Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021

Wann wird es in Deutschland einen Corona-Impfstoff geben? Und wird dann alles wieder wie vorher? Gesundheitsminister Spahn und Forschungsministerin Karliczek sind optimistisch, dass es nicht mehr lange dauert, aber es sind noch viele Fragen offen.



Corona-Impfstoff
Die Bundesregierung rechnet damit, dass ein Corona-Impfstoff Mitte des nächsten Jahres für die breite Masse zur Verfügung stehen wird.   Foto: Friso Gentsch/dpa

Die Bundesregierung geht davon aus, dass ein Impfstoff gegen Corona in Deutschland für Teile der Bevölkerung in den ersten Monaten des nächsten Jahres zur Verfügung steht, für die breite Masse aber voraussichtlich erst Mitte des Jahres.

Entsprechend äußerten sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) jetzt bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin.

«Wir wollen einen sicheren und wirksamen Impfstoff und nicht per se die Ersten sein», sagte Spahn. Gerade beim Impfen komme es sehr auf Vertrauen an. Ein Impfstoff könne nur zur Anwendung kommen, wenn der Nutzen höher sei als die Risiken, sagte Karliczek. «Von dieser Linie werden wir in Deutschland und Europa nicht abweichen.»

Rund 170 Impfstoff-Projekte

Laut Weltgesundheitsorganisation wird weltweit derzeit in rund 170 Projekten nach einer wirksamen Substanz gesucht. Bei 26 Projekten laufen demnach bereits Testimpfungen, um die gesundheitliche Verträglichkeit und Wirksamkeit zu untersuchen. In Russland wurde schon im August bereits vor Abschluss wichtiger Tests der erste Impfstoff für eine breite Anwendung in der Bevölkerung freigegeben - was international kritisiert wurde. Auch eine Tochter von Präsident Wladimir Putin soll mit dem Impfstoff namens «Sputnik V» geimpft worden sein.

Spahn betonte erneut, dass es in Deutschland keine Impfpflicht geben wird. «Es wird zu einer freiwilligen Impfung kommen.» Um eine sogenannte Herdenimmunität zu erreichen, müssten sich in Deutschland seinen Angaben zufolge demnach 55 bis 65 Prozent der Bürger impfen lassen. «Wir sind sehr, sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel einer ausreichend hohen Impfquote freiwillig erreichen.»

Eine Umfrage hatte Anfang August ergeben, dass sich 44 Prozent der Bevölkerung auf jeden Fall impfen lassen würden. 30 Prozent der Befragten gaben im ARD-«Deutschlandtrend» von Infratest Dimap damals an, das sie das wahrscheinlich tun würden. Je 12 Prozent sagten, wahrscheinlich nicht oder auf keinen Fall.

Impfstoffentwicklung in Deutschland

Für eine beschleunigte Impfstoffentwicklung hatte das Bundesforschungsministerium ein Sonderprogramm über 750 Millionen Euro aufgelegt. Gefördert werden damit Projekte des Tübinger Biotechunternehmens Curevac, der Mainzer Firma Biontech und voraussichtlich auch der Firma IDT Biologika aus Dessau-Roßlau.

Die EU und damit auch Deutschland haben sich unter anderem bei Curevac und Biontech über Vorvereinbarungen Zugriff auf Hunderte Millionen Impfstoffdosen gesichert, damit es im Falle einer Zulassung schnell geht. «Es wird mit der Produktion schon begonnen, während die Zulassung läuft», sagte Spahn. Die Vorverträge sollen den Herstellern einen Teil des Risikos für Entwicklungskosten abnehmen. Damit geht aber auch der Staat ins finanzielle Risiko, falls die Impfstoffe dann nicht zugelassen werden oder es Probleme damit gibt.

Vereinbarung mit britischem Pharmakonzern AstraZeneca

Auch mit dem britischen Pharmakonzern AstraZeneca gibt es eine solche Vereinbarung. Hier hat sich allein Deutschland laut Gesundheitsministerium 54 Millionen Impfstoffdosen gesichert. Das würde zunächst für rund 27 Millionen Menschen hierzulande ausreichen, wie Spahn sagte, weil voraussichtlich zwei Impfungen mit gewissem zeitlichen Abstand durchgeführt werden müssten.

