Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Kalter Rauch gefährdet besonders Kleinkinder

Sie sind unsichtbar, aber dennoch nicht ohne Wirkung - Rückstände von Tabakrauch. Auch in ihnen stecken Schadstoffe. Für die Wissenschaft ist der kalte Rauch aber noch Neuland.



Aschenbecher
Auch wenn die Zigarette längst aus ist, können Rückstände von Rauch Schadstoffe abgeben.   Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Nach den Gefahren des Rauchens und Passivrauchens

nehmen Wissenschaftler jetzt den kalten Tabakrauch verstärkt in den

Blick. Er hängt in Kleidern, setzt sich in Teppichen und Vorhängen

fest, lagert sich auf Möbeln ab und wird über Haut, Lunge und Mund

aufgenommen.

«Zwar ist der erkaltete Rauch nicht so schädlich wie das aktive oder passive Tabakrauchen, aber auch er könnte das Krebsrisiko erhöhen», sagt Katrin Schaller, Expertin für Tabakkontrolle am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, der Deutschen

Presseagentur.

Stefan Andreas, ärztlicher Leiter der Lungenfachklinik Immenhausen (Hessen), pflichtet bei: «Es ist ganz klar, dass diese Substanzen -

auch über andere Wege aufgenommen - schädlich sind.»

Schutz wie vor Passivrauchen notwendig

Unter Wissenschaftlern herrsche darüber Einigkeit. Der Schutz vor kaltem Rauch solle wie der vor der Belastung durch Passivrauchen konsequent umgesetzt werden.

Der Weltnichtrauchertag sei eine gute Gelegenheit, findet Biologin

Schaller, Raucher an die Folgen ihres Tuns für andere zu erinnern.

Die beim Rauchen entstandenen Schadstoffe blieben an Kleidern, Haut

und Haaren des Rauchers hängen und würden so weitergegeben.

So fanden US-Wissenschaftler Rückstände nicht nur in Nichtraucherhotels und -autos, sondern auch in einer rauchfreien Intensivstation für Neugeborene: Personal oder Eltern hatten sie eingeschleppt.

Keine Küsse nach der Zigarette

Besonders gefährdet sind Kleinkinder, die gerne auf dem Boden spielen und Gegenstände in den Mund nehmen. Kleiner Tipp am Rande: Männer und

Frauen sollte ihre Liebsten nicht direkt nach dem Zigarettenkonsum

küssen. «Raucher atmen noch bis zu zehn Minuten nach Löschen der

Zigarette Schadstoffe aus», sagt Schaller.

Im kalten Rauch sind rund 90 Stoffe zu finden, die krebserregend sind

oder im Verdacht stehen, dieses zu sein. Nachgewiesen wird der kalte

Rauch durch Ablagerungen von Nikotin. Nikotin selbst ist nicht

krebserregend, könne dies aber nach der Reaktion mit anderen

Substanzen aus der Umgebung werden, wie Schaller erläutert.

Empfehlung: draußen rauchen

Diese Verbindungen bauten sich erst in Monaten oder Jahren ab. Das Nikotin selbst ist aber auch nicht harmlos. Es wirkt auf das Herz- und Kreislaufsystem und kann im schlimmsten Fall zu Vergiftungen führen, wie Schaller vom DKFZ erläutert. Auch Staubtuch und -sauger

beseitigen den hartnäckigen Stoff nicht vollends.

Schallers Schlussfolgerung: «Ich empfehle, nicht drinnen zu rauchen,

um sich selbst und andere zu schützen.» Dabei müsse der Abstand so

groß sein, dass nicht doch noch Rauch in die Wohnung ziehe.

Weitere Ratschläge: nach dem Rauchen Händewaschen und Kleider wechseln. Das gelte insbesondere, wenn man mit Kindern zusammenkommt. Wer in eine Raucherwohnung einziehe, tue gut daran, Tapeten und Teppiche zu erneuern.

Dünne Forschungslage

Lungenspezialist Andreas bedauert die unzureichende Forschung auf dem

Gebiet. Studien zu nachgewiesenen Gefahren des «third hand smoke» für

den Menschen gebe es nicht, Schlussfolgerungen würden analog zu den

Auswirkungen vom Passivrauchen gezogen.

Auch Schaller vom DKFZ verweist auf eine dünne Forschungslage. Es gebe Versuche mit Zellen, wonach kalter Rauch deren Funktion und Erbsubstanz schädigt. Im Tierversuch habe sich negativer Einfluss auf das Immunsystem und die Lungenentwicklung bei Ungeborenen ergeben.

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
09:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biologen Deutsche Presseagentur Intensivstation Krebsrisiken Lungenfachkliniken Passivrauchen Rauchen und Nikotinsucht Raucher Säuglinge und Kleinkinder Tierversuche Vergiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rauchen

10.09.2019

Immer mehr ältere Menschen rauchen

Rauchen im Alter wird aus Sicht der Gesundheitswissenschaft ein immer drängenderes Problem. Grund ist die Alterung der Gesellschaft. Wer noch in höhren Lebensjahren umsteuert, hat davon nur Vorteile. » mehr

Michaela Goecke

18.03.2020

So klappt das Aufhören mit dem Rauchen

Ein Rauchstopp lohnt sich in jedem Alter - je früher, desto gesünder. Methoden und Programme rund ums Aufhören gibt es viele, vom Medikament bis zur Hypnose. Doch was hilft wirklich? » mehr

Sonnenschutz

20.11.2019

Nicht jeder Leberfleck ist harmlos

Leberflecken haben so gut wie alle Menschen. Meist handelt es sich bei den Hautmalen um ungefährliche Pigmentflecken - aber nicht immer. Wer gefährliche Flecken erkennen will, braucht die ABCDE-Regel. » mehr

Rauchen im Auto

18.09.2019

Kommt das Rauchverbot beim Fahren mit Kindern?

Wer im Auto raucht, schadet allen Mitfahrern. Eine Initiative mehrerer Bundesländer will Kinder und Jugendliche per Gesetz vor dem Qualm schützen und den Glimmstängel aus den Autos verbannen. » mehr

Wulf Pankow

01.01.2020

Wie gefährlich ist die E-Zigarette?

Hersteller bezeichnen die E-Zigarette als weniger schädliche Alternative zum Tabak-Rauchen, für Ärzte ist sie eine potenzielle Gesundheitsgefahr. Wer hat Recht? » mehr

Wibke Klug hält sich ein Hörrohr ans Ohr

14.04.2020

Wie Hebammen Schwangere in Corona-Zeiten betreuen

Corona wirbelt den Alltag vieler Menschen durcheinander. Das ist bei Hebammen nicht anders. Sind sie sonst nah dran an den Frauen und Babys, ist für sie nun auch Abstand angesagt. Das macht manche Situationen unwirklich ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
09:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.