Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten

Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.



Junge mit fester Zahnspange
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version.   Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn » zu den Bildern

Ein ideales Gebiss haben von Natur aus die wenigsten. Wenn die Milchzähne ausfallen, wachsen die bleibenden Zähne häufig ein bisschen schief nach.

Ausgeprägte Fehlstellungen gelten in Deutschland seit einem Urteil des Bundessozialgerichts aus dem Jahr 1972 als Krankheit. Die Krankenkassen bezahlen daher bis zum 18. Lebensjahr eine medizinisch notwendige Korrektur. Laut Barmer GEK trägt heute mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen eines Jahrgangs eine Zahnspange. Aber ab wann ist eine Behandlung sinnvoll? 

«Natürlich kann auch mit schiefen Zähnen gesund und glücklich sein», sagt Dirk Kropp, Geschäftsführer von proDente, einer Initiative der Zahnarzt- und Dentaltechniker-Verbände. Ihm zufolge kann eine Fehlstellung aber auch ein medizinisches Risiko darstellen: Manche Kinder können nicht richtig kauen oder sprechen, und eng stehende Zähne lassen sich schlechter reinigen.

Dass eine Zahnspange die Mundgesundheit verbessert, ist laut Verbraucherzentrale allerdings bisher nicht ausreichend belegt. Darauf weist auch der Gesundheitsmonitor 2016 von Barmer GEK und Bertelsmann Stiftung hin. Kieferorthopäden argumentieren demnach dennoch häufig mit möglichen Spätfolgen, wenn eine Fehlstellung nicht behandelt wird.

Um zu beurteilen, ob ein Kind eine Zahnspange braucht, orientieren sich die Ärzte an kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG). Bei Fehlstellungen ab Schweregrad 3 bezahlen die Krankenkassen die Korrektur, auch wenn das Kind momentan keine Probleme hat.

Entscheiden sich die Eltern für eine Behandlung ihres Kindes, sollte sie beginnen, bevor das Kieferwachstum abgeschlossen ist. «Das ideale Alter liegt bei etwa 10 bis 13 Jahren», sagt Dirk Kropp. Die Behandlung dauert in der Regel vier Jahre.

Ob ein Patient eine herausnehmbare oder feste Zahnspange benötigt, hängt vom Befund ab. «Meistens macht man eine Kombination aus beidem», sagt Hub van Rijt, Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt Kieferorthopädie aus Bielefeld. Lose Spangen bestehen aus einer Kunststoffform, die mit Drahtklammern festgehalten wird. Das Kind trägt die Spange nachts und möglichst lange auch am Tag. Zum Essen und beim Sport wird sie herausgenommen.

Bei festen Zahnspangen klebt der Kieferorthopäde «Brackets» - kleine Plättchen aus Metall, Keramik oder Kunststoff - auf die Zähne. Ein Drahtbogen, der die Brackets verbindet, bringt die Zähne in die richtige Position.

Ist das Behandlungsziel irgendwann erreicht, kann die Zahnspange entfernt werden. Um das Ergebnis zu stabilisieren, wird hinter den Frontzähnen ein Draht befestigt - ein «Retainer» -, der ein bis zwei Jahre dort bleiben sollte. «Wenn der Draht nicht stört, kann man ihn auch fünf oder zehn Jahre im Mund lassen», sagt van Rijt.

Auch wenn ein entsprechender Schweregrad vorliegt, übernehmen die Krankenkassen häufig nicht die kompletten Kosten für die Behandlung. In den meisten Fällen zahlen die Eltern kräftig dazu - Beträge von 1000 Euro und mehr sind keine Seltenheit, zeigt der Gesundheitsmonitor.

Van Rijt erklärt das mit dem medizinischen Fortschritt. Draufzahlen müssen Eltern für teurere Materialen für Brackets und Drähte, die optisch unauffälliger sind oder einen besseren Tragekomfort und eine kürzere Behandlungsdauer versprechen.

Wenn Eltern unsicher sind, rät van Rijt, eine Zweitmeinung einzuholen. Skeptisch sollte man werden, wenn ein Kieferorthopäde die Kassenleistung gar nicht erst anbietet, erklärt Zahnarzt Driss Wartini von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Dass sich Eltern von Kieferorthopäden unter Druck gesetzt fühlen, hört Wartini allerdings selten.

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
05:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barmer Ersatzkasse Bertelsmann AG Bertelsmann Stiftung Bundessozialgericht Eltern GEK Kieferorthopäden Kieferorthopädie Patientenberatung Zahnärztinnen und Zahnärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sterben im Krankenhaus

09.12.2019

Warum viele sterben, wo sie nicht sterben wollen

Fast niemand will es, aber jedem zweiten passiert es doch. Viele Menschen sterben dort, wo sie nicht sterben möchten: Im Krankenhaus. Die Gründe sind vielfältig. » mehr

Johanna Kant

18.12.2019

So bleiben Kinderzähne gesund

Die Zähne sind noch so klein, zu beißen gibt es noch nichts: Muss man Babyzähne schon putzen? Ja, sagen Experten - alleine schon für den Gewöhnungseffekt. » mehr

Aufklärung beim Arzt

01.05.2019

Die richtige Vorbereitung auf den Arztbesuch

Idealerweise sind Mediziner und Patient Partner. Dafür muss der Patient gut informiert sein und die richtigen Fragen stellen. Dabei helfen ein Spickzettel, Online-Recherche und etwas Selbstbewusstsein - und im Notfall au... » mehr

Beim Zahnarzt

11.12.2019

Tipps rund um die richtige Mundhygiene

Morgens und abends die Zähne putzen, das ist für die meisten Alltagsritual. Doch für gesunde Zähne braucht es noch mehr - die Rütteltechnik zum Beispiel. » mehr

Tierischer Beistand

09.12.2019

Beistand auf vier Pfoten nimmt die Angst beim Zahnarzt

Angst vorm Zahnarzt? Manchmal hilft dann Hypnose. In Berlin gibt es aber auch Doc Peppi. Der hat vier Pfoten und sorgt mit echtem Hundeblick für Ablenkung. Hilft das? » mehr

Kathina Seifert und Paul

21.03.2020

Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent

Kinderfotos im Netz gibt es massenweise. Auch viele Eltern von Kindern mit dem Down-Syndrom veröffentlichen gerne Bilder ihres Nachwuchses. Sie wollen so auch Vorurteile abbauen und zeigen, wie normal das Leben ist. Doch... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
05:00 Uhr



^