühl von Freiheit.»

Die Begeisterung für den Verzicht erklärt er mit der steigenden Frequenz von Alltagsreizen, die den Alltag bestimmen - vom ständig brummenden Handy über das volle Mail-Postfach bis zum nicht endenden Strom der Werbebotschaften. Dadurch fühlen sich viele Menschen fremdbestimmt. Und wer verzichtet, ist wieder selbstbestimmt. «Man will sich von äußeren Reizen abkoppeln, um wieder mit sich selbst in Kontakt zu kommen.»

Und doch erreicht nicht jeder sein Fastenziel - oder macht sich überhaupt auf den Weg. «Das Hirn mag keine Veränderungen, deshalb ist das Anfangen beim Fasten das Schwierigste», sagt Kirchner. Und selbst wenn der Start gelingt, lassen sich viele vom ersten Rückschlag gleich wieder aus der Bahn werfen. «Der wichtigste Tipp ist, nachsichtig mit sich selbst zu sein», rät Kirchner. «Es geht beim Fasten nicht ums Durchhalten, sondern ums Anfangen. Und im Zweifelsfall gibt es dann halt mehrere Anfänge.»

Für den Umgang mit Rückschlägen und Durststrecken kennt Kirchner mehrere Strategien. Erstens den Plan B - Probleme also gleich von Anfang an einzuplanen und Antworten parat zu haben. Zweitens Mitstreiter in Familie oder Freundeskreis, die mitfasten, ohne dass sie unbedingt auf das Gleiche verzichten müssen. «Das Gefühl, nicht alleine zu sein, erhöht die Motivation.»

Und drittens spielt das Fastenziel eine entscheidende Rolle: Wichtig sei eine Hin-zu-Motivation, und keine reine Weg-von-Motivation - also ein klares Bild vom gewünschten Endergebnis. «Die Frage ist: Was ist die Emotion, die ich am Ende haben will?», erklärt Kirchner. Denn beim Smartphone-Fasten gehe es ja eigentlich nicht darum, weniger am Handy zu hängen - sondern zum Beispiel darum, mehr Zeit für die Familie zu haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2019
09:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fastenzeit Motivation Schokoriegel Wellenreiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gamification

08.04.2019

Wie Fitness-Studios mit neuer Technik den Spaßfaktor erhöhen

Menschen ins Fitnessstudio zu bekommen, ist oft gar nicht so schwer. Sie dort zu behalten, anscheinend schon. Um Kunden langfristig zu binden, lassen sich die Anbieter einiges einfallen - und wollen vor allem mit neuer T... » mehr

Peter Krobath

17.12.2018

So überwinden Sie den inneren Schweinehund

Wer am Strand eine gute Figur machen will, darf nicht erst im April wieder zum Sport gehen. Für den Sommer macht man sich am besten im Winter fit. Aber wie motiviert man sich, vom gemütlichen Sofa aufzustehen, um im Dunk... » mehr

Robin Kassel auf Brett

30.05.2018

Stand-Up-Paddling fordert den ganzen Körper

Ein Board, ein Paddel, ein Gewässer - mehr braucht es nicht, um sich beim Stand-Up-Paddling fit zu halten. Einzige Voraussetzung für den Sportler: Er muss schwimmen können. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, ins Wasser zu... » mehr

Übung auf dem Yoga Board

13.04.2018

Gruppentraining mit Flamenco-Fitness oder Reifen-Hauen

Sport allein mag effektiv sein - doch in der Gruppe haben viele Menschen mehr Spaß an Bewegung. Für das gemeinsame Sporttreiben denken sich Anbieter immer wieder etwas Neues aus. Für manche Konzepte braucht es spezielle ... » mehr

Joggerinnen

08.09.2017

Mehr für die Gesundheit machen: So geht's

Mehr Sport treiben, sich gesünder ernähren, weniger Alkohol trinken: Das nehmen sich viele Menschen vor. Doch dann ist der Umsetzungswille zu schwach. Es gibt viele Vorhaben, die endlos aufgeschoben werden. Mit ein paar ... » mehr

Durchtrainierter Jogger

11.08.2017

Trainieren mit Erfolg - Abwechslung verbessert die Leistung

Man braucht nur regelmäßig Sport zu treiben, dann kommt der Fitnesseffekt von ganz allein? So ist es leider nicht immer. Denn auch wer wöchentlich ein Workout absolviert, vermisst oft die erhoffte Wirkung. Das muss nicht... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2019
09:23 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".