Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Braucht ein Herzschrittmacher Abstand zum Smartphone?

Menschen mit Schrittmacher haben teils Sorgen, dass Smartphones die Funktion des lebenswichtigen Gerätes stören. Jetzt zeigt eine Studie: Meistens ist das unbegründet.



Herzschrittmacher und Smartphone
Am Ohr ist es okay: Telefonieren mit dem Smartphone kann für die Schrittmacher-Funktion laut Experten nur dann zum Problem werden, wenn das Telefon direkt über dem Implantat liegt - und auch das nur selten.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Das Risiko, dass moderne Smartphones die Funktion von implantierten Herzschrittmachern oder Defibrillatoren stören, ist äußerst gering. Zu der Einschätzung kommen Experten auf Basis einer aktuellen Studie.

Wegen des Risikos von Interferenzen durch Surfen und Telefonieren gilt eigentlich die Empfehlung, einen Sicherheitsabstand von 15 Zentimetern zwischen Mobiltelefon und Implantat zu halten. «Diese allgemeine Empfehlung scheint uns überholt», sagt der Kardiologe Florian Blaschke von der Berliner Charité.

In der Hand oder auf dem Implantat

In einer Studie haben Blaschke und weitere Forscherinnen und Forscher mit einem iPhone 6 und einer Apple Watch (1. Generation) bei 148 Implantat-Trägern untersucht, ob sie die Funktion der Geräte stören - und zwar dann, wenn Smartphone oder Smartwatch im Bereich der Hand genutzt werden und wenn mit ihnen telefoniert oder gesurft wird, während sie direkt über dem Implantat liegen.

Das Ergebnis: Bei der Smartwatch gab es keinerlei Interaktionen. Das Smartphone aber löste eine Störung bei einem älteren Schrittmachermodell aus, als das Telefon bei der Nutzung direkt darüber lag. «In dem Fall hat der Patient Herzklopfen und Schwindel gespürt», sagt Charité-Kardiologe Philipp Lacour, der ebenfalls an der Studie mitgearbeitet hat. Das war aber der einzige Fall.

Lieber nicht in die Hemdtasche packen

Lacour schließt aus den Ergebnissen: «Es gibt keine Alltagseinschränkungen für Implantat-Träger bei der Nutzung von Smartwatches oder Smartphones.» Man müsse als Patient keine unnötige Angst vor neuen Technologien haben. «Aber», fügt er an, «man sollte das Smartphone nicht unbedingt in einer Hemdtasche direkt über dem Implantat tragen.»

Der Kardiologe Prof. Thomas Meinertz aus Hamburg schätzt die neue Studie positiv ein und hält sie für plausibel: «Es ist eine sehr gute Arbeit. Wir haben bisher klinisch sehr wenige Probleme mit dem Smartphone beobachtet. Diese Arbeit bestärkt einen in dieser Beobachtung», sagt der Experte aus dem wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Sicherheitsabstand nicht mehr zeitgemäß?

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin hatten schon im Sommer 2019 in einer gemeinsamen Stellungnahme geschrieben, dass dieser Sicherheitsabstand von 15 Zentimeter zum Implantat, wie er vor zehn Jahren empfohlen wurde, bei modernen Smartphones mit Internetfunktion wegen des sehr geringen Interferenzrisikos nicht mehr erforderlich sei. Die Leitlinien müssten gegebenenfalls angepasst werden.

Gleichzeitig hieß es: Zu induktiven Ladestationen sollten Träger von implantierten Schrittmachern oder Defibrillatoren einen Mindestabstand von 10 Zentimeter einhalten.

Auch wenn moderne Geräte - sofern sie nach Herstellerempfehlung programmiert sind - von elektromagnetischen Feldern in der Regel nicht beeinträchtigt werden, sollten Implantat-Träger dennoch im Umgang mit einigen elektrischen Alltagsgeräten Vorsicht walten lassen, heißt es in der Stellungnahme weiter. So sollten zum Beispiel zwischen Implantat und Induktionsherd mindestens 25 Zentimeter Abstand sein.

Störungen bei telemetrischer Abfrage

In der aktuellen Studie wurde außerdem untersucht, inwiefern Smartphones die telemetrische Abfrage der Implantate beim Arzt stören können - hier gab es bei 20 der 148 Testpersonen eine Interaktion, also in 14 Prozent der Fälle. Praktisch dürfte das aber kaum eine Rolle spielen: «Während der Schrittmacher abgefragt wird, wird man der Regel nicht telefonieren oder surfen», sagt Blaschke.

© dpa-infocom, dpa:200907-99-464559/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 09. 2020
05:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Apple Watch Arbeitsmedizin Defibrillatoren Gerät Herzschrittmacher Implantate Kardiologie Klinische Medizin Umweltmedizin iPhone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sport mit Fitnesstracker

24.06.2020

Fitnesstracker: Pulsmessung lieber dem Brustgurt überlassen

Sie messen Zeit und Wegestrecke, verbrauchte Kalorien und den Puls. Gerade bei letzterem ist bei Fitnesstrackern jedoch Vorsicht geboten. Denn mitunter liegen die Geräte weit daneben. » mehr

Produktion von Brustimplantaten

27.11.2018

Wie sicher sind Medizinprodukte?

Herzschrittmacher, künstliche Hüftgelenke oder Brustimplantate: Nach den Recherchen eines weltweiten Mediennetzwerks sind die Kontrollen bei Medizinprodukten zu lax. Das führe zu Problemen, Leidtragende seien die Patient... » mehr

Ein Autofahrer hat die Hand am Schalthebel

26.11.2019

Wann Herzpatienten hinters Steuer dürfen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen können eine Ursache für Unfälle sein. Herzpatienten sollten sich daher vom Arzt beraten lassen, bevor sie sich etwa nach einer Operation wieder hinter das Steuer setzen. » mehr

EMS-Training

22.09.2020

Beim EMS-Training ist die Dosis wichtig

Verkabelte Westen und Manschetten werden angelegt - und dann stimulieren elektrische Impulse die Muskeln. EMS-Training ist effektiv. Doch nur, wenn es fachlich korrekt abläuft. » mehr

Manfred Scharbach

23.06.2020

Smartphone und Mini-Kamera: Wie Technik Blinden hilft

Farblich passende Kleidung zusammenstellen. Den Weg durch die Stadt finden. Dinge, die für Sehende selbstverständlich sind, waren für Blinde und Sehbehinderte lange nur schwierig machbar. Inzwischen erleichtern Smartphon... » mehr

Sport für Senioren

04.09.2020

Kardiologen raten Herzpatienten zu regelmäßigem Sport

Herzkranke bekommen oft Medikamente. Aber auch die positive Wirkung von Sport darf nicht unterschätzt werden. Nun gibt es neue Empfehlungen dazu. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 09. 2020
05:09 Uhr



^