Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Gibt es ein Heilmittel gegen den Kater?

Ausgelassene Stimmung, Böller und Feuerwerk gehören zum Jahreswechsel genauso wie das Gläschen Sekt. Wenn es aber mehr wird, droht an Neujahr der Kater. Wie kann dem begegnet werden? Wissenschaftler haben sich manch angeblichem Rezept gewidmet.



Silvesterparty
Wer zu tief ins Glas schaut, wacht am nächsten Morgen meist mit einem dicken Schädel auf und fühlt sich krank. Hat die Wissenschaft mittlerweile ein Anti-Kater-Mittel gefunden?.   Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Wer mit einem Kater ins neue Jahr startet, ist krank - richtig krank. Das ist gerichtlich festgestellt.

Symptome wie Müdigkeit, Übelkeit und Kopfschmerz lägen außerhalb der natürlichen Schwankungsbreite des menschlichen Körpers, urteilten die Richter des Frankfurter Oberlandesgerichtes . Werbung mit dem Versprechen, diese alkoholbedingten Leiden zu lindern, sei deshalb für Lebensmittelprodukte nicht zulässig.

Der Katzenjammer nach einer durchzechten Nacht gehört zu den Krankheiten, die regelmäßig keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Dennoch nehmen sich immer wieder Wissenschaftler der Thematik an - etwa um die Wirksamkeit von Hausmitteln und Nahrungsmitteln, die die Symptome schnell lindern sollen, zu überprüfen.

Die Suche nach dem Anti-Kater-Mittel

So verabreichten koreanische Forscher einer Gruppe von 25-jährigen Männern erst 100 Milliliter Whiskey und dann eine Wasserlösung mit rotem Ginseng. Eine Kontrollgruppe bekam nach dem Whiskey ein wirkungsloses Placebo. Bei der Ginseng-Gruppe verringerte sich der Alkoholgehalt im Blut deutlich schneller - und damit auch das Risiko eines üblen Katers.

Indische Wissenschaftler führten jüngst Tests mit Dutzenden Lebensmitteln durch - allerdings spürten sie dem Abbau von Alkohol durch Enzyme im Reagenzglas nach. Ihr Ergebnis: Ein Mix aus Birne, Limettensaft und Kokosnusswasser kann möglicherweise helfen, den Kater zu überwinden. Eine Beimischung von Gurke und Tomate könnte den Effekt noch verstärken, heißt es in der Studie - schmecke aber nicht.

Schon seit Jahrtausenden suchen Heilkundler nach einem Mittel gegen die Folgen von Alkoholexzessen. Der britische Medizinhistoriker Vivian Nutton entdeckte bei der Entzifferung eines fast 2000 Jahre alten Papyrus, dass die alten Ägypter wohl auf einen Strauch, die Torfgränke (Chamaedaphne), setzten. Zum Kranz gewunden wurden die Zweige demnach um den Hals gelegt, um «trunkene Kopfschmerzen» zu bekämpfen. Etwaige Erfolge sind nicht überliefert.

Die Mischung macht's?

Wenn schon kein Allheilmittel gegen Kater gefunden ist - bestätigt die Forschung dann wenigstens die nicht so ganz geheimen Rezepte zur Prävention? Mitnichten.

«Bier auf Wein, das lass' sein. Wein auf Bier, das rat' ich dir» - Forscher der Universität Witten/Herdecke haben diesen prominenten Rat zur Katervermeidung mit einem feuchtfröhlichen Experiment als Mythos entlarvt. Ihre Erkenntnis: Für den Kater spielt es keine Rolle, in welcher Reihenfolge man Bier und Wein in sich hineinschüttet. Die Teilnehmer der Studie tranken an zwei verschiedenen Abenden zunächst nur Wein oder Bier und wechselten bei 0,5 Promille Alkohol im Blut auf das jeweils andere Getränk. Für den Morgen danach machte das keinen Unterschied. «Wir haben eindeutig gezeigt: Das Sprichwort stimmt nicht - zumindest für Weißwein und Lagerbier», sagt der Mediziner Kai Hensel, der das Experiment in Witten geleitet hat.

Alkoholsorte entscheidend

Wohl aber macht es einen Unterschied, was man trinkt. Ein Experiment von US-Forschern zeigte: Bourbon verursacht einen heftigeren Kater als Wodka. Die Wissenschaftler führen das darauf zurück, dass Bourbon einen rund 37-fach höheren Anteil an sogenannten Kongeneren hat - das sind chemische Substanzen, die bei der Gewinnung von Alkohol entstehen.

Ob an Silvester oder bei anderen Feiern: Die Abwägung zwischen Genuss jetzt und Leiden später muss jeder für sich treffen. «Am Ende des Tages ist das Katerempfinden aber natürlich subjektiv, denn es ist ja eine Form von Schmerz», sagt Wissenschaftler Hensel dazu.

Veröffentlicht am:
31. 12. 2019
04:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bier Medizinhistoriker Oberlandesgericht Frankfurt am Main Placebo US-Forscher Universität Witten/Herdecke Wein Weissweine Whiskey Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Wodka Ärztliche Untersuchung und Behandlung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Welttag des Lächelns

04.10.2019

Fünf Fakten über das Lächeln

Smile! Ein Lächeln auf den Lippen drückt Freundlichkeit aus und hebt die Laune - wenn es denn echt ist. Fakten über eine wichtige menschliche Ausdrucksform. » mehr

Sabine Helmer

04.12.2019

Warum Homöopathie hilft - aber nicht wirkt

Sanft heilen, ganz ohne die üblichen Tabletten, das verspricht die Homöopathie. Einen wissenschaftlichen Beweis für ihre Wirksamkeit gibt es nicht - und doch schwören viele Patienten darauf. Warum? » mehr

Positiv denken

07.11.2019

Ist Gesundheit wirklich Kopfsache?

Mut schöpfen, nicht unterkriegen lassen, positiv denken. Und bald ist der Krebs besiegt. Solche Heilsversprechen gibt es rund um die Gesundheit oft. Doch Experten zweifeln daran - und warnen davor. » mehr

Fluorid muss sein

04.11.2019

Ab wie viel Zahnpasta droht Gefahr?

Giftiges Teufelszeug oder heilsamer Karies-Killer: Beim Thema Fluorid gehen die Meinungen weit auseinander. Wie viel sollte der Mensch davon aufnehmen? Und wann ist es zu viel? Ein Faktencheck. » mehr

Elektrode

14.01.2020

Wenn Forscher Schlafenden in den Kopf schauen

Viele Menschen haben Schlafstörungen. Experten wie Hans-Günter Weeß kennen dafür etliche mögliche Ursachen. Ihr Ziel: «Wir wollen Patienten zu ihrer eigenen Schlaftablette machen.» » mehr

Dr. Kristina Suchotzki

01.01.2020

Ehrlich währt am längsten?

Aus Höflichkeit. Aus Bequemlichkeit. Zum eigenen Vorteil. Oder schlicht aus Gewohnheit. Gründe für eine Lüge gibt es viele - und nicht alle davon sind automatisch schlecht. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 12. 2019
04:29 Uhr



^