Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Cholesterin ist nicht gleich Cholesterin

Ein zu hoher Cholesterinspiegel kann gefährlich werden - muss er aber nicht. Es kommt darauf an, wie es ansonsten um die Gesundheit bestellt ist. Und selbst wenn die Blutfettwerte runter müssen, braucht es meist nicht gleich Medikamente.



Bratwurst mit Pommes
Nicht immer liegt ein hoher Cholesterinspiegel an zu fetter Ernährung, er kann auch erblich bedingt sein.   Foto: Mascha Brichta » zu den Bildern

Man sieht es nicht, man spürt es nicht - daher kommt die Diagnose oft überraschend: «Ihre Cholesterin-Werte sind viel zu hoch.» Das bedeutet, dass die Blutfettwerte nicht in Ordnung sind.

Egal ist das nicht. Denn ist der Cholesterinspiegel dauerhaft erhöht, drohen eine Arterienverkalkung, schlimmstenfalls ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall. Andererseits: Grundsätzlich zu verteufeln sei Cholesterin auch nicht, sagt Johannes Wechsler, Präsident des Bundesverbands Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM).

Wofür Cholesterin gut ist

Der Körper braucht den fettähnlichen Stoff - für den Zellaufbau, für die Bildung von Vitamin D oder zur Produktion des Sexualhormons Östrogen. Einen Großteil dieses Fettes stellt er selbst her. Aber auch durch fettreiche Nahrung wird Cholesterin aufgenommen.

Dabei ist Cholesterin nicht gleich Cholesterin. Es gibt das «gute» (HDL = High Density Lipoprotein) und das «böse» (LDL = Low Density Lipoprotein) Cholesterin. Je mehr von dem guten HDL im Körper ist, desto besser. Es schützt die Gefäße, da es überschüssiges Cholesterin im Blut von den Arterienwänden zurück zur Leber bringt. Von dort wird es über die Galle ausgeschieden. Das schlechte LDL hingegen transportiert die Fettpartikel zu den Zellen, wo es sich festsetzt und zu den gefährlichen Gefäßverkalkungen führen kann.

Ebenfalls wichtige Fette im Blut sind die Triglyceride. Diese Neutralfette gelten als der Hauptbestandteil der Körper- und Nahrungsfette.

Ab wann man zu viel Cholesterin hat

Dafür, wie viel Cholesterin sich im Blut befinden sollte, gibt es Richtwerte: Das Gesamtcholesterin sollte 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) nicht übersteigen. Häufig tut es das aber: Ein Drittel der Bevölkerung zwischen 18 und 79 Jahren hat nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) einen über 200 mg/dl liegenden Wert.

Die Zielwerte für die einzelnen Cholesterinarten hängen davon ab, ob jemand weitere Krankheiten hat wie Bluthochdruck oder Diabetes oder ob er zum Beispiel raucht. «Das LDL-Cholesterin sollte nicht über 150 mg/dl liegen, wenn es einen einzigen zusätzlichen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt», so Wechsler. Liegen mehrere Risikofaktoren vor, dann sollte das LDL-Cholesterin unter 100 mg/dl liegen.

Auch wenn ein Patient starken Bluthochdruck hat, darf der LDL-Cholesterinwert höchstens 100 mg/dl betragen. Hatte jemand bereits einen Herzinfarkt oder liegt ein Diabetes vor, dann sollte der Wert sogar unter 70 mg/dl liegen. Das HDL sollte bei Frauen möglichst über 45 mg/dl liegen, bei Männern über 40 mg/dl.

Schnell-Test in der Apotheke

Um schwerwiegenden Erkrankungen vorzubeugen, sollte jeder einmal im Jahr seine Cholesterin-Werte bestimmen lassen. «Das geht per Schnelltest in vielen, aber nicht allen Apotheken», sagt Ursula Sellerberg, Apothekerin und stellvertretende Pressesprecherin bei der Bundesapothekerkammer. Weichen die festgestellten Werte von den Richtwerten ab, sollten Patienten zum Arzt gehen.

