Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Kleine Asthmatiker: Wenn dem Kind die Luft wegbleibt

An Asthma bronchiale können schon Babys erkranken. Heilbar ist die Krankheit nicht. Bei vielen verschwinden die Beschwerden aber im Erwachsenenalter. Bis dahin kann man sie mit Sprays gut in Schach halten. Übergewichtige Kinder müssen besonders aufpassen.



Sprays hemmen die Entzündung
Sprays, die die Entzündung hemmen und die Bronchien erweitern, erleichtern Kindern mit Asthma den Alltag. Handelt es sich um allergisches Asthma, verschwinden die Symptome meist, wenn das Kind erwachsen wird. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn   » zu den Bildern

Vielleicht ist es nur ein Infekt? Ein bisschen Husten, den das Kind aus der Kita angeschleppt hat und der es so merkwürdig rasselnd atmen lässt? So ein Husten kann hartnäckig sein.

Doch wenn das Kind wochenlang beim Ausatmen pfeift, es auch unabhängig von Fieber und anderen Erkältungsanzeichen permanent hustet, beim Toben keucht und plötzlich schlecht Luft bekommt, sollte sich das ein Lungenfacharzt anschauen. Das Kind könnte an Asthma bronchiale erkrankt sein.

Etwa zehn Prozent aller Schulkinder und Jugendliche haben eine Form dieser Atemwegserkrankung. «Drei bis fünf Prozent der Kinder mit allergischem Asthma behalten die Beschwerden über die Kindheit hinaus bis ins Erwachsenenalter», sagt Prof. Carsten Schmidt-Weber, Direktor des Instituts für Allergieforschung am Helmholtz Zentrum München. Bei den übrigen verschwinden die Symptome im Laufe des Lebens.



Erkranken können schon wenige Monate alte Babys. «Das allergische Asthma ist die erste nicht übertragbare Volkskrankheit, die im Leben auftreten kann», sagt Schmidt-Weber. Es gehört «zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter», erklärt Sonja Lämmle, Ökotrophologin und Pressesprecherin des Deutschen Allergie- und Asthmabunds. Manche Menschen entwickeln aber auch erst später eine Form von Asthma.

Asthma bronchiale - der Name, der aus dem Griechischen kommt, deutet das Krankheitsbild bereits an. Er bedeutet «Keuchen» oder «Beklemmung», denn Asthmatiker leiden an einer chronischen Entzündung ihres Bronchialsystems, die eine Verengung der Bronchien verursacht. So kommt es zu den für Asthma typischen Symptomen wie Kurzatmigkeit, Luftnot, Husten oder auch einem Enge-Gefühl in der Brust. Auch das Giemen gehört dazu. «Das ist ein quietschendes, pfeifendes Ausatmen», erklärt Frank Friedrichs, Facharzt für pädiatrische Allergologie und Pneumologie in Aachen und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft pädiatrische Pneumologie. Die Symptome treten anfallsartig auf und bilden sich wieder zurück - bis der Patient wieder auf einen Auslöser für einen erneuten Asthmaanfall trifft.

Die Beschwerden können durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden, die grob zwei Formen von Asthma zugeteilt werden: Das extrinsische, allergische Asthma wird durch Allergene wie Pollen, Hausstaubmilben oder Tierhaare ausgelöst. Nicht-allergischem, intrinsischen Asthma liegt häufig eine Viruserkrankung der Atemwege zugrunde. Auch Umwelteinflüsse wie Tabakrauch, Farben oder Abgase, starke Gefühle oder Stress können Auslöser sein.

Asthma geht im Körper auf eine genetische Veranlagung zurück, erklärt Friedrichs. Viele Menschen bemerken allerdings nie, dass sie den Gendefekt haben. Damit die Krankheit zum Tragen kommt, braucht es immer zusätzlich einen Auslöser - ein Allergen zum Beispiel. Heilbar ist die Krankheit nicht. «Asthma ist wie ein Eisberg, an manchen Tagen sieht man ihn, an anderen nicht, aber es ist immer da», sagt Friedrichs. Die Symptome lassen sich aber zum Beispiel mit Asthmasprays gut behandeln.



Eltern sind manchmal unsicher, ob sie ein Kind mit Asthma überhaupt in eine Kita schicken oder auf Klassenfahrt fahren lassen können. Solche Ängste kann eine Asthmaschulung nehmen, sagt Sonja Lämmel. Grundsätzlich sei es wichtig, die Erzieher und Lehrer mit ins Boot zu holen. «Die Eltern sollten eine Kopie des Asthmapasses abgeben, darin sind die Medikamente vermerkt, die im Notfall verabreicht werden müssen.»

Veröffentlicht am:
29. 03. 2017
04:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asthma Erwachsenenalter Husten Pneumologie Säuglinge und Kleinkinder Übergewichtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Beatmungsmaschine auf einer Intensivstation

17.04.2020

Das Für und Wider der Beatmungstherapie

Beatmungsgeräte gelten in der Corona-Krise als essenziell für die Behandlung von Patienten. Gleichzeitig birgt die Therapieform eine Reihe von Nebenwirkungen. Was bedeutet das für Patienten und Ärzte? » mehr

Symptome bei Covid-19

26.03.2020

Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist

Der große Teil der Infizierten spürt nichts oder nur wenig. Andere Betroffene sterben. Beim neuen Coronavirus variieren die Krankheitsverläufe stark. Über Anhaltspunkte und Warnsignale. » mehr

Torsten Blum

27.07.2020

Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte

Die Verharmlosung der Corona-Pandemie macht Lungenärzte wütend. Denn sie sehen inzwischen auch Folgeschäden bei Menschen, die nicht schwer erkrankt waren. Dabei geht es um mehr als die Lunge. » mehr

Mund-Nasen-Maske im Sommer

02.07.2020

Corona-Schutz: Tipps zum Masken-Tragen im Sommer

Experten empfehlen die Mund-Nasen-Bedeckung als Schutz vor einer Corona-Infektion. Doch gerade an warmen Tagen können Masken lästig werden. Was hilft? » mehr

Katrin Schaller

01.01.2020

Wie gefährlich ist die E-Zigarette?

Hersteller bezeichnen die E-Zigarette als weniger schädliche Alternative zum Tabak-Rauchen, für Ärzte ist sie eine potenzielle Gesundheitsgefahr. Wer hat Recht? » mehr

Körperwaage

27.11.2019

So übergewichtig ist Deutschland

Die Deutschen werden immer dicker - mit fatalen gesundheitlichen Folgen. Dagegen kann jeder Einzelne etwas tun, sagen Experten. Allerdings warnen sie auch: Damit allein ist es nicht getan. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 03. 2017
04:25 Uhr



^