Daraus folgen weitere praktische Fragen, die noch zu klären sind: Wer wird zuerst geimpft? Wo passiert das und aus welchem Topf werden die Impfungen am Ende bezahlt.

Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen haben Vorrang

Laut Spahn sollen zuerst Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen und Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Pflege zum Zuge kommen. Die Ständige Impfkommission - ein Expertengremium, das Empfehlungen zum Thema Impfen in Deutschland gibt - beschäftige sich momentan mit dieser Frage. Mit den Ländern werde außerdem besprochen, ob die Impfungen in Arztpraxen oder etwa regionalen Impfzentren durchgeführt werden sollten. Diskutiert werde auch noch darüber, ob die Kosten für die Impfung vom Staat oder von den Krankenkassen übernommen würden.

Bleibt noch die Frage, wie die erhoffte Corona-Impfung wirken könnte. Der Präsident des für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich Instituts, Klaus Cichutek, sagte am Dienstag: «Wir reden bei Wirksamkeit davon, dass die Impfstoffe in der Lage sind, die schwere Covid-19-Krankheit zu verhindern. Das sind die primären Ziele. Wir hoffen natürlich auch, dass sie in der Lage sein werden, die (...) Mensch-zu-Mensch-Übetragung dann zu unterbrechen.» Man wisse heute noch nicht, ob mit der Impfung auch das Infektionsgeschehen zum Erliegen gebracht werden könne, sagte Spahn.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-573544/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 09. 2020
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Anja Karliczek AstraZeneca BioNTech Bundesgesundheitsminister Bundesministerium für Bildung und Forschung CDU Entwicklungskosten Europäische Union Gesundheitsminister Gesundheitsministerien Impfstoffe Impfungen Jens Spahn Paul Ehrlich Produktionsunternehmen und Zulieferer Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Staaten TNS Infratest Weltgesundheitsorganisation Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Impfung gegen Corona

25.08.2020

Zulassungsantrag für Corona-Impfstoff vielleicht noch 2020

Die Hoffnung auf einen im kommenden Jahr verfügbaren Impfstoff gegen Corona wächst. Einer der aussichtsreichsten Kandidaten stammt vom britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca. Deutschland hat sich bereits mehrere... » mehr

Corona-Impfstoff

21.07.2020

Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken

Forschern der Universität Oxford in England ist offenbar ein großer Schritt auf dem Weg zu einem Coronavirus-Impfstoff gelungen. Bis zu einem Durchbruch ist es aber noch ein weiter Weg. » mehr

Corona-Medikament Remdesivir

03.07.2020

Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel

Erstmals wird ein Medikament gegen Covid-19 in der EU zugelassen. Es könne schwerkranken Patienten helfen, sagt ein Experte. Doch die USA haben sich einen Großteil der Produktion gesichert. » mehr

Ulrich Kelber

16.09.2020

Der E-Patientenakte drohen Datenschutz-Warnungen

Röntgenbilder, Impfungen: Eigene Gesundheitsdaten sollen Patienten bald auch digital parat haben können. Ein amtliches Gütesiegel für Datenschutz gibt es für die neue Anwendung aber nicht - im Gegenteil. » mehr

Corona-Impfstoff

15.07.2020

US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse

Weltweit wird fieberhaft nach einem Corona-Impfstoff gesucht. Nun melden die USA einen Erfolg. Andere Länder sind schon etwas weiter. » mehr

Möglicher Corona-Impfstoff

20.07.2020

WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich

Die Welt leidet unter dem Coronavirus. Ein effizienter Impfstoff würde die Pandemie zumindest teilweise eindämmen. Doch wann könnte es soweit sein? Ein Gespräch mit der WHO-Chefwissenschaftlerin » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 09. 2020
16:44 Uhr



^