Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Zahnimplantate sind nicht für jeden geeignet

Zahnimplantate sind mit Risiken verbunden - und sie sind teuer. Wichtig ist eine individuelle Beratung von spezialisierten Zahnärzten. Ist die künstliche Wurzel erstmal verbaut, braucht sie sehr gute Pflege, um lange zu halten.



Zahnimplantate in einem Modell
Zahnimplantate sind künstliche Wurzeln, die so wie in diesem Modell in den Knochen gebohrt werden. Darauf bringt der Zahnarzt dann den künstlichen Zahn an.   Foto: Johann Peter Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn » zu den Bildern

Durch einen Unfall oder etwa durch Zahnbetterkrankungen (Parodontitis) kann es passieren: Ein Zahn geht verloren. Die meisten wollen sich mit einer Lücke im Gebiss nicht abfinden. Mit einer Krone allein ist es aber nicht immer getan.

Damit der Zahnersatz überhaupt hält, benötigt er erst einmal ein stabiles Fundament auf künstlicher Basis: ein Implantat. «Bei einem Implantat handelt es sich um eine künstliche Zahnwurzel», erläutert Prof. Germán Gómez-Román von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI). Es wird wie eine Schraube in den Kieferknochen gebohrt. Darauf befestigt der Arzt den Zahnersatz.

Das klingt unkompliziert. Doch ganz so einfach ist es in der Praxis nicht. Ein Implantat eignet sich längst nicht für jeden Patienten. Darüber muss ein Zahnmediziner aufklären und Alternativen aufzeigen. Zudem haben Implantate ihren Preis. Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt zwar Zuschüsse für den Zahnersatz, nicht aber für die Implantation.

«Bei dem Eingriff und der prothetischen Versorgung können schnell mehrere tausend Euro zusammenkommen», sagt die Kölner Zahnärztin und DGI-zertifizierte Implantologin Silke Liebrecht. «Der Patient sollte sich den vorgesehenen Eingriff vom Zahnarzt genau erklären lassen, die Empfehlung hinterfragen und sich auch eine Zweitmeinung einholen», rät Bettina Sauer von der Stiftung Warentest , die Implantologen getestet hat.

Diese Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Theoretisch kann jeder zugelassene Zahnarzt implantieren. Damit er es aber auch praktisch beherrscht, muss er es lernen. Die DGI als Fachgesellschaft zertifiziert Mediziner, die sich nach einer umfangreichen Ausbildung eine Prüfung bestanden haben, als Implantologen. Auch Oralchirurgen mit Zusatzqualifikation sowie Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen sind ausgewiesene Experten.

Ebenfalls wichtig sind Vorgespräche und Voruntersuchungen. Wer Parodontitis hat, läuft Gefahr, dass auch um das Implantat herum Entzündungen entstehen. «Zahnärzte müssen den Mund genau überprüfen und Parodontitis oder Karies vor dem Eingriff behandeln», erklärt Sauer.

Auch bei chronischen Erkrankungen ist ein Implantat nicht unbedingt die erste Wahl. So kann ein schlecht eingestellter Diabetes die Wundheilung verringern. «Patienten sollten auch nach Möglichkeit nicht rauchen», sagt Gómez-Román. Denn durch das Nikotin ist das Zahnfleisch schlechter durchblutet. Dadurch passt sich der Knochen weniger gut dem Implantat an und das Implantat hält auch nicht so lange.

Es gibt aber auch Alternativen zu einem Implantat: «Das kann eine Prothese oder eine Brücke sein», so Gómez-Román. Entscheidet sich jemand für eine künstliche Zahnwurzel, stehen eine Vielzahl von Modellen zur Auswahl. «Grundsätzlich bieten etablierte Systeme, die schon über viele Jahre hinweg auf dem Markt sind, eine größere Sicherheit als neue oder unbekannte Modelle», erklärt Liebrecht.

Implantate können 10, aber auch bis zu 20 Jahre und länger halten, erklärt Gómez-Román. Die Voraussetzung dafür ist aber eine optimale Pflege. Das Gebiss und damit auch das Implantat müssen zweimal täglich gereinigt werden. Sonst drohen Entzündungen, und das Implantat muss entfernt werden.

Veröffentlicht am:
11. 09. 2017
10:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chronische Krankheiten Entzündungen Gefahren Gesetzliche Krankenversicherung Parodontitis Patienten Stiftung Warentest Wundheilung Zahnärztinnen und Zahnärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Anke Kapels

05.09.2018

Wann eine Haartransplantation infrage kommt

Fußballtrainer Jürgen Klopp hat es gemacht - und außer ihm machen es pro Jahr Tausende andere in Deutschland auch: eine Haartransplantation. Der Eingriff ist allerdings komplex und sollte nur von spezialisierten Ärzten v... » mehr

Dr. Ludger Wollring

04.04.2018

Wie Betroffene eine Bindehautentzündung behandeln

Rote, juckende oder brennende Augen sind Anzeichen einer Bindehautentzündung. Die ist oft harmlos und klingt nach ein bis zwei Tagen von alleine ab. Auf eigene Faust behandeln Betroffene sie besser trotzdem nicht. » mehr

Werte in einer Tabelle

25.04.2018

So viel Vitamin D braucht der Mensch

Für die Pharmakonzerne sind sie ein Millionengeschäft: kleine Kapseln, die Vitamin D enthalten. Immer wieder ist in Deutschland von Mangel und Unterversorgung die Rede. Scheint ja auch kaum die Sonne hier. Und trotzdem b... » mehr

Prof. Dietmar Oesterreich

02.05.2018

Ein gesundes Gebiss hält auch den Körper gesund

Der regelmäßige Gang zum Zahnarzt fällt vielen schwer. Und nicht jeden stört es, wenn der eine oder andere Zahn irgendwann raus muss. Aber: Entzündungen im Mund können den ganzen Körper krank machen. Deswegen ist es wich... » mehr

Weiche oder harte?

24.05.2017

Weiche oder harte? - Die richtige Kontaktlinse finden

Kontaktlinsen ermöglichen klares Sehen ohne Brille. Jedenfalls, wenn sie von einem Augenarzt oder Optiker angepasst wurden. Worauf sollten Träger achten? Und für wen kommen eher weiche und für wen harte Linsen infrage? » mehr

Ist es ein Schlaganfall?

26.09.2018

Bei Schlaganfall sofort reagieren

Nach einem Schlaganfall beginnt der Wettlauf mit der Zeit. Je frühzeitiger die Behandlung erfolgt, desto größer sind die Chancen, dass der Betroffene überlebt - und keine bleibenden Schäden davon trägt. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 09. 2017
10:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".