Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Was Arbeitnehmer zur Krankschreibung per Video wissen müssen

Wer krank ist und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung braucht, kam bisher nicht um einen persönlichen Arztbesuch herum. Das ändert sich jetzt. Was bedeutet die Neuregelung für Arbeitnehmer konkret?



Ein Patient und ein Arzt unterhalten sich per Video
Was fehlt Ihnen denn? Arbeitnehmer können sich nun auch per Videosprechstunde von ihrem Arzt krankschreiben lassen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wer von Übelkeit oder Kopfschmerzen geplagt wird, musste für eine Krankschreibung bisher immer zum Arzt. Das ändert sich nun: Ab sofort können sich Arbeitnehmer auch online per Videosprechstunde krankschreiben lassen. Fragen und Antworten, was Beschäftigte dazu wissen sollten.

Hat die Neuregelung mit Corona zu tun?

Nein. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken hat die Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie unabhängig von der Corona-Pandemie geändert.

Was ändert sich für Patienten?

Ärzte können Patienten nun auch nach einem Gespräch in einer Videosprechstunde krankschreiben, und zwar für höchstens sieben Kalendertage. Eine Folgekrankschreibung per Video ist nur möglich, wenn die vorherige nach einer persönlichen Untersuchung in der Praxis erfolgt ist - diese ist dann nicht auf sieben Kalendertage gedeckelt.

Was sind die Voraussetzungen dafür?

Der Arbeitnehmer muss bereits Patient in der Praxis sein. Wer also bislang nie persönlich dort war, darf nicht nach einer Videosprechstunde krankgeschrieben werden. Ausgeschlossen sind Krankschreibungen außerdem allein auf Basis eines Online-Fragebogens, einer Chat-Befragung oder eines Telefonats. Letzteres war während der Corona-Pandemie eine Zeit lang zwar möglich, doch Ende Mai ist diese Sonderregelung des G-BA wieder ausgelaufen.

Ebenfalls wichtig: Selbst wenn der Arzt eine Videosprechstunde anbietet, hat der Patient keinen Anspruch darauf, auf diesem Weg krankgeschrieben zu werden, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) betont. Die medizinische Einschätzung des Arztes entscheidet. Wenn der Mediziner also per Video nicht sicher feststellen kann, ob der Patient arbeitsunfähig ist, kann er ihn in die Praxis bitten.

Wie verbreitet sind Videosprechstunden überhaupt?

Nach Angaben der KBV hat es hier im Zuge der Corona-Pandemie in Deutschland einen sprunghaften Anstieg gegeben. Zum Ende des ersten Quartals 2020 hätten mehr als 25 000 Praxen eine Videosprechstunde anbieten können - das sei mehr als ein Viertel aller Praxen.

Was brauchen Patienten, um dieses Angebot zu nutzen?

Benötigt wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Kamera. Außerdem erforderlich sind Mikrofon und Lautsprecher sowie eine Internetverbindung. Videosprechstunden sind eine Kassenleistung.

Wie kommt die Krankschreibung zum Patient?

In der Regel per Post. Nach Angaben der KBV kann es aber auch passieren, dass einzelne Praxen möchten, dass die Krankschreibung abgeholt wird - was in dem Fall wohl eher bedeuten dürfte, dass man die Bescheinigung abholen lässt, zum Beispiel von einem Angehörigen.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-846776/2

Veröffentlicht am:
06. 10. 2020
15:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Computer Covid-19-Pandemie Internetzugriff und Internetverbindung Kassenärztliche Bundesvereinigung Patienten Tablet PC Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sprechstunde via Video-Gespräch

09.09.2020

Wie Videosprechstunden praktisch ablaufen

Fanden vor Corona vergleichsweise wenig Videosprechstunden statt, stellten während der Pandemie viele Praxen ihr Angebot um. Doch wie funktioniert diese Form der Telemedizin und welche Hürden gibt es? » mehr

Den richtigen Arzt finden

13.05.2020

So finden Sie den richtigen Arzt

Bewertungsportale sollen die Arztsuche erleichtern. Allein auf die Beurteilungen auf diesen Seiten verlässt man sich aber lieber nicht, raten Experten. Das hat verschiedene Gründe. » mehr

Obst, Gemüse und Brot

30.09.2020

Was wirklich bei Erkältungen hilft

Wenn es wieder kälter wird, startet die Erkältungssaison. Viren sorgen für Schnupfen, Halsschmerzen und manchmal Husten und Fieber. Und dann haben viele noch die Sorge: Ist es doch Corona? » mehr

Sprechstunde

22.04.2020

Tipps zu Arztbesuchen in der Corona-Krise

Die jährliche Kontrolle, der Termin beim Spezialisten: Viele Arzttermine stehen Monate im Voraus fest. Und jetzt ist da plötzlich diese Pandemie. Soll ich mich trotzdem ins Wartezimmer setzen? » mehr

Grübelnd am Fenster

16.10.2020

Wie die «Wiederholung» der Krise die Psyche belastet

Nach einer Besserung im Sommer spitzt sich die Corona-Situation nun wieder zu. Ein bisschen fühlt es sich wie ein Déjà-vu des Frühjahrs 2020 an. Was macht das mit unserer Psyche? » mehr

Händewaschen

15.10.2020

Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen

Zweimal «Happy Birthday» singen, dann sind die Hände gründlich eingeseift. Das ist nicht nur zu Corona-Zeiten wichtig. Daran erinnert jedes Jahr des Welttag des Händewaschens. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 10. 2020
15:47 Uhr



^