Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Das ist dran am Klischee der Intro- und Extravertierten

Introvertierte bleiben gerne zu Hause, Extravertierte suchen die nächste Party. Überzeichnete Klischees? Ja, aber mit einem wahren Kern. In Job und Privatleben gilt deshalb: Ändern und verstellen muss sich niemand - aber kennen schon.



Personen prosten sich zu
Der Mittelpunkt der Party: Extravertierte fühlen sich da wohl, wo viele andere Menschen sind.   Foto: Frank Rumpenhorst » zu den Bildern

Small Talk und Menschengruppen sind ihnen ein Graus, von Vorträgen oder Präsentationen ganz zu Schweigen. Extravertierte - so der wissenschaftliche korrekte Ausdruck - können dagegen gar nicht genug Action haben.

Gut oder schlecht ist dabei weder das eine noch das andere, sagen Experten. Wichtig ist nur, die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen.

Die verschiedenen Persönlichkeitsmerkmale gehen auf den Psychiater Carl Gustav Jung zurück. Demnach heißt Extraversion, dass sich die psychische Energie eher nach außen richtet. Bei der Introversion dagegen orientiert sich das gesamte Wesen nach innen. «Diese Merkmale beziehen sich auf Wahrnehmung, Intuition, Denken und Fühlen», erklärt Petra Lienhop, die sich als Coach auf Selbstmarketing spezialisiert hat. Und diese Wesenszüge haben Auswirkungen - auf Familie und Umfeld, Freizeitgestaltung und Urlaubsplanung, und nicht zuletzt auch auf das Auftreten im Job.

Intro- und Extravertierte unterscheiden sich im Verhalten

Das hat auch die Berufswelt erkannt: In Persönlichkeitstests, wie sie etwa bei Bewerbungsverfahren verwendet werden, ist «Gehen Sie gerne auf Partys?» mittlerweile eine typische Frage, sagt der Psychologe Ralph Schliewenz.

Was ist der Gedanke dahinter? Extravertierte sind zum Beispiel eher kontaktfreudig, gesprächig und gesellig, sagt der systemische Coach Oliver Müller - und damit für manche Jobs schlicht besser geeignet. Doch die Medaille hat auch eine Kehrseite: So haben Extravertierte zwar oft viele soziale Bekannte - aber eher wenige tiefgehende Freundschaften. Business-Coach Anja Mumm zufolge sind sie zudem häufig impulsiv, weniger empathisch und geduldig.

Introvertierte dagegen sind eher zurückhaltend, können sich aber leicht in die Lage anderer versetzen. Sie hören gut zu, arbeiten strukturiert und denken ausführlich nach.

Eher graduelle Persönlichkeitsmerkmale

Mumm, die unter anderem Führungskräfte zu diesem Thema coacht, spricht lieber von «lauten und leisen Menschen». Häufig verkaufen sich die Leisen schlechter, die Lauten würden besser wahrgenommen. Die gute Verkaufe ist aber nicht zwingend ein Zeichen für hohes Selbstbewusstsein.

Zudem ist Intro- und Extraversion kein Schalter: Schliewenz und Müller sehen diese Charaktermerkmale eher als Skala. Dass wirklich jemand deren Enden erreicht, sei eher selten. Viele Menschen könnten situationsabhängig anders auftreten, gehen im Beruf zum Beispiel aus sich heraus und sitzen dafür zu Hause eher still auf dem Sofa. Doch aus einem zurückgezogen lebenden Menschen wird wohl nie eine richtige «Rampensau» werden. «Warum sollte man das auch tun?» fragt Schliewenz.

Beide Typen können voneinander lernen

Es gibt aber Möglichkeiten, die eigene Position auf der Skala zumindest etwas zu verschieben: Schränkt einen das eigene Wesen zu sehr ein, sollte man sich damit beschäftigen, findet Müller. Er regt an, mit neuen Verhaltensweisen zu experimentieren und immer wieder den inneren Abgleich zu machen, was sich gut anfühlt. Extravertierte können gezielt ein paar ruhige Abende daheim einplanen. Und Introvertierte lassen sich vielleicht mal von Partnern oder Freunden auf Partys mitschleppen.

Gleichzeitig sollten sie aber gut für sich sorgen, Pausen und Ruhephasen nutzen. «Man sollte wissen, wo und wie man auftanken kann», empfiehlt Müller. Extravertierten rät Lienhop generell zu mehr Achtsamkeit. «Das ist für diese Personen erst einmal schlimm, aber mit der Zeit lernen sie, wie gut es tut, sich selbst zu reflektieren», sagt die Trainerin.

Für die Leisen ist es außerdem wichtig, eigene Stärken und Schwächen zu kennen. Lienhops Tipp: «Notieren Sie sich mehrere Punkte und hängen Sie diese gut sichtbar in der Wohnung oder im Büro auf.» Außerdem lässt sich ein Plan erstellen, zu welchen Gelegenheiten man sich mal in den Vordergrund stellen könnte. Also nicht immer den Kollegen die Präsentation überlassen, sondern auch einmal selbst dazu durchringen.

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
04:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsstellen Beruf und Karriere Büros Carl Gustav Jung Freunde Freundschaft Führungskräfte Gustav Jung Psychiater Psychologinnen und Psychologen Selbstbewusstsein
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sandra Gathmann

13.04.2018

NoFap-Anhänger wollen weniger masturbieren

Selbstbefriedigung - viele tun es regelmäßig, aber kaum einer redet darüber. Jetzt wollen es manche seltener tun und reden umso mehr davon: Die Anhänger von NoFap halten Pornos für schädlich und motivieren sich, eine Zei... » mehr

Unerträgliche Kaugeräusche

27.02.2019

Wenn Schmatzen und Schlürfen zur Folter werden

Das Krachen der Nachos wird zur Qual, das Knacken der Möhren zum Horrortrip. Und erst das Schniefen zwischen jedem Biss in den Burger: Es provoziert grenzenlose Wut. Wer bei Ess-Geräuschen seiner Mitmenschen durch die Hö... » mehr

Karin Krümmel

21.11.2018

Trotz Instagram innerlich zufrieden bleiben

Soziale Netzwerke machen vieles möglich, was früher nicht ging. Ihr schöner Schein kann aber auch zu Frust und Unzufriedenheit führen. Ein bewusster Umgang hilft, negativen Gefühlen entgegenzuwirken. » mehr

Michael Schulte-Markwort

17.07.2019

Was tun, wenn schon Jugendliche Burnout haben?

Der Leistungsdruck auf Jugendliche steigt. Immer häufiger behandeln Psychologen deshalb auch Teenager mit Erschöpfungssyndrom. Die Ursachen sind vielfältig. Aber was kann man dagegen unternehmen? » mehr

Joggen mit Partner

03.07.2019

Tipps für Sportler im Motivationsloch

«Warum tue ich mir das eigentlich an?» Wenn bei Kilometer Nummer zehn die Lunge pfeift, stellt sich so mancher Freizeit-Sportler die Sinnfrage. Wichtig ist, darauf eine gute Antwort zu haben - damit das Training irgendwa... » mehr

Gamer

12.07.2018

Videospielsucht als Krankheit anerkannt

Pausenloses Computerspiel ohne Kontakt zur realen Welt: Für viele ist das eine bloße Disziplinlosigkeit. Doch diese Sichtweise spielt die Sucht herunter. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
04:22 Uhr



^