Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Krankschreibung per Telefon künftig wieder bundesweit

Zu Beginn der Corona-Pandemie gab es sie für alle, dann nur noch regional und zeitlich befristet. Nun sind telefonische Krankschreibungen künftig wieder überall möglich.



Telefonische Krankschreibung
Diagnose per Anruf: Zuletzt gab es die Möglichkeit der telefonischen Krankschreibung nur regional, nun gilt die Regelung wieder bundesweit.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Telefonische Krankschreibungen wegen Erkältungsbeschwerden sind ab Montag (19. Oktober) wegen der Corona-Lage wieder bundesweit möglich. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschusses im Gesundheitswesen am Donnerstag.

Die Regelung soll zunächst bis zum Jahresende gelten. Die entsprechenden Krankschreibungen gibt es jeweils für sieben Tage. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung könne telefonisch für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden, hieß es in einer Mitteilung.

Der Gemeinsame Bundesausschuss ist mit Vertretern von Ärzten, Kliniken und gesetzlichen Krankenkassen besetzt. Er ist das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen.

Entlastung für Arztpraxen

Bundesweit waren telefonische Krankschreibungen bereits in der Anfangsphase der Pandemie möglich. Später war entschieden worden, diese nur noch abhängig vom Infektionsgeschehen auf Antrag regional und zeitlich befristet per Ausnahmeregelung zuzulassen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte sich zuletzt dafür stark gemacht, die Regelung angesichts steigender Corona-Infektionszahlen im Herbst und Winter wieder auszudehnen. Das Instrument habe die Praxen bereits im März und April erheblich entlastet.

Wie der AOK-Bundesverband am Donnerstag mitteilte, gab es im März und April dieses Jahres mehr krankheitsbedingte Fehltage von Arbeitnehmern als im Mittel der vergangenen zehn Jahre. Demnach lag der Krankenstand im März knapp zwei Prozentpunkte und im April noch 0,4 Prozentpunkte über dem Monatsdurchschnitt der vergangenen zehn Jahre.

«Die Möglichkeit zur telefonischen Krankschreibung wegen Atemwegserkrankungen, die von Anfang März bis Ende Mai 2020 galt, dürfte einen Einfluss auf die erhöhten Krankenstände im Vergleich zu den Vorjahren gehabt haben», hieß es in einer Mitteilung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

Verantwortungsvoller Umgang

«Gleichzeitig sprechen die Daten dafür, dass Ärzteschaft und Beschäftigte mit dieser temporären Regelung verantwortungsvoll umgegangen sind», sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Instituts. Im Mai und Juni 2020 sei der Krankenstand leicht hinter dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre zurückgeblieben. Die Zwischenbilanz bei den Krankschreibungen für das Jahr 2020 falle insgesamt eher unspektakulär aus.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-956898/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2020
15:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AOK Covid-19-Pandemie Gesetzliche Krankenkassen Gesundheitssystem in Deutschland Kassenärztliche Bundesvereinigung Krankenkassen Pandemien Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Patient und ein Arzt unterhalten sich per Video

06.10.2020

Was Arbeitnehmer zur Krankschreibung per Video wissen müssen

Wer krank ist und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung braucht, kam bisher nicht um einen persönlichen Arztbesuch herum. Das ändert sich jetzt. Was bedeutet die Neuregelung für Arbeitnehmer konkret? » mehr

Händewaschen

15.10.2020

Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen

Zweimal «Happy Birthday» singen, dann sind die Hände gründlich eingeseift. Das ist nicht nur zu Corona-Zeiten wichtig. Daran erinnert jedes Jahr des Welttag des Händewaschens. » mehr

Kontrolltermin beim Zahnarzt

13.08.2020

Viele schieben ärztliche Vorsorgetermine auf

Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, meiden viele Menschen unnötige Kontakte mit anderen - und vermeintlich unnötige Besuche in Arztpraxen. Experten sehen das kritisch und warnen. » mehr

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

10.03.2020

Bei Erkältung reicht Krankschreibung per Telefon

Volle Wartezimmer und Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus: Um Ärzte und Patienten zu entlasten, müssen Arbeitnehmer für eine Krankschreibung bei Erkältung nicht mehr extra zum Arzt. » mehr

Frau putzt sich die Nase

30.09.2020

Was wirklich bei Erkältungen hilft

Wenn es wieder kälter wird, startet die Erkältungssaison. Viren sorgen für Schnupfen, Halsschmerzen und manchmal Husten und Fieber. Und dann haben viele noch die Sorge: Ist es doch Corona? » mehr

Lücken bei Versorgung durch Hausärzte

24.09.2020

Bundesweit fehlen über 3000 Hausärzte

Gibt es in Deutschland einen Ärztemangel oder eher eine ungleiche Verteilung? Zumindest ist in manchen Regionen mehr als jeder zehnte Arztsitz nicht besetzt - und in anderen klaffen gar keine Lücken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2020
15:02 Uhr



^