Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Was bei Beschwerden in den Wechseljahren hilft

Es ist eine Phase, vor der sich viele Frauen fürchten - und auch Männer können in die Wechseljahre kommen. Die Beschwerden sind vielfältig, genau wie die Behandlungsmöglichkeiten.



Eine Frau lächelt
Ob und welche Beschwerden in den Wechseljahren auftreten, ist von Frau zu Frau unterschiedlich.   Foto: Christin Klose » zu den Bildern

Berlin(dpa/tmn) - Der Körper fährt die Hormonproduktion herunter. Das macht sich bemerkbar: In den Wechseljahren leiden viele Frauen unter Hitzewallungen, emotionalen Verstimmungen oder Schlafstörungen.

Die Anzahl an Eizellen in den Eierstöcken ist mit der Geburt festgelegt. «Ab Eintritt in die Regelblutung werden jeden Monat Eizellen verbraucht - irgendwann ist das Reservoir geleert», erklärt Sybille Görlitz-Novakovic, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe aus Berlin. «Das ist der Beginn der Wechseljahre.»

Der Prozess beginnt schleichend

Meistens werde die Hormonproduktion nicht von einen auf den anderen Tag eingestellt. «Sie wird vielmehr langsam heruntergefahren. Erste Anzeichen für den Beginn der Wechseljahre sind oft Blutungsstörungen und ein unregelmäßiger Zyklus», sagt die Expertin. Dann bemerken Frauen die ersten Symptome: Neben den typischen Anzeichen eines Östrogenmangels seien viele Patientinnen sehr dünnhäutig und erkennen sich selbst kaum noch wieder.

Welche Beschwerden wie stark auftreten, ist verschieden. Die Therapie sollte darauf angepasst sein: «Manche Frauen leiden sehr unter den Symptomen und setzen große Hoffnung in die Einnahme von Hormonen», sagt Görlitz-Novakovic. «Andere haben nur alle paar Tage einen Hitzeflash, da können auch pflanzliche Präparate helfen.»

Beschweren klar benennen

Wichtig ist aus Sicht der Expertin, mit Ärzten offen über die Beschwerden zu reden, auch wenn es unangenehm erscheinen mag. «Etwas stiefkindlich behandelt wird oft die Vaginalatrophie. Das ist eine Scheidenfunktionsstörung», erklärt Görlitz-Novakovic. Dadurch kann es zu Trockenheit und Schmerzen im Intimbereich kommen. «Häufig wird das nicht thematisiert, obwohl die Frauen extrem darunter leiden.» Hilfreich könne dann zum Beispiel eine vaginale Laserbehandlung sein.

Neben der medizinischen Behandlung können Frauen selbst Maßnahmen ergreifen, um Beschwerden zu lindern: «Wenn Patientinnen sich in erster Linie müde und abgeschlagen fühlen, können eine gute Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel helfen», sagt die Ärztin. Und regelmäßig Sport treiben, Yoga oder Pilates.

Mit Yoga könne man in jedem Alter beginnen, sagt Lisa Bastian, Yogalehrerin aus Koblenz. «Die meisten Yogaschulen bieten eine Probestunde an, in denen man einfach ausprobieren kann, ob es zu einem passt.» In einigen Studios gibt es sogar spezielle Hormonyoga-Kurse, die Frauen etwa durch die Wechseljahre begleiten.

Auch Männer von verändertem Hormonhaushalt betroffen

Männer können auch in die Wechseljahre kommen - der Begriff wird hier seltener verwendet. «Zum Beispiel berichten Männer, dass es zu einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens gekommen ist, sie stärker schwitzen, Schlafstörungen und stärkere Stimmungsschwankungen haben», erklärt Professor Frank Sommer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit. Zudem könne es zu einer abnehmenden Libido oder Erektionsstörungen kommen.

Bei Männern sind genauso die Hormone verantwortlich: In der Regel liege es am Testosteron, sagt Sommer. Zudem spielen individuelle körperliche Veränderungen in dieser Altersphase eine große Rolle. «Es nimmt nicht nur die Muskelkraft ab, sondern auch der Bauchumfang langsam zu. Das sogenannte schlechte Bauchfett ist zusätzlich dafür verantwortlich, dass das Testosteron in weibliche Hormone verstoffwechselt wird», erklärt Sommer.

Vorbeugen können Männer, indem sie auf ihren Lebensstil achten, sich regelmäßig bewegen, muskelstimulierende Übungen ausführen, auf eine ausgewogene Ernährung setzen und Stress vermeiden. Bei sehr starken Beschwerden sei eine Behandlung mit Medikamenten oder Hormonem möglich: «Manchmal hilft es, über einen gewissen Zeitraum Testosteron zuzuführen, bis die Männer mehr Antrieb haben, um ihren Lebensstil positiv zu verändern», erklärt Sommer. Andere brauchen lebenslang eine Substitutionstherapie - da komme es auf den Einzelfall an.

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
04:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Frauenheilkunde Geburtshilfe Medikamente und Arzneien Patienten Schlafstörungen Substitutionstherapie Wechseljahre Yoga Yogalehrer Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Prof. Michael Untch

09.10.2019

Wenn Frauen Endometriose plagt

Hinter starken Regelbeschwerden kann eine Endometriose stecken. Viele Frauen nehmen die Beschwerden lange aber einfach hin - mitunter mit schwerwiegenden Folgen. » mehr

Trauma Geburt

27.11.2019

Wenn das Babyglück getrübt ist

Eigentlich ist die Geburt eines Kindes etwas Wunderbares. Für manche Frauen ist sie aber traumatisch - mit schwerwiegenden Folgen. Experten raten Betroffenen, darüber zu reden und Hilfe anzunehmen. » mehr

Dr. med. Sonja Kukuk

25.09.2019

Was tun, wenn die Blase andauernd drückt?

Ein ständiger Harndrang mindert die Lebensqualität von Betroffenen. Das Leiden kann viele Ursachen haben - und manchmal gibt es dafür auch keinen Auslöser. » mehr

Kreißsaal im Krankenhaus

21.11.2019

Studie warnt vor später Geburtseinleitung

Schwedische Forscher weisen auf die Vorteile einer Geburtseinleitung nach 41 statt nach 42 Schwangerschaftswochen hin. Ihre Studie findet wegen trauriger Zwischenfälle ein vorzeitiges Ende. » mehr

Bei Lebensgefahr

14.08.2019

Warum die 112 nicht immer die beste Wahl ist

Kann jemand plötzlich kaum atmen, gehört er in die Notaufnahme. Aber was, wenn die Lage weniger klar ist? Die Notrufnummer 112 ist nicht immer die beste Lösung. » mehr

Polypharmazie

19.07.2019

Wie Sie den Durchblick im Medikamenten-Chaos behalten

Ein Medikament gegen Bluthochdruck, dazu ein Cholesterinsenker und abends das pflanzliche Einschlafmittel. Bei so vielen Medikamenten sprechen Experten von Polypharmazie. Und die kann gefährlich werden. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
04:34 Uhr



^