Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

So sieht eine gut sortierte Hausapotheke aus

Schmerzmittel haben die meisten im Haushalt herumliegen. In eine Hausapotheke gehört aber noch viel mehr, vom Verbandsmaterial bis zur Notfalltelefonnummer. Und auch sonst gibt es einiges zu beachten: Ins Bad gehört die Hausapotheke zum Beispiel nicht.



Medikamente im Hausmüll
In vielen Gemeinden dürfen Medikamente im Hausmüll entsorgt werden. In die Toilette gehören sie dagegen nicht.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn » zu den Bildern

Irgendwo im Bad oder der Küche fliegt sie herum - die Hausapotheke. Darin meist bunte Pillen, von denen niemand mehr weiß, wogegen sie helfen sollen.

So sieht ein gut sortiertes Medikamentenschränkchen freilich nicht aus. Aber wie dann? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Welche Medikamente gehören in eine Hausapotheke?

Die Bundesapothekerkammer hat dazu eine Checkliste erstellt. Sie empfiehlt unter anderem: Mittel gegen Erkältungssymptome, ein Schmerzmittel, einen Fiebersenker, Salben oder Gels gegen Insektenstiche und für Sportverletzungen sowie Mittel gegen Durchfall und Verdauungsbeschwerden.

Wer regelmäßig Medikamente nimmt, muss schauen, dass sich das Schmerzmittel damit verträgt, betont Prof. Erika Baum, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Am besten fragen Patienten ihren Hausarzt, welcher Wirkstoff sich eignet.

Zudem kann jeder überlegen, womit er öfter zu kämpfen hat. Wer häufig Herpesbläschen hat, sollte eine entsprechende Salbe im Haus haben. Wer sich oft Blasen läuft, kauft Blasenpflaster besser auf Vorrat.

Was außer Medikamenten gehört hinein?

Verbandsmaterial. «Da kann man sich am obligatorischen Auto-Verbandskasten orientieren», sagt Baum. Sie rät, als Wundauflage zusätzlich zwei saubere große Baumwolltücher zur Hand zu haben. Ebenfalls sinnvoll: zwei festere elastische Binden mittlerer Breite, um einen stabilisierenden Verband anlegen zu können.

«Auch eine Schere und eine Pinzette, um zum Beispiel mal einen Splitter zu entfernen, gehören in die Hausapotheke», ergänzt Apotheker Matthias Philipp aus Berlin. Er rät auch, wichtige Telefonnummern wie die vom Giftnotruf, dem Apothekennotdienst und der nächstgelegenen Notaufnahme in der Hausapotheke zu lagern.

Gehören auch verschreibungspflichtige Medikamente in die Hausapotheke?

Besser nicht. Wer regelmäßig Medikamente nehmen muss, bewahrt diese lieber separat auf. So vermeidet man gefährliche Verwechslungen.

Müssen Familien mit Kindern etwas beachten?

Familien haben am besten zusätzlich fiebersenkende Zäpfchen oder einen Saft vorrätig, passend zum Alter und Gewicht des Kindes. Nasenspray oder -tropfen sollten in Kinderdosierung vorhanden sein, rät Baum. Philipp empfiehlt zudem, in der Hausapotheke eine Wund- und Heilsalbe zu deponieren.

Wo bewahrt man die Medikamente auf?

«Kühl, trocken und dunkel», sagt Apotheker Philipp. Bad und Küche sind wegen der schwankenden Luftfeuchtigkeit ungeeignet. Baum empfiehlt die Lagerung im Schlafzimmerschrank oder der Vorratskammer - «ohne direkte Sonneneinstrahlung». Kinder dürfen keinen Zugang dazu haben. Eventuell ist für Familien ein abschließbares Schränkchen sinnvoll.

Müssen die Tabletten in der Verpackung bleiben?

Unbedingt, sagt Philipp. Und auch der Beipackzettel sollte in der Packung bleiben. Nur so kann man nachsehen, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Wie genau muss man das Haltbarkeitsdatum nehmen?

Sehr genau, sagt Philipp. Anders als Lebensmittel dürfen Medikamente nach ihrem Ablaufdatum nicht mehr eingenommen werden. Weniger kritisch ist eine leichte Überschreitung des Ablaufdatums bei unversehrtem Verbandsmaterial, sagt Baum.

Wie oft sollte man die Hausapotheke überprüfen?

Einmal im Jahr, zum Beispiel im Zuge des Hausputzes. Dabei alle Haltbarkeitsdaten überprüfen und Abgelaufenes entsorgen und ersetzen.

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
04:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Schmerzmittel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tablette

21.03.2018

Schmerzmittel sinnvoll einsetzen

Bei akuten Schmerzen im Alltag helfen ASS, Ibuprofen und Co. Doch die leichtfertige Einnahme solcher Medikamente birgt Risiken. Wann Schmerztabletten bedenkenlos eingenommen werden dürfen - und wann Patienten besser eine... » mehr

Kalte Treppe

14.02.2018

Was bei einer Blasenentzündung statt Antibiotika hilft

Früher wurde eine Blasenentzündung fast immer mit Antibiotika behandelt. Heute raten Ärzte, es erstmal mit Ibuprofen zu versuchen. Vor allem Frauen, die ständig damit zu kämpfen haben, sollten noch ein paar andere Dinge ... » mehr

Beim Physiotherapeuten

07.02.2018

Wann Schulterarthrose operiert werden muss

Eine Arthrose tritt am häufigsten am Knie oder an der Hüfte auf - aber es kann auch die Schulter treffen. Schmerzen im Schultergelenk sollten deshalb abgeklärt werden. Denn nur eine frühzeitige Therapie kann den Verschle... » mehr

Krebs-Patient

13.09.2017

Methadon-Streit entzweit Krebskranke und Ärzte

Eine Forscherin, die eine Entdeckung macht, trifft auf Schwerkranke, die nichts unversucht lassen wollen. Wie der Hype um ein angebliches Mittel gegen Krebs das Vertrauen in die Schulmedizin untergräbt. » mehr

Prof. Dr. Hartmut Göbel

30.08.2017

Was bei Migräne und Spannungskopfschmerz hilft

Migräne oder Clusterkopfschmerzen - wer davon betroffen ist, weiß: Dagegen ist Kopfweh nichts. Immerhin helfen oft Medikamente. Vor allem müssen Betroffene lernen, wie sie mit ihren Schmerzen zurechtkommen. Experten gebe... » mehr

Ampullen mit Fentanyl

03.07.2017

Ärzte verordnen zunehmend Opioide

Operieren ohne Schmerzmittel? Undenkbar. Doch hochpotente Präparate scheinen inzwischen auch leichtfertig an Schmerzgeplagte abgegeben zu werden. Trotz der lange bekannten Suchtgefahr sind in Deutschland die verordneten ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
04:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".