Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Häufige Händedesinfektion schadet nicht

Kann ständiges Händedesinfizieren auch schaden? Nein, sagt ein Hamburger Hygiene-Experte. Sein Ratschlag zur Nutzung von Desinfektionsspendern ist deshalb auch eindeutig.



Händedesinfektion
Spender mit Desinfektionsmittel stehen vor vielen Eingängen, unter anderem von Behörden und Geschäften.   Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn

Der verstärkte Einsatz von Desinfektionsmitteln seit Beginn der Corona-Pandemie ist nach Ansicht eines Hygienikers völlig unbedenklich.

Nur in sehr seltenen Fällen könne es bei Bakterien eine Desinfektionsmittel-Toleranz geben, sagt der Leiter der Hygiene im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Prof. Johannes Knobloch. Das bedeutet, dass die Bakterien nicht so schnell absterben. «Bei Viren kennen wir das bisher nicht», sagt Knobloch und betont außerdem: «Desinfektionsmittel verursachen keine Antibiotika-Resistenzen.»

Händedesinfektionsmittel basieren auf Alkohol. «Es gibt keine Hinweise darauf, dass es dadurch in irgendeiner Weise eine Resistenz- oder Toleranzbildung bei Bakterien oder Viren gibt», sagt Knobloch.

Seltene Unverträglichkeiten

Außerdem seien die dermatologisch getesteten Mittel extrem gut verträglich. Die rund 15.000 Mitarbeiter des UKE zum Beispiel nutzten sie täglich, Pflegekräfte im Schnitt 30 bis 40 Mal pro Schicht. «Da gibt es ganz selten mal Unverträglichkeiten.» Meist handele es sich dann um Allergien gegen Duftstoffe und rückfettende Substanzen.

Operateure desinfizieren sich laut Knobloch vor ihrer Arbeit drei Minuten lang die Hände. «Da weicht man die Haut richtig mit Alkohol auf.» Eine schädliche Wirkung sei nicht bekannt. «Chirurgen erreichen häufig ein sehr gesegnetes, langes Lebensalter. Und ich weiß nicht, wie viele hundert Liter Alkohol die über ihre Hände gekippt haben», sagt Knobloch.

Desinfektionsspender überall nutzen

Der Hygieniker rät dazu, Angebote zur Desinfektion überall zu nutzen. «Das schützt einen selber und im Zweifelsfall auch andere.» Wahrscheinlich sei das Einreiben mit Alkohol auch hautverträglicher als häufiges Händewaschen mit Seife.

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) hatte zum Schulstart Anfang August auch geraten, Hände zu desinfizieren, statt sie oft mit Seife zu waschen. Sonst werde die Hautbarriere beeinträchtigt und das Risiko für Handekzeme steige. Wenn Hände nicht sichtbar verschmutzt seien, sei eine Händedesinfektion mit Alkohol dem Händewaschen mit Seife vorzuziehen. Ideal wäre, wenn man seine Hände nach jedem Desinfizieren oder Waschen mit einer Pflege eincremt.

© dpa-infocom, dpa:201116-99-353492/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2020
16:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allergien Bakterien Dermatologie Desinfektion Desinfektionsmittel Krankenhaushygiene Resistenz Seife Universitätskliniken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Handdesinfektion

24.07.2020

Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol

Händewaschen und Desinfizieren gehören während der Corona-Pandemie zum Alltag. Vor allem unterwegs sind Gel oder Tuch aber schneller zur Hand als Wasser und Seife. Was das richtige Mittel ist. » mehr

Handdesinfektionsmittel enthalten oft viel Alkohol

24.08.2020

Desinfektionsmittel vor Kleinkind wegsperren

Kleinkinder sind sehr neugierig und wollen vieles ausprobieren. Deshalb sollten Eltern sehr wachsam sein - das gilt aktuell ganz besonders mit Blick auf Handdesinfektionsmittel. » mehr

Infektionsschutz in Schulen

19.08.2020

Kinderhände in Schulen auch eincremen

Häufiges Händewaschen mit Seife kann empfindliche Kinderhaut strapazieren. Deshalb empfehlen Hautärzte, sie stattdessen eher zu desinfizieren. Doch damit nicht genug. » mehr

Gesichtsvisier

09.06.2020

Taugen Visiere als Ersatz für die Atemschutzmaske?

Wer keine Lust auf Maske hat, greift in der Corona-Krise eben zum Visier. Doch helfen die beliebten Plastikkonstruktionen bei der Eindämmung des Virus? » mehr

Uwe Kirschner

08.05.2019

Tattoos sind mehr als eine harmlose Verschönerung

Erinnerungen festhalten, Liebe beweisen, sich einfach nur verschönern: Menschen, die sich tätowieren lassen, wissen genau, warum sie das tun. Was sie häufig nicht wissen: Dass Tätowierungen gesundheitlich riskant sein kö... » mehr

Händewaschen

05.06.2019

Mit Handtuch und Seife gegen die Keime

Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2020
16:47 Uhr



^