Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob dynamisch oder bedächtig, ob statisch oder fließend, ob stehend, liegend oder sitzend: Entspannungssport ist nicht gleich Entspannungssport. Sechs Trainingsmethoden und ihre Besonderheiten im Überblick.



Stress abbauen
Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt.   Foto: Christin Klose » zu den Bildern

Nicht nur Fitness, sondern auch innere Ruhe und Ausgeglichenheit: Das wünschen sich viele von ihrem Sportprogramm. Kleine Auszeiten vom Alltag bieten Entspannungssportarten. Ein Überblick.

1. Yoga

Die Mutter aller Entspannungssportarten ist eigentlich viel mehr als das: eine philosophische und religiöse Lehre aus Indien, die geistige und körperliche Übungen beinhaltet. In der westlichen Gesellschaft fand vor allem das körperliche Training Verbreitung, modifizierte Variationen wie Power-Yoga konzentrieren sich auf Fitness und Ausdauer. «Es gibt heute sehr viele Yogaformen», erklärt Ulrika Eiworth, Trainerin für Yoga, Pilates und Nia aus Mosbach. «Einige sind dynamischer, einige eher meditativ.»

2. Pilates

Pilates ist ein schonendes, ganzheitliches Körpertraining und konzentriert sich neben dem Fitness-Aspekt auch auf Atmung, Haltung und Koordination. Die Körpermitte steht im Fokus: Rumpf, Bauch, Rücken und Beckenboden. «Im Unterschied zu Yoga, wo viele Übungen statisch gehalten werden, wird hier fließend gearbeitet, unterstützt von Hilfsmitteln wie Bällen, Ringen oder Bändern», erklärt Eiworth.

3. Qigong

«Qigong ist ein harmonischer Fluss an Bewegungen», sagt Qigong- und Taiji-Lehrerin Karin Sedlmeier aus Wolnzach in Oberbayern. «Man hört kurz vor der stärksten Anspannung auf und geht dann in die Gegenbewegung.» Das alles sehr langsam, aber stetig. «Qigong fördert das Immunsystem, verbessert Kraft und Kondition», erklärt Sportwissenschaftler Yu Zhejun von der Universität Mainz. Durch die meditativen Anteile und die Atmung wirkt Qigong beruhigend. Gesundheitliche Einschränkungen gibt es kaum. Im Gegenteil: «Qigong hält die Wirbelsäule in Bewegung und ist gerade für Leute mit Rückenproblemen geeignet», sagt Sedlmeier.

4. Taijiquan oder Tai Chi

Taijiquan - kurz Tai Chi - ist eine chinesische Kampfkunst. «Der Bewegungsfluss ist ähnlich wie bei Qigong», sagt Sedlmeier. Während man bei Qigong aber eher stehend dieselben Übungen wiederholt, lernen die Schüler beim Tai Chi ganze Choreographien. Das trainiere Beine und Rücken sehr effektiv, sei aber anspruchsvoller zu lernen. «Tai Chi erfordert viel Koordination und Konzentration», sagt sie. Aber es schult eben auch beides. Kursteilnehmer sollten bereit sein, das Training zu Hause fortzusetzen.

5. Nia

Nia steht für «Non-Impact Aerobics», ist also ein gelenkschonendes Aerobic-Training. Ähnlich wie bei Yoga und Pilates stehen Stressabbau und Körperwahrnehmung im Mittelpunkt, sagt Nia-Trainerin Ulrika Eiworth. Im Vergleich zu Yoga sei Nia aber viel dynamischer. Trainiert wird zu Musik, barfuß und ohne Hilfsmittel.

6. Progressive Muskelentspannung (PME)

Anspannen und entspannen - mit dieser Technik lassen sich Muskelverspannungen lockern. «Den Körper anspannen, um in eine Entspannung zu kommen: Das folgt demselben System wie Qigong», erläutert Sedlmeier. PME findet aber eher liegend statt, während man bei Qigong meist steht. Darum sei PME für Leute geeignet, die ihre perfekte Entspannung in der perfekten Entspannungsposition finden: im Liegen.

Veröffentlicht am:
30. 03. 2018
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entspannung Johannes Gutenberg-Universität Mainz Pilates Qigong Sportarten Stress Taijiquan Yoga
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nele Sehrt

03.08.2018

Mit Aerial Sportarten schwerelos trainieren

Sich so leicht fühlen wie ein Vogel und dabei den gesamten Körper gesund halten - genau das versprechen Aerial Sportarten von Hoop über Hammock bis zu Flying Pilates und Aerial Yoga. Alle Trainingsformen stärken die Kraf... » mehr

Yoga im Wasser

28.08.2018

Wasseryoga bringt Kraft und Entspannung

Wem Yoga an Land Spaß macht, der sollte es auch mal im Wasser ausprobieren: Aquayoga oder auch «Yoga Afloat» bringt die wohltuenden Eigenschaften von Wasser und Yoga zusammen. » mehr

Jessica Fink

13.04.2018

Den richtigen Yogakurs finden

Yoga ist nicht gleich Yoga. Es gibt körperlich fordernde Konzepte und solche, die eher auf Entspannung zielen. Wer das richtige Angebot finden will, probiert am besten mehrere Kurse aus. Das Wichtigste ist ohnehin die Qu... » mehr

Übung mit dem Pilates-Ring

30.06.2017

Geräte machen Pilates zu anspruchsvollem Workout

Training im Fitness-Studio ist mitunter anonym und leistungsbetont. Mit Pilates kann man seinen Körper in entspannter Atmosphäre in Form bringen. Kleine und große Trainingsgeräte sorgen dabei für Abwechslung und echte He... » mehr

Nackenmuskulatur dehnen

17.02.2017

Richtig entspannen - diese Methoden können helfen

Der Berufs- und Familienalltag bringt oft jede Menge Belastung mit sich. Damit der Stress nicht zu einem Gesundheitsrisiko wird, gilt es, für genügend Entspannung zu sorgen. Dabei sind nicht nur Ruhepausen wichtig. Manch... » mehr

Reiterinnen auf einem Ausritt

25.05.2018

Was ist das richtige Sportprogramm für Reiter?

Selbst der ambitionierteste Reiter sitzt nicht permanent im Sattel. Um fit für den Sport zu sein, können Reiter aber auch abseits der Reitanlage etwas tun. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 03. 2018
05:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".