Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Experten: Zuerst Risikogruppen gegen Grippe impfen

Eigentlich wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um sich gegen Grippe impfen zu lassen. Doch weil ein Impfstoffmangel droht, könnten viele Patienten zunächst leer ausgehen. Denn laut Experten sollten Risikogruppen zuerst drankommen.



Grippeschutzimpfung
Weil der Grippeimpfstoff in dieser Saison knapp werden könnte, empfehlen Experten, zunächst nur Risikopatienten zu impfen.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Der Chef des Berliner Hausärzteverbandes hat gefordert, dass zunächst nur Risikogruppen gegen die Grippe geimpft werden. «Bei 26 Millionen Impfstoffdosen und einer Bevölkerung von 80 Millionen Menschen können zunächst nur Risikogruppen geimpft werden», sagte Wolfgang Kreischer den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Nur wenn der Impfstoff nicht verbraucht werde, sollten andere Personen geimpft werden. «Sonst reicht der Impfstoff womöglich nicht für die, die ihn wirklich brauchen.»

Auch Martin Terhardt, Mitglied der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut, sieht die Gefahr, dass in diesem Winter zu wenig Grippe-Impfstoff zur Verfügung stehen könnte. «Mein Wunsch wäre tatsächlich eine abgestufte Empfehlung, dass man jetzt erst mal bis Mitte Dezember wirklich den Vorrang denjenigen gibt, die zu den Risikogruppen gehören», sagte er dem rbb-Verbrauchermagazin «Super.Markt». «Und wenn dann die Situation so ist, dass der Rest der Risikogruppe sich wirklich nicht impfen lassen möchte und es noch genug Impfstoff gibt, dann könnte man das von mir aus auch gerne freigeben.»

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung für Risikogruppen - Menschen ab 60, Schwangere, Personen mit Vorerkrankungen, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Berufsgruppen mit erhöhtem Infektionsrisiko. Zur Versorgung aller Menschen aus diesen Gruppen bräuchte es rund 40 Millionen Impfdosen. Allerdings nehmen längst nicht alle von ihnen das Angebot in Anspruch - in der Altersgruppe ab 60 lag die Impfrate in der Grippesaison 2014/15 bei etwa 40 Prozent.

Bestellt wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums bislang 26 Millionen Dosen. Das Robert Koch-Institut betonte im August, auch Menschen außerhalb der Risikogruppen könnten die Impfung erhalten. Es stellte aber gleichzeitig klar: «Die uns bekannten Informationen zu den voraussichtlich verfügbaren Influenza-Impfstoffmengen können die Versorgung der wichtigsten Zielgruppen gewährleisten, nicht jedoch der gesamten Bevölkerung.»

© dpa-infocom, dpa:201012-99-913922/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2020
12:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesundheitsministerien Impfkommissionen Impfstoffe Impfungen Infektionsgefahr Patienten Pflegeheime Risikogruppen und Risikoklassen Robert-Koch-Institut Schwangere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Grippeschutzimpfung

31.07.2020

Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen

Die Ständige Impfkommission empfiehlt auch während der Coronavirus-Pandemie eine Grippeimpfung hauptsächlich für Risikogruppen. Andere fordern eine Impfempfehlung für die gesamte Bevölkerung. » mehr

Eine Zecke auf einer Hand

18.09.2020

Impfen vor Zeckensaison 2021 kann schon jetzt sinnvoll sein

Ein Zeckenstich ist an sich schon unangenehm. Manchmal übertragen die Tiere aber auch das FSME-Virus, das gefährliche Folgen haben kann. An die Schutzimpfung dagegen sollte man rechtzeitig denken. » mehr

Corona-Impfstoff

15.09.2020

Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021

Wann wird es in Deutschland einen Corona-Impfstoff geben? Und wird dann alles wieder wie vorher? Gesundheitsminister Spahn und Forschungsministerin Karliczek sind optimistisch, dass es nicht mehr lange dauert, aber es si... » mehr

Impfpass

02.04.2020

Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen

Die Impfung gegen Keuchhusten gehört zum Standard-Impfprogramm für Babys und Kleinkinder. Doch damit ist es nicht getan - auch Erwachsene brauchen eine Auffrischung. Und ab sofort auch Schwangere. » mehr

Impfung gegen Masern

01.03.2020

Masernimpfpflicht tritt in Kraft - was sich jetzt ändert

Mit der kommende Impfplicht gegen Masern gelten neue Regeln für Kinder und Ewachsene. Welche sind das? » mehr

Zecke auf der Hand

20.05.2020

Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken

Sie saugen Blut und können Krankheiten übertragen: In diesem Jahr sind besonders viele Zecken unterwegs. Wie reagiert man, wenn eine in der Haut steckt? Und wie schützt man sich? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2020
12:53 Uhr



^