Stellt sich heraus, dass der Cholesterinspiegel - und hier vor allem das «böse» Cholesterin - eines Patienten dauerhaft erhöht ist, dann muss der Betroffene in einem ersten Schritt seine Ernährung umstellen und seinen Lebensstil ändern. «Das heißt, der Patient isst weniger fettreiche und tierische Produkte und dafür mehr pflanzliche und fettarme Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Getreideprodukte», erklärt Wechsler. Ist jemand übergewichtig, setzt der Arzt ihn zugleich auf Diät.

Die richtigen Fette

«Im Vordergrund sollte die richtige Auswahl der Fette stehen: pflanzliche Öle, Margarine, Nüsse und fette Fische sind zu bevorzugen», erklärt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Positiv wirkt es sich nach ihren Angaben aus, weniger gesättigte Fettsäuren, wie sie etwa in tierischen Lebensmitteln stecken, und dafür mehr ungesättigte Fettsäuren zu konsumieren. «Kokosfett, Butter, Sahne, Schmalz und Speck sollten nur sparsam verwendet werden», so Gahl.

Sie rät auch dazu, bei verarbeiteten Lebensmitteln auf versteckte Fette zu achten - sie können etwa in Feinkostsalaten, Pizzen oder Torten stecken. Fettärmere Varianten sollten bevorzugt werden. Neben der Ernährungsumstellung können auch regelmäßige Bewegung, wenig Alkohol und der Verzicht auf Nikotin dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken.

Einsatz von Medikamenten

Acht Wochen nach Beginn dieser Art von Therapie misst der Arzt erneut die Blutfettwerte des Patienten. Erst wenn sich herausstellt, dass sich die Werte nicht signifikant gebessert haben, kommen Medikamente ins Spiel. «Damit sinkt der Cholesterinspiegel aber nicht sofort», erklärt Sellerberg. Er geht bei regelmäßiger Einnahme erst mittelfristig herunter.

Ist ein erhöhter Cholesterin-Spiegel erblich bedingt, dann nützt eine Ernährungs-und Lebensstilumstellung wenig, um die Werte zu senken. «In einem solchen Fall werden von vornherein Arzneimittel verordnet», sagt Wechsler.

Veröffentlicht am:
03. 01. 2019
13:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blutfettwerte Bluthochdruck Cholesterinwerte Fettsäuren LDL-Cholesterin Medikamente und Arzneien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Inkontinenz

01.07.2020

Wie Inkontinenz behandelt wird

Inkontinenz kann jeden treffen. Viele Betroffene schämen sich aber so sehr dafür, dass sie keinen ärztlichen Rat einholen. Dabei gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten. » mehr

Iris Hauth

24.06.2020

Funktioniert Psychotherapie auch digital?

Der Markt für mentale Gesundheit im Netz wächst. Doch nicht alle Anwendungen sind ohne weiteres für jeden geeignet - wenn es schlecht läuft, machen sie es sogar schlimmer. » mehr

Nahrungsmittelallergien

23.06.2020

Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelallergien

Kuhmilch, Weizen oder Nüsse - darauf reagieren manche Menschen heftig. Ausschlag, Atemnot und sogar lebensbedrohliche Folgen können Lebensmittel-Allergien haben. Wie diese entstehen, ist noch nicht vollständig erforscht. » mehr

Augenuntersuchung

19.06.2020

Das sind typische Augenkrankheiten im Alter

Mit zunehmenden Lebensjahren werden Augenkrankheiten wahrscheinlicher. Das Tückische: Sie bleiben oft lange unbemerkt. Was sind ihre Symptome und wie lassen sie sich behandeln? » mehr

Antikörpertest Elecsys

04.05.2020

Wie sicher sind Corona-Tests?

Wie viele Menschen in Deutschland haben sich schon mit dem Coronavirus infiziert und sind - sehr wahrscheinlich zumindest - immun? Diese Frage ist spannend. Aber nicht leicht zu beantworten: Die Analysen dazu haben Tücke... » mehr

Auslöser von Sodbrennen

29.04.2020

Woher Sodbrennen kommt und was dagegen hilft

Ständiges Rülpsen oder Schmerzen beim Schlucken: Sodbrennen trifft viele und hat viele Facetten. Manchmal lindert schon ein Glas Wasser die Beschwerden. Doch nicht immer ist es damit getan. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 01. 2019
13:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.