Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

PCOS verändert den Körper und verhindert Schwangerschaften

PCOS ist eine Krankheit der Eierstöcke, die nicht zuletzt das Aussehen einer jungen Frau verändert. Je früher Betroffene zum Gynäkologen gehen, desto besser - denn unbehandelt birgt die Krankheit viele Risiken.



Gespräch mit dem Arzt
Schnell zum Arzt: PCOS wird mit der Zeit immer schlimmer. Betroffene sollten daher so schnell wie möglich mit der Therapie beginnen. Foto: Monique Wüstenhagen  

Dunkler Flaum auf der Oberlippe, manchmal auch am Kinn oder in den Randbereichen des Gesichts: Das können bei jungen Frauen die ersten Anzeichen für PCOS sein.

Oft bekommen Betroffene die Symptome in dieser Phase noch mit einem Rasierer in den Griff. Das gilt auch dann, wenn das Schamhaar über den Intimbereich hinaus auf die Oberschenkel und bis zum Bauchnabel wächst. Wenn dann aber noch Akne, Übergewicht und immer dünnere Haare hinzukommen, wird die Lage langsam ernst.

Bei vielen Betroffenen stellt sich schließlich auch die Monatsblutung nicht mehr regelmäßig ein. Viele möchten schwanger werden - doch mit dem Kinderwunsch klappt es einfach nicht. Die gute Nachricht vorweg: Die Lage ist nicht aussichtslos, es gibt Hilfe. Der erste Schritt bei Verdacht auf PCOS ist daher eine frauenärztliche Untersuchung.

Dabei macht ein Arzt unter anderem Bluttests, um Hormone im Körper zu bestimmen. Daneben nimmt er die Eierstöcke der Frau per Ultraschall unter die Lupe. «Der Verdacht auf PCOS erhärtet sich, wenn neben den typischen hormonellen Veränderungen an der Außenhülle der Eierstöcke viele kleine Bläschen zu sehen sind», sagt der Hannoveraner Gynäkologe Christian Albring.

Die vier Buchstaben in PCOS stehen für Polycystisches Ovarsyndrom. Fast jede zehnte Frau in Deutschland leidet laut Albring unter dieser Erkrankung der Eierstöcke. Unter anderem unterdrückt PCOS ein Hormon, das die unreifen Eizellen in den Bläschen zur Reifung anregen soll. Auch sind die Eierstöcke nicht mehr ausreichend in der Lage, das männliche Hormon Testosteron, das sich auch bei Frauen bildet, in Östrogen umzuwandeln. Dadurch sammeln sich männliche Hormone im Körper an.

Zudem reagieren Körperzellen unempfindlicher auf Insulin - die sogenannte Insulinresistenz. Das animiert wiederum den Organismus, immer mehr Insulin auszuschütten. Das Problem dabei: Insulin unterstützt die Produktion männlicher Hormone. Zugleich fördert es die Speicherung von aus der Nahrung gewonnener Energie in Fettdepots, statt sie zu verbrennen. Die Folge ist häufig Übergewicht.

Wird PCOS nicht therapiert, verschlimmert sich die Erkrankung oft. Betroffene haben so mit der Zeit zum Beispiel nicht mehr nur Schwierigkeiten, schwanger zu werden - es steigt auch das Risiko, etwa an Diabetes oder an der Schilddrüse zu erkranken oder später einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

«Die Therapie ist individuell verschieden und hängt auch davon ab, ob die Patientin einen Kinderwunsch hat oder nicht», erklärt Prof. Rudolf Seufert. Er ist Leiter der Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin am Universitätsklinikum Mainz. Bringt die Frau zu viele Kilos auf die Waage, dann wird ihr eine Gewichtsreduktion nahegelegt. «Das Abnehmen ist in vielen Fällen nicht einfach, da bei einer PCOS-Erkrankung der Energiestoffwechsel im Körper aus der Balance geraten ist», erklärt Seufert.

Neben der Gewichtsreduktion in Verbindung mit viel Bewegung gehört zur Behandlung eine hormonelle Therapie. Außerdem gibt es Medikamente, die der Insulinresistenz und dem Überwiegen der männlichen Hormone direkt entgegenwirken. «Erste positive Ergebnisse zeigen sich oft schon nach einem halben Jahr», sagt die Gynäkologin Nicole Sänger. Die Privatdozentin ist Leiterin des Zentrums für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Universitätsfrauenklinik Frankfurt und Vorstandsmitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF).

Veröffentlicht am:
28. 12. 2016
05:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Endokrinologie Frauenheilkunde Gynäkologinnen und Gynäkologen Hormone Reproduktionsmedizin Schwangerschaft und Geburt Übergewicht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ultraschalluntersuchung

16.10.2019

Herz, Gehirn und Chromosomen: Der Blick auf das Ungeborene

Für werdende Mütter gibt es zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen. Manches zahlt die Kasse, anderes nicht. Was verrät welche Untersuchung? Und was raten Experten? » mehr

Frühchen

12.11.2019

Autor Fitzek: Mein Sohn wog so viel wie eine Packung Milch

Etwa jedes zehnte Kind kommt in Deutschland zu früh auf die Welt. Die Wahl der richtigen Klinik kann entscheidend für die Entwicklung der Babys sein. Thriller-Autor Sebastian Fitzek hat das am eigenen Leib erfahren. » mehr

Dr. med. Anca Dizdar

25.09.2019

Was tun, wenn die Blase andauernd drückt?

Ein ständiger Harndrang mindert die Lebensqualität von Betroffenen. Das Leiden kann viele Ursachen haben - und manchmal gibt es dafür auch keinen Auslöser. » mehr

Jugendliche in der Pubertät

13.08.2018

Hormonaktive Stoffe können frühe Pubertät auslösen

Die Pubertät ist für Kinder wie Eltern eine schwierige Phase, besonders wenn die Hormone schon früher verrückt spielen als gedacht. Endokrinologen und Umweltschützer warnen vor Stoffen, die das Hormonsystem beeinflussen ... » mehr

Dr. Christian Albring

22.03.2017

Hormonfreie Verhütung mit Hilfe von Apps

Verhütungs-Apps unterstützen Frauen bei der sogenannten natürlichen Familienplanung. Bei dieser hormonfreien Art der Verhütung gibt es jedoch einiges zu beachten - für jeden ist sie nicht geeignet. » mehr

Schlaf-Wach-Rhythmus

21.10.2019

Wenn der Schlafrhythmus etwas aus dem Takt gerät

Waaas?! 7 Uhr? Fühlt sich aber nicht so an. Die Zeitumstellung kann einen aus dem Rhythmus bringen. Doch nur wer grundsätzlich und langfristig schlecht schläft, dessen Gesundheit ist in Gefahr. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 12. 2016
05:06 Uhr



^