Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Hier bekommen Patienten auch am Wochenende Hilfe

Wer abends oder am Wochenende gesundheitliche Beschwerden hat, muss nicht immer gleich in die Notaufnahme eines Krankenhauses fahren. Rat und Hilfe bekommen Betroffene auch woanders.



Schild Notaufnahme
Nicht mit jedem Wehwehchen sollten Patienten in die Notaufnahme gehen. Oft genügt ein Anruf beim ärztlichen Bereitschaftsdienst.   Foto: Hauke-Christian Dittrich » zu den Bildern

Es passiert immer dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann: Jemand bekommt plötzlich starke Bauchschmerzen, Brechdurchfall oder rasende Kopfschmerzen.

Und jetzt? In die Notfallambulanz des nächsten Krankenhauses fahren, eine Bereitschaftsdienstpraxis aufsuchen oder warten, bis die Hausarztpraxis wieder geöffnet ist?

Schnell klären lässt sich diese Frage durch einen Anruf bei einer bundesweit gültigen Telefonnummer, die allerdings nicht jedem geläufig ist: der 116 117. Unter dieser Nummer erreicht man außerhalb von Praxisöffnungszeiten - auch an Sonn- und Feiertagen - den ärztlichen Bereitschaftsdienst . Die Experten helfen abzuschätzen, welcher Weg der richtige ist. «Sie vermitteln auch, falls nötig, den Hausbesuch eines Arztes», sagt Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Für alle Erkrankungen, die nicht lebensbedrohlich sind, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst die richtige Anlaufstelle. Das ist etwa bei akuten Bauchschmerzen oder Brechdurchfall der Fall. Auch wenn Fieber über 39 Grad steigt oder sich jemand geschnitten hat, ist man beim Bereitschaftsdienst richtig. Der Anruf ist für Patienten kostenfrei. Organisiert wird die medizinische Hilfe hinter der Nummer von den Kassenärztlichen Vereinigungen.

In einigen Regionen gibt es auch einen kinderärztlichen oder einen augenärztlichen Bereitschaftsdienst. Darüber informiert man sich im Zweifelsfall ebenfalls über die 116 117. Machen einem nachts oder am Wochenende starke Zahnschmerzen zu schaffen, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst dagegen nicht der richtige Ansprechpartner. In dem Fall wenden sich Patienten besser an den zahnärztlichen Bereitschaftsdienst.

Statt den Bereitschaftsdienst zu kontaktieren, fährt manch einer gleich zur Notfallambulanz eines Krankenhauses. «Das kann dazu führen, dass die Notaufnahmen der Kliniken vor allem in Großstädten überlaufen sind und Bagatellfälle die Kapazitäten für wirkliche Notfälle einschränken», warnt Roland Stahl von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin.

«Für Laien selbst ist es allerdings nicht immer einfach einzuschätzen, ob ein medizinischer Notfall vorliegt oder nicht», gibt Prof. Gerrit Matthes zu. Er ist Ärztlicher Leiter der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam. Von einem medizinischen Notfall ist die Rede, wenn die Symptome lebensbedrohlich sind oder werden könnten. Dann sollten Betroffene oder Umstehende gleich den Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 anrufen.

Lebensbedrohlich ist etwa, wenn jemand bewusstlos ist oder eine erhebliche Bewusstseinseintrübung hat. Ein Fall für die 112 sind auch Atemnot oder heftige Brust- oder Herzschmerzen. Auch starke, nicht stillbare Blutungen und Unfälle mit Verdacht auf starke Verletzungen sind ein medizinischer Notfall, genauso wie starke Verbrennungen. Auch bei Stromunfällen sollte umgehend der Rettungswagen gerufen werden.

Bei Kindern kann es auch vorkommen, dass sie versehentlich Putz- oder Pflanzenschutzmittel trinken oder Medikamente schlucken. Dann bieten Giftnotrufe rund um die Uhr telefonische Hilfe. Die Nummer des örtlichen Giftnotrufs sollten Eltern parat haben. Am besten, sie speichern sie gleich im Adressbuch des Handys ab - genauso wie die des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Veröffentlicht am:
20. 07. 2018
10:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauchweh Hilfe Kassenärztliche Bundesvereinigung Krankenhäuser Lebensgefahr Magen-Darm-Grippe Notaufnahme Notfälle Patienten Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Arzt am Computer

13.11.2017

Videochat statt Wartezimmer - bisher ein seltenes Angebot

Technisch möglich sind Videosprechstunden beim Arzt schon länger, seit Mitte des Jahres übernehmen die Kassen auch die Kosten. Wieso wird dieser Service trotzdem so selten angeboten? Die Verbraucherzentrale hat einen Ver... » mehr

Marcel Bettray

29.09.2017

Weiter langes Warten auf Therapieplätze für psychisch Kranke

Durch die Reform der Richtlinie für Psychotherapeuten vor sechs Monaten sollten Patienten schneller einen Termin bekommen. Der Erfolg ist umstritten. Denn wer eine Sprechstunde bekommt, hat noch lange keinen Therapieplat... » mehr

Beliebte Kügelchen

13.06.2017

Homöopathen tagen in Leipzig - mit Schulmedizin kooperieren

Kügelchen statt Tablette. Homöopathie ist in Deutschland recht verbreitet - trotz fehlender wissenschaftlicher Nachweise ihrer Wirksamkeit. Gemeinsame Wege mit der Schulmedizin seien nötig, heißt es vor einem Kongress in... » mehr

Beim Hausarzt

29.03.2017

Worauf man beim Wechsel des Hausarztes achten sollte

Im besten Fall geht man über Jahre zu seinem Hausarzt - der kennt einen und kann Beschwerden entsprechend einordnen. Manchmal muss ein Wechsel aber sein, zum Beispiel bei einem Umzug. Dabei sollte man ein paar Dinge bede... » mehr

Armin Wunder

06.08.2018

Aus Fehlern in der Arztpraxis lernen

Was in Krankenhäusern Standard ist, gibt es in Arztpraxen noch kaum: ein systematisches Fehlermanagement. Das soll sich jetzt ändern. Ein Online-Portal kürt sogar den «Fehler des Monats». » mehr

Zahnarztbehandlung

05.11.2018

Zahnärzte warnen vor Versorgungszentren mit Renditeziel

Eigene Praxen sind teuer und aufwendig, daher arbeiten viele Zahnärzte lieber angestellt - etwa in Versorgungszentren. Dort steigen vermehrt auch Finanzinvestoren ein. Ärztevertreter warnen nun vor einem Ausverkauf zulas... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 07. 2018
10:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".