Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Krampfadern frühzeitig behandeln lassen

Krampfadern sehen nicht so schön aus, und sie können unangenehme Beschwerden verursachen. Sie lassen sich zwar mit unterschiedlichen Verfahren entfernen. Danach ist man das Problem aber leider nicht immer für den Rest seines Lebens los.



Jogger
Wer Krampfadern ein Stück weit vorbeugen will, sollte sich viel bewegen.   Foto: Bodo Marks » zu den Bildern

Bläulich schimmernd schlängeln sie sich die Beine herauf: Krampfadern werden von vielen als Schönheitsmakel empfunden. Die veränderten Beinvenen können aber auch gesundheitliche Probleme verursachen. Anders als Besenreiser, die zwar unschön, aber nicht gefährlich sind.

Venenprobleme sind ein Volksleiden: Der Deutschen Gefäßliga zufolge sind rund 30 Millionen Menschen in Deutschland von Krampfadern oder einem Krampfaderleiden betroffen. Die leichteste Form sind Besenreiser. Hierbei zeigen sich die Venen auf der Haut fein verästelt. «In aller Regel sind sie eher nur ein kosmetisches Problem», sagt Thomas Noppeney aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin. Nur in seltenen Fällen verursachen Besenreiser Beschwerden.

Erkrankung der Venen

Krampfadern machen oft zunächst ebenfalls keine Probleme. Das kann sich jedoch im Laufe der Zeit ändern. Je früher die Behandlung erfolgt, desto besser. «Hinter Krampfadern verbirgt sich eine Erkrankung der Venen», erläutert Lothar Brümmer, Oberarzt der Capio Mosel-Eifel-Klinik, einer Fachklinik für Venenerkrankungen in Bad Bertrich (Rheinland-Pfalz). Venen transportieren Blut zum Herzen, gegen die Schwerkraft. In den Venen gibt es Klappen, die dafür sorgen, dass das Blut nicht nach unten sackt. Schließen diese Klappen nicht mehr richtig, kommt es zu einem Blutstau in den Beinen. In der Folge bilden sich Krampfadern.

Im sehr frühen Anfangsstadium kann die Einnahme von Venentabletten helfen. «Hierbei handelt es sich um rezeptfrei erhältliche pflanzliche Extrakte», sagt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer. «Die Wirkung setzt in aller Regel erst nach einigen Wochen ein.» In der Apotheke sind auch Venensalben erhältlich. Sie haben aber eher einen kühlenden, pflegenden Effekt.

Lassen mit Tabletten oder Salben die Beschwerden nicht nach oder verschlimmern sich die Symptome, ist ein Facharzt für Phlebologie oder Gefäßchirurgie gefragt. Denn unbehandelt kann es nicht nur zu Schmerzen in den Beinen, sondern auch zu Beingeschwüren und Thrombosen kommen.

Behandlungsarten

Der Arzt macht sich per Ultraschall ein Bild vom Zustand der Beinvenen. Manchmal reicht es aus, wenn der Patient Kompressionsstrümpfe trägt. Kleine Krampfadern lassen sich auch veröden. Dabei spritzt der Arzt ein Verödungsmittel oder eine Kochsalzlösung in die Vene. Dadurch verklebt das Gefäß. Sind die Krampfadern größer, werden sie mit einem speziellen Schaum verödet.

Ein weiteres Verfahren ist die Lasertherapie. Laserstrahlen erhitzen die Venenwand, wodurch sich das Gefäß zusammenzieht und verschließt. Sind die Krampfadern größer und schmerzhaft, werden die geschädigten Venenabschnitte mit sogenanntem Stripping komplett entfernt.

«Wichtig ist, den Patienten von vornherein zu sagen, dass einige Jahre nach einem Eingriff Krampfadern wieder auftreten können», sagt Noppeney. Das hat nicht zuletzt etwas mit der Lebensweise zu tun. Wer zum Beispiel beruflich überwiegend steht oder sitzt, läuft Gefahr, dass sich das Blut in den Venen staut. Ungünstig wirkt sich auch Übergewicht aus.

Venenleiden vorbeugen

Eine Venenschwäche kann aber auch erblich bedingt sein. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. «Warum das so ist, ist bislang wissenschaftlich nicht eindeutig erwiesen», erklärt Noppeney.

Wer vorbeugend etwas gegen Venenleiden tun möchte, sollte seine Beine des Öfteren hochlegen. «Auch bei ständigem Sitzen oder Stehen ist es möglich, immer mal wieder die Füße zu bewegen - das hilft zu verhindern, dass das Blut sich in den Beinen staut», sagt Sellerberg. Sporttreiben unterstützt die Beinvenen ebenfalls. Nach dem Duschen tut es den Beinen gut, wenn sie kalt abgebraust werden. Ebenfalls wichtig: viel trinken, etwa zwei Liter am Tag, und zwar überwiegend Wasser oder ungesüßter Tee.

Veröffentlicht am:
31. 10. 2018
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beine Gefäßchirurgie Klappen Krampfadern Laserstrahlen Lasertherapie Phlebologie Probleme und Krisen Venen Venenleiden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ella Wassink

13.11.2019

Austausch in Selbsthilfegruppen

In Deutschland gibt es mindestens 70.000 Selbsthilfegruppen. Dahinter steckt mehr als das Klischee von Stuhlkreis und schummrigen Räumen. Was Selbsthilfe tatsächlich bewirken kann. » mehr

Schlaf-Wach-Rhythmus

21.10.2019

Wenn der Schlafrhythmus etwas aus dem Takt gerät

Waaas?! 7 Uhr? Fühlt sich aber nicht so an. Die Zeitumstellung kann einen aus dem Rhythmus bringen. Doch nur wer grundsätzlich und langfristig schlecht schläft, dessen Gesundheit ist in Gefahr. » mehr

Ohne Stress und Schmerzen

22.05.2019

So übersteht man einen Langstreckenflug

Wenig Beinfreiheit, nervige Sitznachbarn und schlechte Luft: Wer ferne Urlaubsziele erreichen möchte, kommt um einen Langstreckenflug nicht herum. Mit den richtigen Tipps geht das auch ohne Kopf- und Knieschmerzen. » mehr

Lasik-OP

20.02.2017

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Nie wieder eine Brille oder Kontaktlinsen tragen: Davon träumen viele, die nicht gut sehen. Eine Augenlaser-OP kann diesen Traum erfüllen. Allerdings ist der Eingriff teuer - und eine Garantie, dass er zum gewünschten Zi... » mehr

Johannes Schenkel

01.05.2019

Die richtige Vorbereitung auf den Arztbesuch

Idealerweise sind Mediziner und Patient Partner. Dafür muss der Patient gut informiert sein und die richtigen Fragen stellen. Dabei helfen ein Spickzettel, Online-Recherche und etwas Selbstbewusstsein - und im Notfall au... » mehr

Ursula Müller

14.11.2018

Berliner Forscher sind Apfel-Allergie auf der Spur

Unbeschwert einen knackigen, saftigen Apfel genießen - was für viele Menschen normal ist, kann Allergikern große Probleme bereiten. Sie reagieren vor allem auf gängige Supermarkt-Sorten. Berliner Forscher untersuchen, wo... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 10. 2018
05:03 Uhr



^